Eine Trauerweide selber ziehen

Als leidenschaftlicher Gärtner wissen Sie bestimmt, wie stolz es macht, wenn man selbst gezogene Pflanzen wachsen sieht. Nun stellen Sie sich einmal vor, Sie könnten dies von einem meterhohen Baum behaupten. In der Regel überleben riesige Laubbäume den Menschen oft und erreichen ihr maximales Wachstum erst im hohen Alter. Die Trauerweide eignet sich hingegen bestens für die eigene Anzucht, da sie schon nach wenigen Jahren eine stolze Größe vorweist. Hier erfahren Sie, wie Sie den Laubbaum selber ziehen.

trauerweide-selber-ziehen
Weiden lassen sich gut über Stecklinge vermehren

Vorbereitung

Eine Trauerweide selber aus Stecklingen zu ziehen, stellt wider Erwarten keine große Herausforderung dar. Eine sorgfältige Planung ist eigentlich schon die halbe Miete. Der Vorbereitung spielt jedoch eine wichtige Rolle. Immerhin müssen Sie vorab unbedingt abwägen, ob Ihr Garten die nötigen Voraussetzungen für die Pflanzung eines solch riesigen Baumes erfüllt.

Lesen Sie auch

Sorgfältig planen

Möchten Sie Ihre Trauerweide später als freistehenden Baum in Ihren Garten pflanzen, sollte ausreichend Platz vorhanden sein. Planen Sie mindestens 20 Meter Abstand zu Zäunen, Gebäuden und anderen Gewächsen ein. Bedenken Sie auch, dass sich die Trauerweide im Freiland unterirdisch ebenso stark ausbreitet. Können Sie diese Ansprüche nicht erfüllen, stellen die Kübelhaltung oder die Heckenpflanzung eine lohnenswerte Alternative dar.

Wo sind Stecklinge erhältlich?

Am einfachsten ziehen Sie die Trauerweide mithilfe von Stecklingen. Von der Samen Aufzucht ist eher abzuraten. Schneiden Sie einfach ein paar Zweige von einer bestehenden Trauerweide ab. Wenn Sie den bequemen Weg bevorzugen, erstehen Sie die jungen Triebe im Internet oder in der Baumschule.

Hinweis: Eine freistehende Trauerweide darf aus Tierschutzgründen nur in der Zeit von Oktober bis Februar beschnitten werden.

Zeitpunkt

Entsprechend des Termins, an dem Sie die Stecklinge schneiden sollten, bietet es sich an, diese über den Winter im Wasserglas vorzuziehen und sie im Frühjahr ins Freiland zu setzen. Somit erfolgt gleich ein neuer Austrieb und der Baum hat vor dem nächsten Winter genügend Zeit, ein stabiles Wurzelwerk zu entwickeln.

Anleitung

Variante 1

  1. Entnehmen Sie einer Weide junge Triebe.
  2. Füllen Sie ein Gefäß mit Wasser.
  3. Nach ein paar Tagen bilden sich die ersten Wurzeln.
  4. Sind diese ausreichend groß, pflanzen Sie die Trauerweide nach draußen.

Variante 2

  1. Entnehmen Sie einer Weide junge Triebe.
  2. Pflanzen Sie diese sogleich ins Freiland.
  3. Gießen Sie die Triebe ausreichend.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Grandpa/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.