So wirkt Knoblauch gegen die Trauermücke

Trauermücken sind lästige Schädlinge. Doch sind Sie keineswegs machtlos gegen die Tierchen. Nutzen Sie die toxischen Inhaltsstoffe der Knoblauch Zehen, um die Trauermücken von Ihren Pflanzen zu verscheuchen. Auf dieser Seite finden alle Informationen rund um die Anwendung sowie umfangreiches Hintergrundwissen zur Wirkung.

trauermuecken-knoblauch
Knoblauch tötet Trauermücken

Wie wirkt Knoblauch gegen die Trauermücke?

Gewiss haben Sie auch zuerst an den strengen Geruch der Knoblauch Knolle gedacht, als Sie hörten, dass die Zehen gegen die Trauermücke eingesetzt werden können. Jedoch spielt das Aroma kaum eine nennenswerte Rolle bei der Bekämpfung. Viel eher ist es das enthaltene Allicin, welches die Schädlinge nicht nur vertreibt, sondern abtötet.
Allicin ist eine schwefelhaltige Säure, die in hoher Konzentration in Knoblauch vorkommt. Auf die Trauermücke hat sie eine toxische Wirkung.

Lesen Sie auch

Anwendung

Um das enthaltene Allicin freizusetzen, existieren zwei Möglichkeiten:

Variante 1

  1. Schneiden Sie die Spitze einer Knoblauch Zehe mit einem scharfen Messer ab.
  2. Stecken Sie die gesamte Knolle in das Substrat der betroffenen Pflanze.

Variante 2

  1. Schälen Sie eine Knoblauchknolle.
  2. Lösen Sie die einzelnen Zehen voneinander.
  3. Würfeln Sie diese anschließend.
  4. Verteilen Sie die Knoblauch Würfel auf der Blumenerde.

Wie effektiv ist Knoblauch?

Im Vergleich zu anderen Hausmitteln gegen die Trauermücke ist Knoblauch nur bei einem geringfügigen Befall empfehlenswert. Der Allicin Gehalt jeder einzelnen Knoblauchknolle unterliegt natürlichen Schwankungen. Nicht immer ist der Stoff in so hoher Konzentration vorhanden, um wirklich alle Tierchen abzutöten. Bringt die Anwendung keinen sichtbaren Erfolg, sollten Sie die Knoblauch Methode mit anderen Hausmitteln gegen die Trauermücke kombinieren. Wichtig ist, dass Sie dabei stets biologische Methoden wählen. Chemie schadet nicht nur den Trauermücken, sondern auch Ihrer Pflanze.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Volodymyr Plysiuk/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.