Topfrosen im Winter
Topfrosen müssen unbedingt vor Kälte geschützt werden

Wie sollte ich meine Topfrosen überwintern?

Topfrosen werden bei guter Pflege einige Jahre alt. Sie blühen üppig und in vielen Farben. Damit Sie wirklich lange Freude an ihnen haben, sollten Sie Ihre Topfrosen richtig überwintern, denn sie vertragen keinen strengen Frost.

Früher Artikel Darf man Topfrosen in den Garten auspflanzen?

In Töpfe gepflanzt erfrieren vor allem die Wurzeln leicht. Schützen Sie den Wurzelballen daher auch von unten vor der Kälte, zum Beispiel durch eine Platte aus Styropor. Die oberirdischen Pflanzenteile können Sie in ein spezielles Vlies oder Luftpolsterfolie wickeln oder mit Laub und Reisig abdecken. Entfernen Sie den Winterschutz etwa Ende März, wenn der strengste Frost vorüber ist.

Das ideale Winterquartier für Ihre Topfrosen

Am besten überwintern Sie Ihre Topfrosen kühl und dunkel. Eine frostfreie Garage, ein unbeheizter Wintergarten, ein Keller oder ein Gewächshaus eignen sich sehr gut als Winterquartier. Schützen Sie Ihre Topfrosen auf jeden Fall vor kalter Zugluft.

Vergessen Sie nicht, die Pflanzen zu gießen, aber reduzieren Sie die Menge ein wenig gegenüber der Gießmenge im Sommer. Dünger brauchen die Topfrosen während dieser Zeit nicht. Nach den Eisheiligen dürfen die Topfrosen dann wieder nach draußen. Gewöhnen Sie die Pflanzen langsam wieder an die frische Luft und das Sonnenlicht.

Die wichtigsten Winter-Tipps in Kürze:

  • draußen nur an einem geschützten Platz überwintern
  • Wurzelballen vor Erfrierungen schützen
  • Wärmepolster für oberirdische Pflanzenteile anlegen
  • Winterschutz im März entfernen
  • einfacher: drinnen überwintern
  • ideales Winterquartier: frostfrei, dunkel, kühl, vor Zugluft geschützt
  • langsam wieder an Sonnenlicht und frische Luft gewöhnen
Tipps & Tricks
Wenn es Ihnen möglich ist, dann bringen Sie Ihre Topfrosen in ein geeignetes Winterquartier. So sind ihre Überlebenschancen am größten und die Pflanzen sind im Frühjahr schnell wieder fit.

Beiträge aus dem Forum

  1. Haben unsere Hortensien eine Erkrankung?

    Unsere Hortensien stehen bis auf die Morgensonne im Schatten, sind sehr schön ausgetrieben und zeigen einen guten Blütenansatz. Sorgen machen uns seit etwa zwei Wochen gekräuselte und zusammengefaltete Blätter. Wir können jedoch kein Ungeziefer, Läuse oder ähnliches feststellen. Auch ein Pilzbefall ist nicht auszumachen.
    Wer kann uns weiter helfen und hat gar einen Tipp zur Bekämpfung dieser Erscheinungen.
    Herzlichen Dank! [ATTACH=full]66[/ATTACH] [ATTACH=full]67[/ATTACH] [ATTACH=full]68[/ATTACH]

  2. Kirschlorbeer Überdüngt

    Hallo Gartenfreunde

    Ich habe eine großen Kirschlorbeer Novita in ein Kübel. Nun habe ich bemerkt das alle neue Blätter missgebildet und mit roten punkten raus gekommen sind.meine frage ist ob das ein nähastoffmangel ist oder es vielleicht eine Krankheit ist. was kann ich da gegen machen hilft ein zurück schneiden der befallenen triebe oder soll ich doch mit flüssigdünger düngen.

  3. Welche Nutzpflanze ist das?

    Ich habe vor einigen Wochen was ausgesät und hab es leider nicht beschriftet. Nun kann ich mich nicht mehr dran erinnern, was es war. Es ist auf jeden Fall was Essbares. Es könnte Aubergine sein, aber ich habe noch nie welche ausgesät, daher habe ich keine Ahnung, wie die Jungpflanzen aussehen. Weiß wer Rat?

  4. Farn und Sonne

    Ich meine zu wissen, dass Farne schlecht Sonne vertragen. Nun habe ich heute in einem Café einen Farn in der prallen Sonne stehen sehen und der sah sehr zufrieden aus. Und noch dazu stand er natürlich im Kübel! Gibt es Farnsorten, die mit Sonne klar kommen?

  5. Balkon & Terrasse

    Als Unterpflanzung für 3 Clematis im großen Kübel möchte ich den Blauen Enzian pflanzen.
    Ist das in Bezug auf die Wurzeln des Enzians möglich?
    Die Clematis sind in tiefen Plastiktöpfen eingepflanzt.

  6. Strelitzie

    Meine Strelitzie bekommt auf verschiedenen Blättern weisse Punkte. Beim Abreiben fliegen sie wie Staub durch die Gegend. Was ist das und was kann ich dagegen tun?