Topfrosen im Winter
Topfrosen müssen unbedingt vor Kälte geschützt werden

Wie sollte ich meine Topfrosen überwintern?

Topfrosen werden bei guter Pflege einige Jahre alt. Sie blühen üppig und in vielen Farben. Damit Sie wirklich lange Freude an ihnen haben, sollten Sie Ihre Topfrosen richtig überwintern, denn sie vertragen keinen strengen Frost.

Früher Artikel Darf man Topfrosen in den Garten auspflanzen?

In Töpfe gepflanzt erfrieren vor allem die Wurzeln leicht. Schützen Sie den Wurzelballen daher auch von unten vor der Kälte, zum Beispiel durch eine Platte aus Styropor. Die oberirdischen Pflanzenteile können Sie in ein spezielles Vlies oder Luftpolsterfolie wickeln oder mit Laub und Reisig abdecken. Entfernen Sie den Winterschutz etwa Ende März, wenn der strengste Frost vorüber ist.

Das ideale Winterquartier für Ihre Topfrosen

Am besten überwintern Sie Ihre Topfrosen kühl und dunkel. Eine frostfreie Garage, ein unbeheizter Wintergarten, ein Keller oder ein Gewächshaus eignen sich sehr gut als Winterquartier. Schützen Sie Ihre Topfrosen auf jeden Fall vor kalter Zugluft.

Vergessen Sie nicht, die Pflanzen zu gießen, aber reduzieren Sie die Menge ein wenig gegenüber der Gießmenge im Sommer. Dünger brauchen die Topfrosen während dieser Zeit nicht. Nach den Eisheiligen dürfen die Topfrosen dann wieder nach draußen. Gewöhnen Sie die Pflanzen langsam wieder an die frische Luft und das Sonnenlicht.

Die wichtigsten Winter-Tipps in Kürze:

  • draußen nur an einem geschützten Platz überwintern
  • Wurzelballen vor Erfrierungen schützen
  • Wärmepolster für oberirdische Pflanzenteile anlegen
  • Winterschutz im März entfernen
  • einfacher: drinnen überwintern
  • ideales Winterquartier: frostfrei, dunkel, kühl, vor Zugluft geschützt
  • langsam wieder an Sonnenlicht und frische Luft gewöhnen

Tipps & Tricks

Wenn es Ihnen möglich ist, dann bringen Sie Ihre Topfrosen in ein geeignetes Winterquartier. So sind ihre Überlebenschancen am größten und die Pflanzen sind im Frühjahr schnell wieder fit.

Beiträge aus dem Forum

  1. Unbekannte Pflanze

    Diese Pflanze (Strauch) hat sich im Garten angesiedelt. Sie ist etwas angefressen (Dickmaulrüssler?) und zeigt beginnende Herbstfärbung. Kennt jemand diese Pflanze? Hab schon gegoogelt, bin aber nicht so richtig schlau geworden, evtl. eine Zierkirsche?

  2. Welche Kehrmaschine ist empfehlenswert?

    Hallo Gartenfreunde, Jetzt momentan in der Herbstzeit sammelt sich sehr viel Dreck auf meinem Hof wo ich ehrlich gesagt zu faul bin jeden Tag mit dem Besen die ganze Hofeinfahrt zu fegen. Ich habe mich im Baumarkt mal umgeschaut ob ich eine Kehrmaschine ausleihen kann die mir das Fegen erleichtert. Die Preise sind wie immer enorm! Ich habe mich also entschlossen eine selbst zu kaufen da ich die ständig brauche. Ich habe mich auch im Internet informiert welche am besten geeignet ist für große Flächen und habe Kehrmaschinen Tests gefunden aber ich bin mir in der Sache so ziemlich unsicher!! []

  3. Amaryllis zum Blühen bringen

    Hallo zusammen, ich habe letzte Weihnachten eine Amaryllis bekommen, die ohne Zugabe von Wasser und einem Wachsgehäuse geblüht hat. Nachdem sie komplett verblüht war, habe ich die Zwiebel von dem Wachsgehäuse entfernt und diese umgetopft. Nun explodieren die Blätter förmlich - sie hören nicht mehr auf zu wachsen (siehe Bild - nicht wundern, das Fenster im Hintergrund ist aufgrund von Baumaßnahmen stark verschmutzt^^) Hat jemand eine Idee , was ich tun kann, dass ich die Amaryllis wieder zum Blühen bringen kann ?

  4. Rosette mit silbernen "Häärchen, Borsten"

    Diese Pflanze habe ich außerhalb des Gartens entdeckt. Sie hat einen Durchmesser von ca. einem halben Meter und ca 20 cm hoch. Die Rosette liegt platt auf dem Boden. die Blätter sind silbern behaart. Die gelbe Blüte stammt von einer anderen Pflanze Bedanken tut sich der Wurzelsepp aus Münster