Tomaten mulchen

Tomaten richtig mulchen – höhere Erträge – weniger Unkraut

Eine Mulchschicht vitalisiert das Wachstum von Tomaten und unterdrückt lästiges Unkraut. Nicht jedes Material ist als Mulch im Tomatenbeet geeignet. Informieren Sie sich hier über die beste Bodenabdeckung im Beet und Gewächshaus.

Dieser Mulch behagt Tomatenpflanzen

Im Tomatenbeet simuliert Mulchen den natürlichen Stoffkreislauf. In freier Natur gibt es nur selten freie Bodenflächen. Hier sammeln sich vielmehr Laub, Gras und verwelkte Pflanzenteile, die Bodenorganismen zu wertvollem Humus verarbeiten. Traditionell bedienen sich Hobbygärtner daher einer adäquaten Abdeckung des Erdreichs, um die Bodengare zu fördern und Unkraut im Zaum zu halten. Diese Materialien haben sich bewährt:

  • Brennnesselblätter von nicht blühenden bzw. samentragenden Pflanzen
  • Tomatenblätter, die durch Ausgeizen oder Rückschnitt anfallen
  • Grasschnitt, nachdem er angewelkt ist
  • Kompost, gut ausgereift, angereichert mit Hornspänen
  • Laub, vorzugsweise von Buchen, Ahorn und Birken
  • Stroh als obere Mulchschicht, um Spritzwasser beim Gießen zu verhindern

Streuen Sie das Mulchmaterial zwischen den Tomatenpflanzen aus, sodass eine 2 bis 3 Zentimeter dicke Schicht entsteht. Ein höheres Aufschichten lockt ungebetene Gäste an, wie Wühlmäuse oder Schnecken. Der Wurzelbereich bleibt im Umkreis von 10 Zentimetern unbedeckt. Sofern Sie mit Brennnesseljauche düngen, wird die Mulchdecke regelmäßig aufgelockert. Andernfalls drohen Fäulnis und Schimmel.

Nicht empfehlenswertes Mulchmaterial im Tomatenbeet

Im Zier- und Nutzgarten haben sich diverse Naturprodukte zum Mulchen hervorgetan, die sich im Anbau von Tomaten indes kontraproduktiv auswirken.

  • Rindenmulch entzieht dem Boden Stickstoff und bewirkt eine Absenkung des pH-Wertes in den sauren Bereich
  • Stroh, als alleiniger Mulch ungeeignet, weil der Erde Nährstoffe entzogen werden
  • Sägespäne sind häufig belastet durch Verunreinigungen aus dem Möbelbau

Nicht jedes Laub ist geeignet, um als Bodenabdeckung unter Tomatenpflanzen zu fungieren. Die Blätter von Eichen und Kastanien zersetzen sich nicht nur extrem langsam, sondern senken zugleich den pH-Wert des Bodens ab.

Tipps & Tricks

Ein Mulchmaterial der Luxusklasse kommt unter der Bezeichnung Toresa Protect daher. Dank einer ausgewogenen Mischung aus Holzfasern, Kompost und Rindenmulch, profitieren Tomatenpflanzen in komplexer Art und Weise von dieser Bodenabdeckung. Nährstoffversorgung, Unkrautunterdrückung und Abwehr von gefräßigen Schnecken gehen hier Hand in Hand.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10