Erdbeeren perfekt mulchen – auf die Methode kommt es an

Mulchen von Erdbeeren simuliert einen natürlichen Vorgang. Die Pflanzen sind geschützt vor Trockenstress, Temperaturschwankungen, Unkraut und Schädlingen. Damit sich dabei keine Fehler einschleichen, informieren Sie sich hier über geeignete Materialien und die richtige Herangehensweise.

Erdbeeren mulchen

Probates Mulchmaterial – ein Überblick

Im naturnahen Hobbygarten dominieren urwüchsige Rohstoffe für die Verwendung als Mulchmaterial. Die sterile, schwarze Folie aus dem gewerblichen Anbau von Erdbeeren kommt nur selten zum Einsatz. Das verwundert wenig, denn es steht eine Fülle an Möglichkeiten zur Auswahl bereit im Einklang mit der Natur. Der folgende Überblick stellt die gängigsten Naturstoffe vor:

  • Stroh: das im Erdbeeranbau am häufigsten verwendete Mulchmaterial hält den Boden länger feucht und die Früchte sauber
  • Sägespäne: eine praktische Alternative zu Stroh mit ähnlichen Vorteilen
  • Holzwolle: dient vorzugsweise im Blumenkasten und anderen Pflanzgefäßen zur Abdeckung des Substrats
  • Blähton: das wiederverwendbare Mulchmaterial in Kübel und Pflanzkasten
  • Rindenmulch: reguliert das Bodenklima und sorgt für saubere Erdbeeren

Wo reichlich Gehölzschnitt anfällt im Garten, wird das Schnittgut im Schredder zerkleinert und dient zur Beetabdeckung unter Erdbeerpflanzen. Laub und Tannennadeln erfüllen die Anforderungen an geeignetes Mulchmaterial ebenfalls. Die Verwendung von feuchtem Rasenschnitt ist demgegenüber nicht empfehlenswert, weil er die Ausbreitung von Krankheiten fördert.

Die richtige Mulch-Technik

Hinsichtlich des optimalen Zeitpunkts für die Verteilung des Mulchmaterials, wird unter Hobbygärtnern nach wie vor kontrovers diskutiert. Unmittelbar nach dem Pflanzen kann durchaus die erste Schicht der Bodenabdeckung ausgebracht werden. Spätestens nach der Blüte ist es auf jeden Fall höchste Zeit, Stroh oder Rindenmulch zum Einsatz zu bringen. So gehen Sie dabei vor:

  • das Mulchmaterial streng kontrollieren auf Verunreinigungen durch unerwünschte Beikräuter
  • im Erdbeerbeet Unkraut jäten, ohne tief zu harken
  • Stroh, Rindenmulch oder andere Stoffe mit der Hand gleichmäßig verteilen
  • die Mulchschicht sollte nicht höher sein als 3-5 Zentimeter

Im Herbst oder im Frühjahr wird die verbrauchte Deckschicht in die Erde eingearbeitet, um Platz zu schaffen für frisches Mulchmaterial.

Tipps & Tricks

Mulchmaterial aus Holzhäckseln neigt dazu, dem Boden Nährstoffe zu entziehen. Wo die Vorteile von Rindenmulch oder Sägespänen im Erdbeerbeet genutzt werden, sollte das Material mit Hornspänen angereichert werden. Bringen Sie vor dem Mulchen den organischen Dünger in einer Dosierung von 40-60 Gramm pro Quadratmeter aus.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.