Thymian Ableger

Thymian – einfache Vermehrung über Ableger

Der wachstumsfreudige Thymian lässt sich sehr leicht über Stecklinge und auch durch Teilung vermehren. Wenn geeignete Triebe wachsen, können Sie sie jederzeit während der Wachstumsphase entfernen. Die Triebe müssen gesund und robust sein und dürfen keine Blütenknospen aufweisen. Pflanzen Sie die Ableger möglichst schnell nach dem Schnitt.

Thymian über Stecklinge vermehren

Thymian wird für gewöhnlich über so genannte Weichholzstecklinge vermehrt. Dabei handelt es sich um junge, noch nicht ausgereifte Triebe vom Wachstum des laufenden Jahres. Diese Triebe sind noch völlig grün und welken nach dem Schnitt sehr schnell. Weichholzstecklinge vom Thymian werden direkt in Anzuchterde gesetzt und schlagen innerhalb von etwa sechs bis acht Wochen Wurzeln. Schauen Sie nach dem Pflanzen regelmäßig nach, um festzustellen, ob Sie mehr gießen müssen. Wie auch beim Keimen von Samen sollten Sie die Stecklinge an einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen.

Pflanzen eines Thymian-Stecklings

  • Entfernen Sie einen ca. 10 Zentimeter langen, kräftigen Seitentrieb von der Mutterpflanze.
  • Schneiden Sie ihn unmittelbar unter einem Blattansatz quer durch.
  • Entfernen Sie vorsichtig die Blätter von der unteren Hälfte des Stecklings.
  • Tauchen Sie seine Unterseite in ein Hormonpräparat.
  • Bohren Sie mit einem Pikierholz oder Bleistift ein Loch in einen Topf mit Anzuchterde.
  • Pflanzen Sie den Steckling hinein.
  • Drücken Sie ihn sacht mit dem Pikierholz an.
  • Achten Sie darauf, dass sich um den Steckling keine Lufteinschlüsse bilden.
  • Bewässern Sie den Steckling vorsichtig.

Vermehrung durch Teilung

Teilen bedeutet buchstäblich, die alte Pflanze in viele kleinere Pflanzen zu teilen, von denen die gesündesten wieder eingepflanzt werden. Statt einfach die alte Pflanze wegzuwerfen, lohnt es sich, einige gesunde Teilstücke außen abzutrennen und viele gesunde Jungpflanzen aus einer alten zu kultivieren. Thymian sollten am besten im Frühjahr geteilt werden, dann treibt er im selbst Jahr kräftig neu aus und entwickelt sogar Blüten. So gehen Sie beim Teilen vor:

  • Heben Sie die ganze Pflanze samt ihrem Wurzelstock aus der Erde heraus.
  • Das funktioniert am besten mit einer Mistgabel.
  • Achten Sie darauf, keine Wurzeln zu beschädigen.
  • Schütteln Sie lockere Erde ab.
  • Werfen Sie kranke Teile sowie den mittleren Pflanzenteil weg.
  • Teilen Sie die Pflanze in Stücke mit gesunden Wurzeln und Trieben.
  • Nehmen Sie dafür Handgabeln oder eine Mistgabel zu Hilfe.
  • Zu kräftige Wurzeln können Sie mit einem sauberen und scharfen Messer durchtrennen.
  • Pflanzen Sie die neuen Pflanzen sofort nach der Teilung in der gleichen Tiefe wie zuvor ein.
  • Sorgen Sie für eine gleichmäßige Verteilung der Wurzeln.
  • Drücken Sie die Erde an und gießen Sie die Pflanzen reichlich.

Tipps & Tricks

Schneiden Sie nur von gesunden Pflanzen und nur von nicht blühenden Seitentrieben, da diese meist besser Wurzeln bilden. Verwenden Sie stets ein sauberes, scharfes Messer, damit das Pflanzengewebe nicht verletzt wird.

IJA

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []