Teichrose: Steckbrief und Pflege

Lesen Sie hier einen Teichrose-Steckbrief mit Hinweisen zu Wachstum, Blättern, Blüten und Vorkommen. Die richtige Pflanzung als Schritt-für-Schritt-Anleitung. Wissenswerte Pflege-Tipps für eine prachtvolle Mummel im Gartenteich.

teichrose
Die Teichrose blüht gelb

Steckbrief

  • Wissenschaftlicher Name: Nuphar lutea
  • Familie: Seerosengewächse (Nymphaeaceae)
  • Synonym: Mummel, Teichmummel
  • Vorkommen: Europa, Nordafrika, Sibirien
  • Wuchstyp: Staude, Wasserpflanze
  • Wuchshöhe: 5 cm bis 20 cm
  • Wuchsbreite: 120 cm bis 250 cm
  • Blüten: kugelig
  • Blätter: Schwimmblätter
  • Wurzel: Rhizom
  • Winterhärte: winterhart
  • Verwendung: Gartenteich

Vorkommen

Die Gelbe Teichrose (Nuphar lutea) zählt zu den heimischen Wasserpflanzen und ist auch bekannt als Mummel und Teichmummel. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über große Teile von Eurasien bis nach Sibirien. Zu finden ist das Seerosengewächs ferner in Nordafrika, den östlichen Regionen der USA sowie in der Karibik. Bevorzugte Habitate sind stehende und langsam fließende Gewässer mit einer Wassertiefe von 60 cm bis 200 cm. Somit stellen Teichrosen ähnliche Milieuansprüche wie Seerosen (Nymphaea).

Lesen Sie auch

Wachstum

Mit ihrem malerischen Erscheinungsbild ist die Teichrose perfekt geeignet für den großen Gartenteich. Alle wichtigen Eckdaten des Wachstums in Kurzfassung:

  • Wuchstyp: ausdauernde, krautige Wasserpflanze mit schwimmenden Blättern, über denen gelbe Kugelblüten am langen Stängel thronen.
  • Wuchshöhe über der Wasserfläche: 5 cm bis 20 cm während der Blütezeit.
  • Wuchshöhe gesamt: 65 cm bis 220 cm (entsprechend der Wassertiefe).
  • Wuchsbreite: 120 cm bis 250 cm.
  • Wurzeln: fleischiges, verzweigtes Rhizom als Überdauerungsorgan, 3 cm bis 8 cm im Durchmesser.
  • Gärtnerisch interessante Eigenschaften: winterhart, pflegeleicht, schnittverträglich, giftig, filtert das Teichwasser.

Wissenswertes über die Gelbe Teichrose - Nuphar lutea

Blätter

Eine Teichrose bildet zwei Arten von Blättern aus mit diesen Erkennungsmerkmalen und Besonderheiten:

  • Schwimmblätter: gestielt, glänzend-dunkelgrün, herzförmig, ganzrandig, bis 30 cm breit und 40 cm lang.
  • Unterwasserblätter: hellgrün, wellig gekräuselter Blattrand, salatblättrig.
  • Besonderheit: Schwimmblätter sterben ab im Herbst, Unterwasserblätter bleiben im Winter grün.

Die unterschiedlichen Laubblätter erfüllen wichtige Aufgaben für Fische und Wasserqualität. Im Sommer dienen die mächtigen Schwimmblätter als Sonnenschutz und Rückzugsort für Kois, Goldfische und andere Wasserlebewesen. Zu jeder Jahreszeit, insbesondere im Winter, filtern die Unterwasserblätter das Wasser und reichern Sauerstoff an.

Blüten

Im Sommer erheben sich über den Schwimmblättern einer Teichrose dekorative Blüten mit diesen Merkmalen:

  • Blütenform: lang gestielt, kugelig bis halbkugelig, 4 cm bis 12 cm im Durchmesser.
  • Blütenstruktur: 5 gelbe Kelchblätter, 25 gelbe Kronblätter, zahlreiche gelbe Staubblätter.
  • Blütezeit: Juni/Juli bis August/September.
  • Besonderheit: Einzelblüten blühen einen Tag lang.
  • Blütenökologie: zwittrig, intensiv duftend, nektarreich.
  • Bestäuber: Käfer, Schwebfliegen.

Aus bestäubten Teichrosen-Blüten werden 2,5 cm große Kapselfrüchte mit zahlreichen, olivgrünen Samen. Diese Samen sind schwimmfähig und zählen zu den Kaltkeimern.

Exkurs

Teichrosen sind giftig

Alle Pflanzenteile einer Teichrose sind giftig. Bei den Giftstoffen handelt es sich primär um die beiden Alkaloide Nupharin und Nupharidin. Die höchste Giftkonzentration befindet sich im Rhizom. Absichtlicher oder unabsichtlicher Verzehr verursacht Kopfschmerzen, Übelkeit bis hin zu Atemlähmung. Hautkontakt löst quälenden Juckreiz aus. Bei allen Pflege- und Pflanzarbeiten ist das Tragen von Handschuhen dringend zu empfehlen.

Teichrose pflanzen

Beste Pflanzzeit für Teichrosen ist Anfang bis Mitte Mai. Bei der Standortwahl im Gartenteich sind wichtige Kriterien zu beachten von den Lichtverhältnissen über den Pflanzabstand bis zur Wassertiefe. Idealerweise wird eine Mummel etappenweise gepflanzt. Wo und wie Sie die Gelbe Teichrose richtig pflanzen, erfahren Sie hier:

Standort

Am schönsten blühen Teichrosen am sonnigen bis halbschattigen Standort. Im Gegensatz zur eng verwandten Weißen Seerose (Nymphaea alba) gedeiht eine Mummel auch in schattigen Teichzonen. In lichtarmen Lagen sind freilich leichte Abstrichen bei der Blütenpracht hinzunehmen. Die räumliche Nähe zu Wasserspielen oder einem Wasserfall im Gartenteich ist möglich, weil Teichrosen auch in langsam fließenden Gewässern vorkommen.

Pflanzabstand, Wassertiefe

Werden Teichrosen zu eng gepflanzt, kommen sich die Schwimmblätter ins Gehege. Als Resultat halten die Wasserpflanzen ihre Blüten unter Verschluss. Im zu niedrigen oder zu tiefen Gewässer blüht eine Teichrose ebenfalls nicht oder kümmerlich. Zur besseren Orientierung vergleicht folgende Tabelle wichtige Pflanzdaten der großen, heimischen Teichrose und der kleinen, eingebürgerten Teichrose:

Pflanz-Daten Gelbe Teichrose Kleine Teichrose
Botanischer Name Nuphar lutea Nuphar pumila
Pflanzabstand 150-180 cm 25-30 cm
Wassertiefe Minimum 60 cm 20 cm
Wassertiefe Maximum 200 cm 60 cm
Wasserfläche 2 m² 0,5 m²

Erster Schritt: im Pflanzkorb pflanzen

Eine Teichrose wird nicht direkt in den Teichboden gepflanzt, sondern im Pflanzkorb (1,00€ bei Amazon*) versenkt. Als Substrat eignet sich spezielle Seerosen-Pflanzerde oder ein Mix aus Lehm und Sand zu gleichen Teilen, angereichert mit Hornspänen.(9,00€ bei Amazon*) So geht es:

  1. Pflanzkorb zu 2/3 mit Substrat befüllen.
  2. Rhizom der Teichrose flach auf das Substrat legen.
  3. Restliche Pflanzerde soweit auffüllen, dass die Knospen der Schösslinge aus dem Substrat ragen.
  4. Erde andrücken und mulchen mit grobkörnigem Kies als Gewicht.

Zweiter Schritt: im Gartenreich pflanzen

Für eine Teichrose ist die Pflanzung ein sukzessiver Prozess. Schrittweise wird die Wasserpflanze an die finale Wassertiefe herangeführt. So machen Sie es richtig:

  1. Am Standort saubere Ziegelsteine stapeln als Podest.
  2. Pflanzkorb so das Podest stellen (Substratoberfläche befindet sich 10-20 cm unter der Wasseroberfläche).
  3. Obersten Ziegelstein entfernen, wenn erste Schwimmblätter die Wasserfläche berühren.

Jeder weitere Ziegelstein wird entfernt, wenn die Blätter erneut an der Oberfläche erscheinen.

Teichrose pflegen

Die Teichrose ist anspruchslos und pflegeleicht. Düngen bei Bedarf und ein gelegentlicher Rückschnitt sind vorteilhaft für ein gepflegtes, blütenreiches Wachstum. Die unkomplizierte Vermehrung meistern auch Anfänger mit Bravour. Lesenswerte Pflege-Hinweise für eine sehenswerte Mummel im Gartenteich:

Düngen

Mit Mangelerscheinungen signalisiert eine Teichrose ihren Düngebedarf. Typische Symptome für Nährstoffmangel sind gelbliche Blätter und kümmerliche Blüten. Weil im Gartenteich bereits eine leichte Überdüngung die gefürchtete Algenblüte auslösen kann, geben Sie einen organischen Dünger direkt in den Pflanzkorb. Folgender Kniff hat sich in der Praxis gut bewährt:

  1. Hornmehl in Wasser einrühren.
  2. Flüssigkeit einfüllen in eine Eiswürfel-Form und einfrieren.
  3. Gefrorenen Dünge-Würfel ins Pflanzkorb-Substrat drücken.

Schneiden

Entscheidend für die üppige gelbe Teichrosenblüte ist ein Rückschnitt alle zwei bis vier Jahre. Andernfalls breiten sich Schwimmblätter auf der gesamten Wasseroberfläche aus und die Teichrose blüht nicht mehr. Bester Zeitpunkt für die Schnittpflege ist im Frühling und Sommer. Mit einer Teleskop-Teichschere schneiden Sie vom Ufer aus einige Schwimmblätter und Unterwasserblätter ab. Setzen Sie den Schnitt in möglichst kurzer Entfernung zum Wurzelballen an.

Am einfachsten holen Sie das Schnittgut mit einem Kescher aus dem Gartenteich. Ziehen Sie bitte Handschuhe an, um Hautkontakt mit dem giftigen Pflanzensaft zu unterbinden.

Vermehrung

Mithilfe ihrer schwimmfähigen Samen als Licht- und Kaltkeimer können Sie die Teichrose durch Aussaat vermehren. Einfacher gelingt die vegetative Vermehrung durch Teilung. So machen Sie es richtig:

  1. Teichrose im Frühjahr aus dem Wasser heben.
  2. Handschuhe anziehen.
  3. Pflanzkorb entfernen.
  4. Wurzelstock abspülen, um das verzweigte Rhizom freizulegen.
  5. Mit scharfem Messer 15 cm lange Rhizomstücke abschneiden.
  6. Schnittwunden desinfizieren mit Aktivkohlepulver.
  7. Jedes Rhizomstück in einen Teichkorb pflanzen und im Gartenteich einsetzen (siehe Pflanz-Anleitung).

Überwintern

Die heimische Mummel ist vollkommen winterhart. Besondere Maßnahmen als Winterschutz sind nicht erforderlich. Im Gegensatz zu den wintergrünen Unterwasserblättern ziehen die Schwimmblätter im Herbst ein. Ein Schnitt zur rechten Zeit ist sinnvoll, damit die abgestorbenen Pflanzenteile nicht auf den Teichgrund sinken und Fäulnis verursachen. Schneiden Sie ein Schwimmblatt ab, sobald es zu welken beginnt.

Beliebte Sorten

Im großen Gartenteich freut sich die heimische Gelbe Teichrose (Nuphar lutea) über dekorative Gesellschaft von diesen Artgenossen und Sorten:

  • Zwerg-Teichrose ‚Variegata‘ (Nuphar pumila): winterharte Mini-Mummel mit grüngelb panaschierten Schwimmblättern für eine Wassertiefe von 20-40 cm.
  • Japanische Teichrose ‚Rubra‘: japanische Teichrose, orangerote Kugelblüten, blüht auch in schattigen Zonen, Wassertiefe bis 50 cm, bedingt winterhart.
  • Amerikanische Teichrose (Nuphar advena): starkwüchsig, blütenreich, Wassertiefe bis 120 cm, Platzbedarf 1,5 bis 2 m², winterhart, schattenverträglich.
  • Rubrotincta: japanische Teichrose (Nuphar japonica), mittelstarkes Wachstum, rötlich-braune Unterwasserblätter, Wassertiefe bis 80 cm, Blätter stehen im flachen Wasser schräg hoch.

FAQ

In welcher Jahreszeit kann man Teichrosen pflanzen?

Mit Beginn der frostfreien Vegetationsperiode öffnet sich das Zeitfenster für die Pflanzung von Teichrosen. Bis Mitte/Ende Oktober erstreckt sich die Pflanzzeit der winterharten Wasserpflanzen. Bester Termin ist von Anfang bis Mitte Mai, damit sich die Rhizome bis zum Winteranfang kräftig aufbauen können.

Benötigt die Teichrose einen Pflanzkorb oder setzte ich die Wasserpflanze einfach in den Teichboden?

Für die erfolgreiche Pflanzung einer Teichrose verwenden Sie bitte einen Pflanzkorb. Diesen stellen Sie auf ein Podest aus Ziegelsteinen, sodass sich die Schwimmblätter etwa 10 Zentimeter unterhalb der Wasseroberfläche befinden. Haben die Blätter die Wasserfläche erreicht, wird ein Ziegelstein entfernt. So fahren Sie fort, bis der Pflanzkorb auf dem Teichgrund steht.

Ist die Teichrose giftig?

Eine Teichrose (Nuphar lutea) ist in allen Teilen giftig. Vor allem im fleischigen Rhizom befindet sich eine hohe Konzentration toxischer Alkaloide. Gelangt der giftige Pflanzensaft an menschliche Haut, kann heftiger Juckreiz die Folge sein. Wer bei Pflege- und Pflanzarbeiten auf Tuchfühlung mit einer Mummel geht, sollte daher Handschuhe und langärmelige Kleidung tragen.

Wie unterscheiden sich Japanische Teichrose und Gelbe Teichrose?

Eine Japanische Teichrose (Nuphar japonica) wuchert nicht so stark, gedeiht in einer Wassertiefe von 20 cm bis 50 cm im Temperaturbereich zwischen 10° und 28° Celsius und beansprucht eine Wasserfläche von etwa 0,5 qm. Aufgrund einer bedingten Winterhärte ist die asiatische Nuphar-Art frostfrei zu überwintern. Im Gegensatz dazu gedeiht die Gelbe Teichrose in einer Wassertiefe von bis zu 200 cm, beansprucht bis zu 2 qm der Wasseroberfläche und ist vollkommen winterhart.

Wie lautet die Lösung für Teichrose im Kreuzworträtsel?

Wir haben folgende Lösungsvorschläge: Teichrose mit 6 Buchstaben ‚Nuphar‘ oder ‚Mummel‘. Teichrose mit 8 Buchstaben ‚Nymphaea‘. Teichrose mit 11 Buchstaben ‚Teichmummel‘. Seltener fragt ein Kreuzworträtsel nach einer Teichrose mit 7 Buchstaben. Dann lautet die Antwort ‚Seerose‘.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: WandererV/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.