Die Studentenblume: Aussaat und Vermehrung

Die Tagetes zählt zu den beliebtesten Sommerblumen. Kein Wunder, setzt sie doch mit ihren gelben oder orangeroten Blüten leuchtende Akzente im Blumenbeet. Gleichzeitig hält die Tagetes Schnecken im Schach und sorgt für eine Verbesserung des Bodens. Es lohnt sich also, die hübsche Blühpflanze selbst zu vermehren, um möglichst viele Studentenblumen pflanzen zu können.

Studentenblume vermehren
Tagetes lassen sich am besten über Samen vermehren

Vermehrung durch Samen

So einfach die Tagetes zu pflegen ist, so problemlos ist auch ihre Nachzucht. Die Studentenblume bildet sehr viele Samenkörner, die Sie sammeln und für die Vermehrung verwenden können. Trocknen die Blütenköpfchen ein, müssen Sie diese vorsichtig ausbrechen, damit die Samen nicht ungewollt ins Beet rieseln.

Lesen Sie auch

Samen lagern

Lassen Sie die Samen einige Tage ausgebreitet auf einem Stück Küchenkrepp durchtrocknen, bis alle Blütenblätter abgefallen sind. Gehen Sie dann folgendermaßen vor:

  • Samen in eine Plastiktüte geben, diese aufblasen und verschließen.
  • Etwa eine Minute kräftig schütteln.
  • Inhalt des Beutels in ein Nudelsieb mit Untersetzer schütten, sodass die Samenkörner durch die Löcher fallen und die Hülsen im Sieb verbleiben.
  • Samen in Butterbrottüten aus Papier füllen und bis zum Frühjahr trocken und dunkel lagern. Beschriften nicht vergessen!

Aussaat im Haus

Ab März können sie die Tagetes im Haus vorziehen:

  • Die für die Vermehrung gelagerten Samen 24 Stunden in warmem Wasser einweichen.
  • Anzuchttöpfe (14,90€ bei Amazon*) mit spezieller Anzuchterde füllen.
  • Samen darauf verteilen. Da die Studentenblume ein Lichtkeimer ist, dürfen die Samenkörner allenfalls mit einer hauchdünnen Schicht Erde bedeckt werden.
  • Substrat mit einem Sprühgerät befeuchten.
  • Pflanzgefäß mit einer Abdeckhaube oder einer durchsichtigen Plastiktüte bedecken.

Die ideale Keimtemperatur liegt zwischen 18 und 20 Grad. Stellen Sie die Anzuchtschalen an einen hellen aber schattigen Platz auf der Fensterbank. Stimmen die Bedingungen, keimt die Studentenblume meist schon nach sieben bis zehn Tagen.

Pikieren und Auspflanzen

Zeigt sich das zweite Blattpaar, sollten die kleinen Tagetes vereinzelt werden. Da die Studentenblume sehr kälteempfindlich ist, dürfen die Jungpflanzen erst nach den Eisheiligen ins Freiland umziehen.

Tipps

Einige Tagetssorten haben essbare Blüten, die Sie zur Dekoration der angerichteten Speisen oder als geschmackvollen Blickfang in Salaten verwenden können.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.