Sind alle Sukkulenten giftig?

Sukkulenten versprechen pflegeleichten Schmuck für die Fensterbank, den Balkon und Garten. Eltern mit Kleinkindern und Besitzer von Haustieren achten bei der Pflanzenauswahl zugleich auf eine potenzielle Giftgefahr, die von Ziergewächsen ausgehen kann. Ob Sukkulenten geeignet sind für die Begrünung im Familienhaushalt, finden Sie hier heraus.

sukkulenten-giftig
Dickblattgewächse sind meist ungiftig

Stark giftig bis ungiftig – Kurzüberblick zum Giftgehalt

Da eine Vielzahl dekorativer Pflanzenfamilien den Sukkulenten zugerechnet wird, kann dieser Pflanzentypus nicht generell als giftig oder ungiftig definiert werden. Der folgende Kurzüberblick gibt Auskunft über einige der bekanntesten Sukkulenten:

  • Dickblattgewächse (Crassulaceae), wie Geldbaum, Fetthenne oder Kalanchoe: ungiftig bis leicht giftig
  • Mittagsblumengewächse (Aizoaceae), wie Lebende Steine: gering giftig in großen Mengen
  • Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae), wie Ritterstern: hoch giftig
  • Wolfsmilchgewächse (Euphorbia), wie Weihnachtsstern: giftig bis stark giftig
  • Aronstabgewächse (Araceae), wie Glücksfeder: giftig bis stark giftig

Kakteen sind durchweg ungiftig. Allerdings können die langen, spitzen Dornen Hautverletzungen verursachen, die sich unbehandelt zu gefährlichen Infektionen entwickeln können.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: KaMi-Original/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.