Süßkartoffel

Süßkartoffel vermehren: Einfache Methoden & hilfreiche Tipps

Artikel zitieren

Die Süßkartoffel, ein vielseitiges Wurzelgemüse, lässt sich einfach durch Stecklinge vermehren. Entdecken Sie in diesem Artikel verschiedene Methoden, um aus einer Knolle mehrere Pflanzen zu ziehen und Ihre eigene Süßkartoffelernte zu starten.

suesskartoffel-vermehren
Die Süßkartoffel bildet im Wasser sehr schnell Wurzeln

Vermehrung der Süßkartoffel mittels Stecklingen

Die Stecklingsvermehrung bietet eine effiziente Möglichkeit, Ihre Süßkartoffelpflanzen zu vermehren und dabei deren positive Eigenschaften zu erhalten.

Lesen Sie auch

Austrieb der Süßkartoffelknolle

Zunächst regen wir den Austrieb der Knolle an. Hierfür bieten sich zwei Methoden an:

  • Austrieb in Erde: Setzen Sie die Knolle etwa zur Hälfte in einen Topf mit Anzuchterde. Bei gleichbleibend warmen Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius und leicht feuchtem Substrat bilden sich innerhalb weniger Wochen erste Triebe.
  • Austrieb in Wasser: Alternativ können Sie die Knolle mit Hilfe von Zahnstochern in einem Wasserglas fixieren, sodass das untere Drittel im Wasser hängt. Achten Sie darauf, das Wasser regelmäßig zu wechseln, um Fäulnis vorzubeugen.

Schneiden der Stecklinge

Sobald die Triebe eine Länge von circa 15 Zentimetern erreicht haben, können Sie sie als Stecklinge verwenden. Sie haben die Wahl zwischen Kopf- und Teilstecklingen:

  • Kopfstecklinge: Hierbei schneiden Sie die Triebspitze ab. Der Steckling sollte mindestens 10 Zentimeter lang sein.
  • Teilstecklinge: Schneiden Sie ein Stück des Triebes mit mindestens einem Blattknoten ab. Achten Sie auf einen sauberen Schnitt knapp unter und oberhalb des Knotens.

Bewurzelung der Stecklinge

Um die Stecklinge erfolgreich zu bewurzeln, stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung:

  • Bewurzelung in Wasser: Stellen Sie die Stecklinge in ein Glas mit Wasser. Wechseln Sie das Wasser regelmäßig, um die Wurzelbildung zu fördern.
  • Bewurzelung in Anzuchterde: Setzen Sie die Stecklinge schräg in kleine Töpfe mit Anzuchterde. Etwa zwei Drittel des Stecklings sollten in der Erde stecken. Halten Sie das Substrat feucht und stellen Sie die Töpfe an einen hellen, warmen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Auspflanzen der Stecklinge

Nach etwa 10 bis 14 Tagen sollten die Stecklinge ausreichend bewurzelt sein. Nun können Sie diese ins Freie umpflanzen. Warten Sie jedoch unbedingt bis nach den letzten Frösten. Wählen Sie einen sonnigen Standort mit nährstoffreichem, gut durchlässigem Boden und halten Sie einen Pflanzabstand von mindestens 60 Zentimetern ein. Wenn Sie die Süßkartoffeln in Töpfen kultivieren, wählen Sie ausreichend große Gefäße und achten Sie auf eine gute Wasserversorgung.

Alternative Vermehrungsmethoden

Neben der klassischen Stecklingsvermehrung gibt es weitere Möglichkeiten, Süßkartoffeln zu vermehren:

  • Vermehrung über Knollen: Teilen Sie eine Süßkartoffel in vier bis fünf gleich große Stücke und lassen Sie die Schnittstellen zwei bis drei Tage trocknen. Anschließend pflanzen Sie die Stücke in Anzuchterde und stellen den Topf an einen sonnigen, warmen Ort. Bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius und gleichmäßig feuchter Erde zeigen sich nach einigen Wochen die ersten Triebe.
  • Vermehrung durch Ausläufer: Beim Anbau im Garten wurzeln die Triebe der Süßkartoffel teils von selbst an und bilden an diesen Stellen neue Knollen. Diese angewurzelten Triebe lassen sich vorsichtig ausgraben und eignen sich hervorragend zur Vermehrung.
  • Vermehrung über „Miniknollen“: An den angewurzelten Trieben, vor allem bei wild wachsenden Süßkartoffeln, bilden sich gelegentlich kleine Knollen. Diese sind zwar zu klein zum Verzehr, eignen sich aber ausgezeichnet zur Vermehrung. Aufgrund ihrer Kompaktheit können Sie die Miniknollen gut in Töpfen überwintern.
Bilder: elbud / Shutterstock