Süßkartoffel

Süßkartoffel-Stecklinge erfolgreich durch den Winter bringen

Artikel zitieren

Süßkartoffeln lassen sich auf zwei Arten überwintern: durch Einlagerung der Knollen oder durch Überwinterung von Stecklingen. Dieser Artikel erläutert beide Methoden und zeigt ihre jeweiligen Vor- und Nachteile auf.

suesskartoffel-pflanze-ueberwintern
Süßkartoffeln können über Winter zum Keimen gebracht werden

Die zwei Methoden der Überwinterung von Süßkartoffeln

Es gibt zwei gängige Methoden, um Süßkartoffeln über den Winter zu bringen: die Einlagerung der Knollen und die Überwinterung über Stecklinge.

Lesen Sie auch

Süßkartoffelknollen einlagern

Diese Methode ist einfach und erfordert wenig Aufwand. Nach der Ernte im Herbst sollten die Knollen sorgfältig ausgewählt und auf Beschädigungen untersucht werden. Nur gesunde und unbeschädigte Knollen eignen sich für die Einlagerung.

Vorbereitung der Knollen

  1. Knollen trocknen: Die Knollen nach der Ernte einige Tage an einem warmen, trockenen und luftigen Ort trocknen lassen. Dies hilft, überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen und Fäulnis zu vermeiden.
  2. Reinigung der Knollen: Nach dem Trocknen die Knollen vorsichtig von Erde und Schmutz befreien, ohne die empfindliche Haut zu beschädigen.

Lagerung der Knollen

  1. Geeigneter Lagerort: An einem kühlen, dunklen und frostfreien Ort lagern. Ideal sind Temperaturen zwischen 5 und 12 Grad Celsius. Ein Keller, eine Garage oder ein kühler Raum im Haus sind gut geeignet.
  2. Lagerbehälter: In Kisten, Körben oder Netzen lagern, wobei die Knollen nicht direkt aufeinanderliegen sollten, um ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten.
  3. Kontrolle der Knollen: Regelmäßig auf Anzeichen von Fäulnis oder Schimmelbildung kontrollieren. Befallene Knollen sofort entfernen, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Vorteile der Einlagerung

  • Einfache Methode: Die Einlagerung von Süßkartoffelknollen ist unkompliziert.
  • Geringer Platzbedarf: Die Knollen benötigen wenig Platz und können problemlos gelagert werden.

Süßkartoffeln über Stecklinge überwintern

Diese Methode ist etwas aufwendiger, ermöglicht jedoch eine größere Anzahl von Pflanzen im nächsten Frühjahr.

Stecklinge gewinnen

  1. Auswahl der Mutterpflanze: Gesunde und kräftige Mutterpflanzen verwenden.
  2. Stecklinge schneiden: Von den Mutterpflanzen etwa 10 bis 20 cm lange Triebspitzen schneiden, die mindestens zwei Blattpaare haben.
  3. Entfernen der unteren Blätter: Die unteren Blätter entfernen, um Fäulnis zu vermeiden.

Bewurzelung der Stecklinge

Die Stecklinge können entweder in Wasser oder in Anzuchterde bewurzelt werden.

Bewurzelung in Wasser:

  1. Stecklinge in Wasser stellen: In ein Glas oder eine Vase mit frischem Wasser stellen und das Wasser regelmäßig wechseln.
  2. Heller Standort: An einen hellen, aber nicht sonnigen Standort stellen.
  3. Wurzelbildung: Nach einigen Wochen bilden sich Wurzeln an den Stecklingen.

Bewurzelung in Anzuchterde:

  1. Anzuchterde vorbereiten: Eine Anzuchtschale oder kleine Töpfe mit Anzuchterde füllen.
  2. Stecklinge einpflanzen: Die Stecklinge etwa zur Hälfte in die Anzuchterde stecken.
  3. Feucht halten: Die Anzuchterde feucht, aber nicht nass halten.
  4. Heller Standort: An einen hellen, aber nicht sonnigen Standort stellen.
  5. Wurzelbildung: Nach einigen Wochen bilden sich Wurzeln an den Stecklingen.

Überwinterung der Stecklinge

Die bewurzelten Stecklinge können in Töpfen oder in Wasser überwintert werden.

Überwinterung in Töpfen:

  1. Stecklinge eintopfen: In kleine Töpfe mit Blumenerde umtopfen.
  2. Heller und kühler Standort: An einen hellen und kühlen Standort stellen mit Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius.
  3. Gießen: Regelmäßig, aber nur mäßig gießen.

Überwinterung in Wasser:

  1. Wasserstand kontrollieren: Regelmäßig kontrollieren und bei Bedarf auffüllen.
  2. Heller und kühler Standort: An einen hellen und kühlen Standort stellen.
  3. Wasser wechseln: Regelmäßig das Wasser wechseln, um Fäulnis zu vermeiden.

Vorteile der Überwinterung über Stecklinge

Nachteile der Überwinterung über Stecklinge

  • Aufwendiger: Diese Methode erfordert mehr Aufwand als die Einlagerung von Knollen.
  • Platzbedarf: Die Stecklinge benötigen mehr Platz zum Überwintern, entweder in Töpfen oder in Wassergläsern.
Bilder: Denys Vynnyk / Shutterstock