Süßkartoffel

Süßkartoffel Triebe: Vermehrung, Pflege und Verwendung

Artikel zitieren

Die Süßkartoffel erfreut sich zunehmender Beliebtheit im heimischen Garten. Dieser Artikel erläutert detailliert, wie Sie Süßkartoffeln mithilfe von Trieben erfolgreich vermehren und eine ertragreiche Ernte erzielen können.

suesskartoffel-triebe
Die Triebe an einer Süßkartoffel sollten nicht gegessen werden

Verwendung der Triebe: Zwei Wege zur Vermehrung

Die Triebe der Süßkartoffel eröffnen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Vermehrung. Entscheiden Sie selbst, welche Methode Ihren Bedürfnissen und Zielen am besten entspricht:

Lesen Sie auch

Methode 1: Triebe an der Knolle belassen – Einfachheit im Fokus

Bei dieser Methode lassen Sie die Triebe direkt an der Mutterknolle wachsen. Hängen Sie die Knolle in ein Wassergefäß oder setzen Sie sie in einen Topf mit Erde. Innerhalb weniger Wochen zeigen sich die ersten Triebe. Der Vorteil dieser Methode liegt in ihrer unkomplizierten Handhabung. Sie ermöglicht Ihnen jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Jungpflanzen. Ob sich aus den Trieben neue Knollen entwickeln, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In einigen Fällen dient die Pflanze als attraktive Zierde für Ihren Garten.

Methode 2: Triebe als Stecklinge verwenden – Ertrag im Blick

Methode 2: Triebe als Stecklinge verwenden – Ertrag im Blick

Die Verwendung von Stecklingen kann die Ernte der Süßkartoffeln deutlich steigern

Möchten Sie eine größere Anzahl an Süßkartoffelpflanzen heranziehen, bietet sich die Verwendung von Stecklingen an. Schneiden Sie dazu die Triebe von der Mutterknolle ab und entfernen Sie die unteren Blätter. Setzen Sie die Stecklinge anschließend schräg in die Erde, sodass etwa zwei Drittel ihrer Länge bedeckt sind. Diese Methode erfordert zwar etwas mehr Aufmerksamkeit, verspricht aber eine ertragreiche Ernte, sofern die jungen Pflanzen optimal versorgt werden.

Vorziehen der Süßkartoffeln: Ein warmer Start ins Leben

Aufgrund ihrer tropischen Herkunft benötigen Süßkartoffeln Wärme und einen frostfreien Start. Die Vorzucht in Ihren eigenen vier Wänden schafft optimale Bedingungen für ein gesundes Wachstum.

Start der Vorzucht: Der richtige Zeitpunkt

Beginnen Sie mit der Vorzucht idealerweise zwischen Ende Januar und Anfang März. So gewährleisten Sie, dass die Knollen ausreichend Zeit haben, um kräftige Triebe für die spätere Auspflanzung zu entwickeln.

Bio-Knollen verwenden: Keimhemmung vermeiden

Bio-Knollen verwenden: Keimhemmung vermeiden

Bio-Knollen ermöglichen eine keimhemmungsfreie und natürliche Vorzucht von Süßkartoffeln

Greifen Sie für die Vorzucht auf Bio-Knollen zurück, da herkömmliche Süßkartoffeln mit keimhemmenden Substanzen behandelt sein könnten.

Vorzucht im Wasserglas: Schritt für Schritt

  1. Schneiden Sie ein Ende der Süßkartoffel ab.
  2. Stecken Sie Zahnstocher rund um die Knolle.
  3. Platzieren Sie die Knolle so in einem Wasserglas, dass die Schnittfläche ins Wasser ragt. Achten Sie darauf, das Wasser regelmäßig zu wechseln.

Vorzucht in Erde: Eine alternative Methode

Vorzucht in Erde: Eine alternative Methode

Die Vorzucht direkt in Erde ermöglicht eine einfache Handhabung der Knollenstücke

Alternativ können Sie die Vorzucht direkt in Erde vornehmen:

  1. Teilen Sie die Knolle in etwa 7-10 cm lange Stücke und lassen Sie die Schnittflächen antrocknen.
  2. Setzen Sie die Stücke zur Hälfte in einen Topf mit Erde.
  3. Stellen Sie den Topf an einen hellen und warmen Ort und halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.

Geduld ist gefragt: Zeit für die Keimung

Unabhängig von der gewählten Methode benötigt die Keimung etwas Geduld. Es kann einige Wochen dauern, bis die ersten Triebe erscheinen.

Stecklinge gewinnen: Der Weg zu neuen Pflanzen

Junge Triebe, die eine Länge von etwa 15-20 cm erreicht haben, eignen sich hervorragend als Stecklinge. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Schneiden Sie die Triebe vorsichtig an der Basis der Mutterpflanze ab.
  2. Entfernen Sie die unteren Blätter, sodass etwa zwei Drittel des Stängels frei liegen.

Die gewonnenen Stecklinge bilden nach einiger Zeit selbstständig Wurzeln und entwickeln sich zu eigenständigen Pflanzen.

Bewurzelung der Stecklinge: Wasser oder Substrat?

Die Bewurzelung der Stecklinge kann sowohl in Wasser als auch in einem feuchten Substrat erfolgen.

Bewurzelung in Wasser: Einfache Handhabung

  1. Kürzen Sie die Triebe auf eine Länge von etwa 10 cm.
  2. Entfernen Sie die untersten Blätter.
  3. Stellen Sie die Triebe in ein Glas mit Wasser.
  4. Wechseln Sie das Wasser regelmäßig.

Bewurzelung in feuchtem Substrat: Nährstoffarme Umgebung

  1. Verwenden Sie eine Saatschale oder einen kleinen Topf mit Anzuchterde.
  2. Kürzen Sie die Triebe auf eine Länge von etwa 10 cm und entfernen Sie die unteren Blätter.
  3. Setzen Sie die Triebe etwa zu zwei Dritteln in das Substrat.
  4. Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht.

Platzieren Sie die Stecklinge an einem warmen Ort mit indirektem Licht, um die Wurzelbildung zu fördern.

Auspflanzen der Stecklinge: Der Weg ins Freiland

Sobald die Stecklinge ausreichend bewurzelt sind, können Sie sie in ihr endgültiges Zuhause umpflanzen.

Zeitpunkt der Auspflanzung: Nach den letzten Frösten

Warten Sie mit der Auspflanzung ins Freiland bis nach den letzten Frösten, idealerweise Ende Mai bis Anfang Juni.

Standort und Boden: Die richtige Umgebung

Standort und Boden: Die richtige Umgebung

Ein sonniger Standort mit sandigem Boden fördert das Wachstum der Pflanzen.

Wählen Sie einen vollsonnigen, geschützten Standort mit lockerem, sandigem und nährstoffreichem Boden. Achten Sie auf eine gute Wasserdrainage, um Staunässe zu vermeiden.

Pflanzabstand: Raum zur Entwicklung

Halten Sie einen Pflanzabstand von etwa 35 cm und einen Reihenabstand von etwa 70 cm ein, um den Pflanzen ausreichend Platz zur Entwicklung zu bieten.

Düngung: Nährstoffversorgung sicherstellen

Arbeiten Sie vor der Pflanzung Kompost in das Beet ein. Bei der Kultivierung in Kübeln empfiehlt sich eine wöchentliche Düngung mit organischem Flüssigdünger.

Pflege: Auf dem Weg zur Ernte

Pflege: Auf dem Weg zur Ernte

Eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit fördert das Wachstum und unterdrückt unerwünschtes Unkraut

Halten Sie den Boden gleichmäßig feucht und verwenden Sie eine Mulchschicht, um die Feuchtigkeit zu bewahren und Unkrautwachstum zu unterdrücken.

Ernte: Den richtigen Zeitpunkt wählen

Die Erntezeit beginnt ab September, sobald die Blätter der Süßkartoffelpflanzen gelblich werden. Heben Sie die Knollen an einem trockenen Tag vorsichtig aus der Erde.

Bilder: miya38 / Shutterstock