Süßkartoffel

Süßkartoffel Ernte: Wann und wie ernten Sie sie richtig?

Artikel zitieren

Süßkartoffeln werden im Herbst geerntet, wenn die Blätter welken. Dieser Artikel erklärt, wie Sie den idealen Erntezeitpunkt bestimmen, die Knollen schonend ernten und richtig lagern.

suesskartoffel-ernte
Süßkartoffeln werden im Herbst geerntet

Erntezeitpunkt für Süßkartoffeln

Der ideale Zeitpunkt für die Ernte von Süßkartoffeln liegt im Herbst, üblicherweise im September oder Oktober. Die Knollen sollten vor dem ersten Frost aus dem Boden geholt werden, da sie empfindlich auf Kälte reagieren. Ein deutliches Zeichen für die Erntereife ist das Vergilben und Welken der Blätter. Dies signalisiert, dass die Pflanze ihre Energie in die Knollenbildung umgeleitet hat. Die Wachstumsperiode beträgt für die meisten Sorten zwischen 90 und 120 Tagen nach der Pflanzung.

Lesen Sie auch

Überprüfung der Erntereife

Neben der Beobachtung der Blätter gibt es weitere Methoden, um die Erntereife von Süßkartoffeln zu überprüfen. Die Fingernagelprobe ist eine einfache Methode: Drücken Sie vorsichtig mit dem Fingernagel auf die Schale der Knolle. Gibt die Schale nicht nach und bleibt fest, ist die Süßkartoffel erntereif. Alternativ können Sie eine Testknolle ausgraben und ihr Gewicht überprüfen. Ein Mindestgewicht von etwa 150 Gramm ist ein Anhaltspunkt für ausreichende Reife.

Durchführung der Ernte

Ein trockener Tag eignet sich am besten für die Ernte von Süßkartoffeln, um die Knollen sauber und unbeschädigt aus dem Boden zu holen. Befolgen Sie diese Schritte für eine erfolgreiche Ernte:

  1. Entfernen der Blätter: Schneiden oder brechen Sie die Blätter der Süßkartoffelpflanzen ab, um einen besseren Zugang zu den Knollen zu ermöglichen.
  2. Vorsichtiges Ausgraben: Graben Sie die Knollen vorsichtig mit einer Grabegabel oder den Händen aus, um Beschädigungen zu vermeiden. Stechen Sie tief in den Boden, um die Knollen nicht zu verletzen, und heben Sie sie dann vorsichtig an.
  3. Abschütteln der Erde: Entfernen Sie die Erde vorsichtig von den Knollen. Vermeiden Sie das Waschen der Knollen, da dies die Lagerfähigkeit beeinträchtigen kann.
  4. Sorgfältige Prüfung: Überprüfen Sie die Knollen auf Beschädigungen. Verletzte Knollen sollten sofort verarbeitet werden, da sie sich nicht lange lagern lassen.

Nachreifen der Süßkartoffeln

Um den Geschmack und die Lagerfähigkeit der Süßkartoffeln zu verbessern, empfiehlt sich das Nachreifen, auch bekannt als „Curing“. Während dieses Prozesses wird Stärke in Zucker umgewandelt, wodurch die Knollen süßer und aromatischer werden. Zudem bildet sich eine dickere Schutzschicht auf der Schale, was die Lagerfähigkeit erhöht.

Das Curing erfolgt idealerweise unter folgenden Bedingungen:

  • Temperatur: Etwa 30 Grad Celsius
  • Luftfeuchtigkeit: Etwa 80 Prozent
  • Dauer: 5 bis 10 Tage

In unseren Breitengraden kann das Curing durch folgende Methoden unterstützt werden:

  • Süßkartoffeln nach der Ernte gut abtrocknen lassen und anhaftende Erde abschütteln
  • Bei kleinen Erntemengen: Die Knollen angefeuchtet in eine dunkle Plastiktüte legen und an einen warmen Ort stellen, z. B. an die Heizung oder in die Nähe eines Südfensters
  • Alternativ: Die Knollen in schwarze Folie wickeln und tagsüber in die Sonne legen, nachts an einem warmen Platz im Haus aufbewahren

Dieser Prozess sorgt dafür, dass die Knollen ihren süßen Geschmack entfalten und kleine Verletzungen heilen, womit die Süßkartoffeln bis zu sechs Monate lagerfähig werden.

Lagerung von Süßkartoffeln

Nach dem Curing können Süßkartoffeln mehrere Monate gelagert werden. Der ideale Lagerort ist kühl, dunkel und trocken, mit einer Temperatur von etwa 12 bis 15 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 85 Prozent. Ein gut belüfteter Keller oder eine unbeheizte Speisekammer eignen sich gut als Lagerraum.

Bei der Lagerung sollten nur unbeschädigte und makellose Knollen verwendet werden. Um ein Austrocknen zu verhindern, können die Knollen mit Zeitungspapier bedeckt werden. Süßkartoffeln dürfen nicht zusammen mit anderem Obst gelagert werden, da dies die Fäulnisgefahr erhöht.

Bilder: Piyaset / Shutterstock