So pflanzen Sie eine Süßkartoffel

Süßkartoffel erhalten Sie im Geschäft meist nur als Steckling in Anzuchttöpfen, selten aber als große Pflanzen. Umso besser, dass Sie beim Anpflanzen der Jungpflanzen freie Wahl haben. Den das rankende Gewächs lässt sich eindrucksvoll in Szene setzen. Trotzdem sollten Sie beim Anbau einige Aspekte beachten, damit sich Ihre Batate gut entwickeln kann.

suesskartoffel-pflanzen
Süßkartoffeln sind sehr wärmeliebend

Vorbereitung

Damit Ihre Süßkartoffel die schönen langen Triebe ausbildet, die vordergründig ihren Reiz auslösen, ist eine sorgfältige Planung notwendig. Beachten Sie die Ausmaße, die die Pflanze annimmt. Möchten Sie Ihre Süßkartoffel am Rande Ihres Grundstücks pflanzen, sollten Sie zuvor sicher stellen, dass das Gewächs nicht zum Nachbarn hinüber wuchert. Zudem müssen Sie sich zwischen einer Topf- oder Freilandkultur entscheiden. Letztendlich stellt sich auch noch die Frage, ob Sie bereits ein fertiges Exemplar aus der Baumschule kaufen oder die etwas mühevolle Variante der Anzucht mit Saatknollen wagen. Den Mittelweg stellt die Anzucht aus einer Knolle aus dem Supermarkt oder einem Ableger dar. Letzteres erfordert jedoch das Vorhandensein einer Pflanze, der Sie den Steckling entnehmen. Süßkartoffeln treiben an hellen Standorten entweder im Substrat oder im Wasserbad bereits nach wenigen Tagen.

Lesen Sie auch

Die Standortwahl

Die Süßkartoffel kommt aus den Tropen und liebt daher sonnige, warme Standorte. Auch ein halbschattiger Platz ist denkbar, aber nicht optimal. Balkone, Terrassen oder Beete, die nach Süden ausgerichtet sind, eignen sich dagegen perfekt.

Tipps

Auch ein Gewächshaus spendet ausreichend Wärme. Alternativ empfiehlt sich ein Vlies, welches gleichzeitig den Vorteil bietet, die Pflanze an die intensiver Sonneneinstrahlung zu gewöhnen. Vor allem bei Jungpflanzen ist das anfangs noch erforderlich.

Ansprüche an den Boden

Bezüglich der Bodenverhältnisse verlangt die Batate ein sehr nährstoffreiches Substrat. Beste Voraussetzungen schaffen Sie, indem Sie vor dem Einpflanzen etwas Kompost in die Erde einarbeiten. Zudem empfiehlt sich sandiger Boden, der auf jeden Fall gut durchlässig sein sollte, um Staunässe zu verhindern. Halten Sie Ihre Süßkartoffel im Kübel, ist herkömmliche Blumenerde vollkommen ausreichend.

Der richtige Zeitpunkt

Setzen Sie Ihre Süßkartoffel- egal ob Jungpflanze oder selbstgezogener Steckling- nicht vor Abklingen der nächtlichen Fröste ins Freie. Bei Minustemperaturen stagniert das Wachstum oder die Batate geht im schlimmsten Fall ein. Als Orientierung gilt die Zeit nach den Eisheiligen Mitte Mai. Übrigens: Mit der Aufzucht von Stecklingen sollten Sie bereits im Januar beginnen.

Pflanzpartner

Umso schneller die Batate Wurzeln bildet, desto langsamer wächst sie in den ersten Monaten in der Erde. Um diese Zeit zu überbrücken und das kahle Beet zu verschönern, eignet sich eine Mischkultur. Wählen Sie dazu Gemüse Sorten, die Sie schon nach kurzer Zeit ernten können, zum Beispiel

  • Salat
  • Radieschen
  • oder Spinat

Gleichzeitig schützen die Wurzeln dieser Übergangspflanzen vor Bodenabtragungen.

Pflanzanleitung

Sie haben das Beet von Unkraut und Wurzeln befreit? Dann kann es losgehen. So pflanzen Sie eine Süßkartoffel:

  1. lockern Sie die Erde gut auf
  2. entnehmen Sie die Jungpflanze gegebenenfalls aus dem Anzuchttopf und befreien den Ballen von überschüssiger Erde
  3. schütten Sie 20 cm hohe und 60 cm breite Erddämme mit einem Mindestabstand von einem Meter auf
  4. setzen Sie die Süßkartoffel in einem Abstand von mindestens 30 cm in die Erde

Info: Die Dammmethode hat sich beim Pflanzen der Süßkartoffel besonders bewährt. Einerseits senken Sie somit das Risiko, dass sich Staunässe bildet, andererseits erwärmt sich die aufgeschüttete Erde schneller.

Alternativen zur Pflanzung im Beet und kreative Gestaltungsmöglichkeiten

Süßkartoffeln bringen nicht nur essbare Knollen hervor, sondern verschönern Ihren Garten auch mit einer tollen Blüte und langen Trieben. Hier einige Ideen für die Gartengestaltung:

  • in der Blumenampel
  • als Ranke an Wänden, Mauern oder Geländern
  • im Hochbeet
  • zum Beranken alter Wohnwagen, Autoreifen, ect.
  • als Sichtschutz
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Denys Vynnyk/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.