Storchschnabel ist absolut winterhart

Der Storchschnabel (botanisch Geranium, allerdings nicht zu verwechseln mit den ebenfalls als Geranien bezeichneten, eng verwandten Pelargonien) ist ein sehr beliebtes Gewächs, dass in keinem Garten fehlen darf. Die meist sehr üppig blühende und mit schönem Laub versehene Staude begeistert jedoch nicht nur durch ihr Aussehen: Die Pflanze ist als einheimische Gattung außerdem sehr winterhart und auch sonst sehr pflegeleicht.

Storchschnabel Frost
Frost macht dem Storchschnabel nichts aus

Pflegeleichter Storchschnabel ideal für Gartenanfänger oder Menschen mit wenig Zeit

Wer noch nicht allzu viel Gartenerfahrung aufweisen kann oder einen großen Garten, aber nur wenig Zeit hat, ist mit dem Anpflanzen von Storchschnabel gut beraten. Allgemein – bis auf wenige Ausnahmen – gilt die Staude als sehr pflegeleicht, dafür aber umso wuchs- und blühfreudiger. Viele, gärtnerisch nur wenig veredelte, Sorten vermehren sich außerdem auch ohne Ihr Zutun sehr zuverlässig, so dass Sie höchstens überzählige Sämlinge jäten müssen – sonst wird Ihr Garten bald vom Storchschnabel überwuchert sein.

Lesen Sie auch

Storchschnabel auf den Winter vorbereiten

Auch hinsichtlich des Überwinterns müssen Sie sich keine Gedanken machen, denn der Storchschnabel ist absolut winterhart und benötigt daher keinerlei Winterschutz. Lediglich im Topf kultivierten Storchschnabel sollten Sie davor bewahren, im Winter durchzufrieren – seine Wurzeln sind in der kalten Jahreszeit im engen Pflanzgefäß schließlich reichlich ungeschützt. Zu diesem Zweck genügt es jedoch, den Kübel auf eine isolierende Styroporunterlage zu stellen. Vergessen Sie auch nicht, die Pflanze gelegentlich an frostfreien Tagen zu gießen. Manche Storchschnabel-Arten werden zudem auf den Winter vorbereitet, indem das welke Laub im Herbst zurückgeschnitten wird.

Storchschnabel aus der Winterruhe locken

Bei den meisten Storchschnäbeln wird dieser pflegende Rückschnitt allerdings erst im Frühjahr durchgeführt, damit die Staude neu und kräftig austreiben kann. Nach dem Rückschnitt empfiehlt sich eine Düngung, um den Storchschnabel aus seiner Winterruhe zu locken und das Wachstum anzuregen. Hierfür eignet sich ein guter Volldünger, aber auch organischer Dünger wie etwa reifer Mischkompost bzw. Hornspäne (26,00€ bei Amazon*) können eingearbeitet werden. Die Düngung wird während der Blütezeit bzw. nach der ersten Blüte und einem weiteren Rückschnitt im Sommer wiederholt.

Tipps

Auch im Hinblick auf Schädlinge und Krankheiten müssen Sie sich keine Gedanken machen. Der Storchschnabel ist sehr robust und wird nur sehr selten von irgendwelchen Krankheitserregern befallen. Selbst bei den sonst so gefräßigen Schnecken ist die Staude nicht besonders beliebt.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.