Sonnentau gibt es in ganz unterschiedlichen Arten

Wer sich einmal mit dem spannenden Hobby der Zucht fleischfressender Pflanzen beschäftigt hat, kommt am Sonnentau (Drosera) nicht vorbei. Vom Sonnentau gibt es in zahllose Arten, von denen sich einige auch für Anfänger eignen. Besonders zu nennen sind hier Drosera capensis (Kap-Sonnentau) und D. aliciae.

Drosera Arten
Die Drosera anglica ist gut winterhart
Nächster Artikel Die Pflege von Sonnentau ist nicht ganz einfach

Unterschiede zwischen Sonnentau-Arten

Bisher sind über 200 verschiedene Sorten der Drosera bekannt, die überall auf der Welt vorkommen. Alle Arten haben gemeinsam, dass sie lange Tentakeln bilden, die mit Tropfen eines klebrigen Sekrets behaftet sind. An diesem “Leim” bleiben Insekten kleben, die Tentakel rollen sich ein und werden durch die Blätter der Pflanze verdaut.

Experten unterscheiden zwischen folgenden Hauptarten:

  • Subtropischer Sonnentau
  • Tropischer Sonnentau
  • Queensland-Sonnentau
  • Zwerg-Sonnentau
  • Winterharter (heimischer) Sonnentau

Einige der winterharten Sorten können ganzjährig im Moorbeet oder auf dem Balkon gezogen werden. Meist wird Sonnentau jedoch als Zimmerpflanze kultiviert.

Bekannte heimische Arten des Sonnentaus

NameBlüteWinterhärteWuchsformBesonderheitenFreilandkultivierungfür Anfänger geeignet?
D. aliciaeviolettmuss überwintert werdenerst Rosette, später Stammrote Blätter bei Sonnenbestrahlungbedingt möglichja
D. anglicaweißwinterhartRosette, Überwinterungsknospenlangblätterigjaja
D. capensisblass-violettwinterhartRosetteeinfach zu haltenbedingt möglichja
D. intermediaweißwinterhartRosetteviele dünne Tentakeljabedingt
D. rotundifoliaweißwinterhartRosetterunde Blätterjabedingt

Drosera-Arten mit höheren Ansprüchen

Wenn Sie sich an die Pflege von anspruchsvolleren Sonnentau-Arten herantrauen, brauchen Sie viel Zeit, ausreichend Platz und ein oder mehrere Terrarien.

Die meisten dieser Sorten wie die Queensland-Drosera und die tropischen und subtropischen Vertreter ihrer Art brauchen sehr viel Licht, eine hohe Luftfeuchtigkeit und eine spezielle Überwinterung. Die idealen Umweltbedingungen lassen sich nur im Terrarium herstellen.

Für die normale Wohnungshaltung eignen sich diese Arten auch deshalb nicht, weil die Gefahr von Schimmelbildung nicht zu unterschätzen ist.

Tipps

Es gibt einige Arten des Sonnentaus, die sich nur sehr bedingt für die Haltung im Zimmer eignen. Dazu gehören: Knollen-Sonnentau und Arten aus Südafrika, die Speicherwurzeln haben. Diese Sorten stellen Ansprüche an Standort und Pflege, die sich nur von Experten erfüllen lassen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.