sommerflieder-schneiden
Verblühtes kann jederzeit entfernt werden

So schneiden Sie Sommerflieder

Als malerischer Blütengarant und vielumschwärmte Schmetterlingsweide verzaubert Sommerflieder Jung und Alt. Die furiose Blütensinfonie steht in engem Zusammenhang mit der gekonnten Schnittpflege zum richtigen Zeitpunkt. In diesem Tutorial erwerben Sie das gärtnerische Rüstzeug für alle Schnittarten und Termine, die einen Sommerflieder zum Glanzpunkt Ihres Gartens machen. Wichtige Unterschiede in der Schnittführung von Gewöhnlichem Sommerflieder (Buddleja davidii) und Hänge-Sommerflieder (Buddleja alternifolia) bleiben Ihnen hier nicht länger verborgen.

Passende Schnittart für jede Zielsetzung – Tabelle mit Terminen

Verschwenderische Blütenpracht, formschönes Wachstum, lange Lebensdauer und Verjüngungskur – die gutmütige Schnittverträglichkeit von Sommerflieder erfüllt nahezu jedes Anliegen des Gärtners. Die folgende Tabelle fasst alle Schnittarten mit den besten Terminen zusammen:

SchnittartZielsetzungTermin
Aufbauschnittstabiles Grundgerüst aufbauenim Frühjahr der ersten 3 bis 4 Standjahre
Erhaltungsschnittoptimale Blütenfülle, lange Lebensdauer, schöne StrauchformMitte Februar bis Anfang März
Blütenpflegelange Blütezeitmehrmals während des Sommers
Verjüngungsschnittvergreisten Sommerflieder revitalisierenSpätwinter bis 1. März
Schnittpflege Rispen-SommerfliederErhaltung sommerlicher BlütenfülleMitte Februar bis Anfang März und nach der Blütezeit
Erziehung Hochstämmchen (Hänge-Sommerflieder)Aufbau zum rundkronigen, blütenreichen HochstämmchenMitte Februar bis Anfang März und nach der Blütezeit

Unterziehen Sie Sommerflieder nur dann einem Schnitt, wenn es nicht friert und keine pralle Sonne auf die Zweige trifft. An anderen Gartensträuchern sind Rückschnitte bis – 5 Grad Celsius möglich. Das spröde Holz von Schmetterlingsflieder sollte hingegen bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt geschnitten werden. Regenfeuchte Witterung ist vor allem im Sommer ein Hinderungsgrund für die Blütenpflege. Nasses Holz beeinträchtigt die Wundheilung und dient Krankheiten oder Schädlingen als perfekte Eintrittspforte. Verschieben Sie den Pflegeschnitt gegebenenfalls auf einen späteren Termin mit trockenem und bedecktem Wetter.

Hintergrund

Beim Schnittzeitpunkt an die Tierwelt denken

Die empfohlenen Termine für die Schnittpflege von Sommerflieder haben nicht alleine wachstumstechnische Gründe. Tiefgreifende Maßnahmen, wie Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt sind zum Schutz brütender Vögel gesetzlich reglementiert. Das Bundesnaturschutzgesetz bestimmt, dass zwischen 1. März und 30. November einzig Schnitte im diesjährigen Zuwachs sowie zur Blütenpflege erlaubt sind. Auslichten, auf den Stock setzen und ähnlich radikale Schnittführungen sind außerhalb der Schonfrist durchzuführen. Unabhängig davon, wann ein Strauch oder Baum einem Rückschnitt unterzogen wird, muss sichergestellt sein, dass wild lebende Tiere durch die Maßnahme in keiner Weise gestört werden.

Sommerflieder mit stabilem Gerüst aufbauen

Ein stabiles Grundgerüst begünstigt den harmonischen Aufbau Ihres Sommerflieders. In den ersten drei bis vier Jahren schenken Sie daher den kräftigsten drei bis fünf Bodentrieben besondere Aufmerksamkeit, wie untenstehende Abbildung illustriert. So führen Sie den perfekten Aufbauschnitt durch:

  • Im ersten Standjahr 3 bis 5 Bodentriebe als Gerüst auswählen und auf 30 Zentimeter zurückschneiden
  • Alle übrigen Bodentriebe am Ansatz abschneiden
  • Zwischen dem zweiten und vierten Standjahr die Gerüsttriebe jährlich um 15 bis 20 Zentimeter verlängern
  • Am Gerüst befindliche Seitentriebe einkürzen auf Zapfen mit 1 bis 2 Augenpaaren

Standardmäßig lässt die Frosthärte von Sommerflieder mit zunehmendem Alter seiner Bodentriebe merklich nach. Beginnen Sie aus diesem Grund im vierten Standjahr mit einer kontinuierlichen Verjüngung im Strauchgerüst. Wählen Sie einen vielversprechenden, einjährigen Bodentrieb, kürzen diesen auf 30 Zentimeter ein und entfernen den schwächsten Gerüsttrieb aus der Anfangsphase.

Sommerflieder Rückschnitt

Ein kurzes Gerüst mit 3 bis 5 Bodentrieben beugt einem sparrigen Wachstum vor.

Tipps

Pflanzen Sie Sommerflieder als wurzelnackte Ware, leiten Sie mit einem Pflanzschnitt die Bildung eines stabilen Grundgerüstes ein. Zu diesem Zweck kürzen Sie nach der Pflanzung oder zwischen November und März alle Triebe um die Hälfte ein. Indem Sie die Schere kurz über einem Augenpaar ansetzen, begünstigen Sie den anschließenden Austrieb.

Kräftiger Erhaltungsschnitt fördert pompöse Blütenfülle

Ein Sommerflieder treibt im Frühjahr lange Zweige aus, an denen er im Sommer erblüht. Demgemäß können einem Rückschnitt keine wertvollen Knospen zum Opfer fallen. Im Gegenteil erhöhen sich Anzahl und Größe von Blütenrispen, je mehr Sie vom abgeblühten Holz aus dem Vorjahr wegschneiden. Im Anschluss an den Aufbauschnitt setzt sich die Schnittpflege für die Erhaltung so fort:

  • Zum Gerüst gehörige Bodentriebe um die Hälfte, zumindest aber auf 100 cm zurückschneiden
  • Ab dem vierten Standjahr den ältesten Bodentrieb bis auf 10 cm einkürzen
  • Als Ersatz einen jungen, kräftigen Bodentrieb auf 30 cm Höhe schneiden
  • Alle abgeblühten Seitenzweige aus dem Vorjahr radikal auf 2 bis 4 Knospen beschneiden

Es ist kein Grund zur Beunruhigung, wenn vom verschnittenen Sommerflieder ein Gerüst aus kurzen Bodentrieben mit noch kürzeren Zweigstummeln übrig bleibt, wie untenstehende Abbildung demonstriert. Der alljährliche Austausch Jung gegen Alt unter den Gerüsttrieben dient der kontinuierlichen Verjüngung und beugt einer vorzeitigen Vergreisung effektiv vor.

Sommerflieder schneiden

Entfernen Sie im Frühjahr alle ungünstig stehenden Triebe sowie alles Totholz. Die beiden ältesten Gerüsttriebe müssen weichen, um Platz zu machen für junge Bodentriebe. Zuletzt kürzen Sie alle Gerüst- und Seitentriebe kräftig ein.

Exkurs

Moderates Schneiden beugt sparrigem Habitus vor

Der rigorose Rückschnitt am Sommerflieder ist ein zweischneidiges Schwert. Schneiden Sie bis auf kurze Stummel, erzielen Sie hinsichtlich Blütenfülle das Optimum. Allerdings ist mit einem sparrigen, unattraktiven Wachstum und der Bildung unansehnlicher Astquirle zu rechnen. Indem Sie moderater an den Schnitt herangehen, verleihen Sie Ihrem Schmetterlingsflieder eine ansprechendere Silhouette. Idealerweise variieren Sie die Schnitthöhen, wobei Sie günstig platzierte Triebe um ein Drittel einkürzen. Lediglich das Gesamtbild störende Äste schneiden Sie so kräftig zurück, wie die Anleitung zum Erhaltungsschnitt es empfiehlt.

Verblühtes konsequent entfernen

Sind im Hochsommer die majestätischen Blütenrispen verwelkt, stehen an den Seitentrieben weitere Knospen in Wartestellung. Damit ein Sommerflieder keine Energie in die Bildung von Kapselfrüchten investiert, putzen Sie verwelkte Blütenstände aus. Schneiden Sie die abgeblühten Rispen bis zum nächstliegenden Seitentrieb zurück. Setzen Sie die Blütenpflege regelmäßig fort, bewahrt das Ziergehölz bis in den Herbst hinein sein malerisches Blütenkleid.

Kontinuierliches Ausputzen unterbindet zugleich die unerwünschte Selbstaussaat, die Sommerflieder in manchen Regionen den Ruf einer invasiven Pflanze eingebracht hat. Entsorgen Sie verwelkte Blüten vorsichtshalber nicht auf dem Kompost, damit der Wind das Saatgut nicht hintenherum im Garten verteilt.

Verjüngung vereitelt Vergreisung – so gelingt es

Versäumt der Gärtner den turnusmäßigen Austausch überalterter Gerüsttriebe, vergreist Sommerflieder im Handumdrehen. Der Strauch verwandelt sich in ein dichtes Gestrüpp aus spärlich blühenden Ästen und Zweigen. Das florale Trauerspiel ist gleichwohl kein Grund für eine Rodung. Dank der Schnittverträglichkeit und Austriebskraft unterziehen Sie den Blütenstrauch einer Verjüngungskur. So machen Sie es richtig:

  • Bester Zeitpunkt ist im Spätwinter bis 1. März
  • Vorab sämtliches Totholz auslichten
  • Vergreiste Bodentriebe idealerweise auf einen jungen Seitentrieb im unteren Bereich ableiten
  • Jungen Seitentrieb als neuen Haupttrieb zurückschneiden auf 30 cm
  • Bodenbürtige Triebe einkürzen auf 30 cm
  • Verbliebene Seitenzweigen auf Stummel mit 2 Augen beschneiden

Sind keine Nachwuchs-Bodentriebe vorhanden, verschlechtert sich die Prognose auf einen Neuaufbau. Sie greifen dem unwilligen Strauch mit einer großzügigen Düngergabe unter die Arme. Verteilen Sie je Quadratmeter Wurzelscheibenfläche 3 Liter reifen Kompost und 100 Gramm Hornspäne. Harken Sie den organischen Dünger oberflächlich ein und gießen nach. Mündet die ergänzende Nährstoffzufuhr bis zum nächsten Jahr nicht in das Wachstum frischer Bodentriebe, ist der Sommerflieder erschöpft und sollte gerodet werden.

Sommerflieder Verjüngungsschnitt

Bevor Sie einen vergreisten Sommerflieder roden, geben Sie ihm mit dem Verjüngungsschnitt eine letzte Chance.

Hintergrund

Verjüngungsschnitt erweckt schlafende Augen zum Leben

Als schlafende Augen bezeichnen Gärtner ruhende Knospenanlagen. Ihre einzige Funktion besteht darin, im Falle eines Ausfalls von Pflanzenteilen als Reserve das weitere Wachstum sicherzustellen. Ein schlafendes Auge befindet sich unterhalb der Rinde und ist in der Regel nicht sichtbar. Mitunter können Sie die ruhende Knospe als leichte Verdickung ertasten. Ein Verjüngungsschnitt gilt für den Sommerflieder als Ernstfall, um seine schlafenden Augen zu aktivieren. Der gesamte Saftdruck konzentriert sich auf die inaktiven Knospenanlagen, sodass diese als Zweig oder Blatt austreiben.

Obacht beim Schnitt von Hänge-Sommerflieder

Hänge-Sommerflieder (Buddleja alternifolia) unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht vom Gewöhnlichen Sommerflieder (Buddleja davidii). An seinen aufrechten Haupttrieben bilden sich lange, bogig überhängende Seitenzweige. Die Blüten erscheinen in Büscheln von Juni bis Juli. Signifikant für den Schnitt ist, dass Hänge-Sommerflieder am vorjährigen und alten Holz erblüht. Daraus resultiert eine vollkommen andere Schnittpflege, als am Gewöhnlichen Sommerflieder. Darauf sollten Sie beim Schnitt achten:

  • Hänge-Sommerflieder in den ersten Jahren nicht schneiden
  • Abgestorbene Bodentriebe und Zweige im Spätwinter auslichten
  • Stark überhängende Triebspitzen nach der Blütezeit ableiten auf einen tiefer stehenden Seitentrieb
  • Schwache, bogig wachsende Seitenzweige zurückschneiden auf einen kurzen Zapfen am Gerüsttrieb

Ein moderater Austausch der bodenbürtigen Haupttriebe gegen junge Bodentriebe ist von Vorteil für Vitalität und Blühwilligkeit. Lässt die Anzahl der Blütenbüschel im Laufe der Jahre nach, schneiden Sie einen oder zwei der ältesten Bodentriebe am Ansatz ab. Im Gegensatz zum Gewöhnlichen Sommerflieder ist der Schnitt nur bei Bedarf erforderlich und nicht in jedem Jahr.

Rispen-Sommerflieder schneiden

Rispen-Sommerflieder schneiden Sie erst nach der Blüte. Abgeblühte, überhängende Triebe leiten Sie ab auf einen diesjährigen, unverzweigten Seitentrieb. Einzelne, vergreiste Äste lichten Sie bodeneben aus, wenn sie zu ausladend gedeihen. Andernfalls lenken Sie das alte Holz um auf einen diesjährigen, gerüstnahen Trieb.

Tipps

Ein überalterter Hänge-Sommerflieder wird vorsichtiger verjüngt, als ein Schmetterlingsflieder. Da er ohnehin kaum noch Blütenknospen trägt, schneiden Sie zwischen Mitte Februar und Anfang März die Hälfte der vergreisten Bodentriebe am Ansatz ab. Die übrigen Bodentriebe verschlanken Sie durch einen Ableitungsschnitt auf den vielversprechendsten Seitenzweig im unteren Bereich.

Hänge-Sommerflieder zum Hochstämmchen erziehen – so geht’s

Die Kombination aus Wuchseigenschaften und Schnittverträglichkeit empfehlen Hänge-Sommerflieder für die Erziehung zum Hochstämmchen. Ziel ist eine runde Krone aus vier bis fünf Leitästen, an denen sich die hängenden Blütenzweige in Szene setzen. Im Gegensatz zum malerischen Pendant in majestätischer Strauchform, sind für Erziehung und Erhaltung alljährliche Schnitte erforderlich. So gehen Sie fachkundig vor:

  • Mitteltrieb am Stützstab bis zur gewünschten Höhe empor leiten
  • Konkurrierende Bodentriebe sowie alle Seitentriebe am Ansatz abschneiden
  • Stammspitze kappen 4 bis 6 Knospen- oder Blattpaare oberhalb der gewünschten Kronenhöhe

Mit dem Schnitt der Stammspitze leiten Sie die Verzweigung zu einer Krone mit mindestens 4 Leitästen ein. Die Leitäste erziehen Sie auf eine Länge von 50 bis 60 Zentimetern, damit sich daran die elegant herabhängenden Blütenzweige entwickeln. Nach der Blütezeit kürzen Sie abgeblühte Seitenzweige auf kurze Stummel am jeweiligen Leitast ein. Bleiben Sie weiterhin vorwitzigen Konkurrenztrieben mit der Schere auf den Fersen und schneiden diese zeitnah und am Ansatz ab. Ebenso verfahren Sie mit allen Austrieben entlang des Stamms, die nicht zur Krone gehören.

Hintergrund

Wachstumsgesetz Spitzenförderung zu beachten, zahlt sich aus

Der Erziehungsschnitt zum Hochstämmchen steht und fällt mit dem Schnitt des Mitteltriebs für die Kronenbildung. Den perfekten Zeitpunkt zu ermitteln, ist selbst für Einsteiger kein Mysterium mehr, wenn ihnen das Wachstumsgesetz der Spitzenförderung geläufig ist. In jeder Pflanze ist die Spitzenknospe der Hotspot. Mit maximalem Saftdruck fließen ihm Reservestoffe zu. Folglich ist an diesem Punkt das Wachstum am stärksten. Tiefer gelegene Knospenarten werden nachrangig mit Nährstoffen bedacht. Sobald die Spitzenknospe entfernt wird, profitieren bislang nachrangige Knospen vom Saftüberschuss. Daraufhin treiben Sie aus, um eine schöne Krone zu formen. Im Umkehrschluss bedeutet das Wachstumsgesetz: vorzeitiges Kappen der Mitteltriebspitze verhindert das Wachstum auf die gewünschte Stammhöhe.

Wichtige Daten für die Schnittpflege kurz gefasst

Nach der Lektüre dieses Tutorials sind Sie vertraut mit allen Schnittarten und möglichen Stolpersteinen in der Schnittpflege. Kommen Ihnen während der Arbeit am Strauch dennoch einmal Zweifel über das richtige Vorgehen, rufen Sie sich die folgenden Daten zum Gewöhnlichen Sommerflieder und Hänge-Sommerflieder ins Gedächtnis:

  • Wachstum: laubabwerfender Strauch
  • Herkunft: subtropische und tropische Regionen
  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm (Zwergsorten: 60 bis 80 cm)
  • Wuchsbreite: 150 bis 250 cm (Zwergsorten: 50 bis 60 cm)
  • Bezeichnung der beliebtesten Art: Sommerflieder, Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii)
  • Bezeichnung weiterer Art: Hänge-Sommerflieder, Rispen-Sommerflieder (Buddleja alternifolia)
  • Blütezeit Sommerflieder: Juli bis November
  • Blütezeit: Hänge-Sommerflieder: Juni und Juli
  • Anlage der Blüten Sommerflieder: am diesjährigen, frischen Holz
  • Anlage der Blüten Hänge-Sommerflieder: am vorjährigen und mehrjährigen Holz
  • Schnittzeitpunkt Sommerflieder: in jedem Frühjahr (Blütenpflege im Sommer)
  • Schnittzeitpunkt Hänge-Sommerflieder: bei Bedarf im Februar (Blütenpflege im Sommer)
  • Giftgehalt: gering giftig
  • Winterhärte: gut, mit zunehmendem Alter nachlassend

Häufig gestellte Fragen

Welche Astschere ist besser geeignet für Sommerflieder, Bypass- oder Amboss-Schere?

Sommerflieder gedeiht mit einem markant spröden Holz. Damit es beim Schnitt nicht splittert und unnötig große Schnittwunden entstehen, empfehlen wir eine Schere mit Bypass-Mechanik. Derartige Modelle arbeiten mit zwei scharfen Klingen, die gegeneinander laufen und glatte Schnitte hinterlassen. Eine Amboss-Schere verfügt über eine scharfe und eine stumpfe Seite, was bei dem widerspenstigen Holz zu Quetschungen führen kann. Für den Schnitt von Trieben bis 2 Zentimeter Durchmesser verwenden Sie eine Einhand-Gartenschere. Für Äste bis 4 Zentimeter Stärke eignen sich Zwei-Hand-Astscheren an. Erst ab einem Astdurchmesser ab 4 Zentimetern sollte eine Schwertsäge den Schnitt erledigen.

Unser Sommerflieder bricht in jedem Winter unter der Schneelast zusammen. Wie können wir den Schneebruch verhindern?

Ein alljährlicher, kräftiger Rückschnitt für die Förderung der Blütenfülle geht zulasten der Stabilität. Die dichte Verzweigung alleine reicht nicht aus, um am laublosen Sommerflieder Schneedruck abzufedern. Unterstützung erhält das Ziergehölz, wenn Sie vor Winterbeginn alle Äste locker mit Sisalschnur oder Kokosstricken zusammenbinden. Sofern sich Ihr Garten in einer besonders schneereichen Region befindet, befestigen Sie die Schnur an einem Holzpfahl, damit der Strauch die weiße Last nicht alleine tragen muss.

Ist Sommerflieder giftig?

Sommerflieder-Arten und Sorten werden als gering giftig eingestuft. Hautkontakt mit Pflanzenteilen oder Pflanzensaft ist unbedenklich. Vom Verzehr von Blüten, Blättern und Kapselfrüchten ist abzuraten. Abgesehen vom scheußlichen Geschmack, gelangen über diesen Weg giftige Glykoside und Saponine in den Magen, die Übelkeit und Erbrechen auslösen.

Wir wollen unseren 10 Jahre alten Sommerflieder im Herbst umpflanzen. Hat die Maßnahme Einfluss auf den Schnitt?

Der Standortwechsel geht für Ihren Sommerflieder zwangsläufig mit dem Verlust von Wurzelmasse einher. Es entsteht ein Ungleichgewicht zwischen unterirdischem und oberirdischem Wachstum. Mit einem Rückschnitt unmittelbar nach dem Umpflanzen stellen Sie die Balance wieder her. Würden Sie warten bis zum regulären Termin im Frühjahr, hätte der Strauch bereits Schäden davongetragen, weil die wenigen Wurzeln nicht mehr alle Triebe versorgen können.

An meinem Schmetterlingsflieder schneide ich die verwelkten Blütenrispen regelmäßig ab. Wie ist dabei am Hänge-Sommerflieder zu verfahren, weil er doch eigentlich nicht geschnitten oder wenig geschnitten werden sollte?

Auch am Hänge-Sommerflieder können Sie bedenkenlos verwelkte Blütenbüschel abschneiden. Allerdings dürfen Sie anschließend nicht auf eine Fortsetzung der Blütezeit hoffen, wie beim Gewöhnlichen Sommerflieder. Wichtig zu beachten ist, dass Sie alles Verblühte unmittelbar nach der Blütezeit ausputzen und nicht zu tief schneiden. Abhängig von den lokalen Rahmenbedingungen sind die Knospen für das nächste Jahr bereits angelegt und werden von der Schere unabsichtlich dahingerafft.

Mein 3 Jahre alter Hänge-Sommerflieder hat nur 2 Bodentriebe mit einigen Seitenzweigen. Es wächst nichts nach im unteren Bereich, obschon ich fleißig dünge. Was ist zu tun, damit der Strauch kräftiger wächst?

Enttäuschendes Wachstum von Hänge-Sommerflieder regulieren Sie mit einem starken Rückschnitt. Auf diese Weise kann sich der Blütenstrauch neu und mit buschigem Wachstum aufbauen. Kürzen Sie die beiden Bodentriebe um mindestens die Hälfte ein. Daran befindliche Seitenzweige schneiden Sie auf kurze Stummel mit zwei Augen zurück. Im diesjährigen Sommer wird der Strauch nicht blühen. Erst im folgenden Jahr können Sie sich wieder über Blüten freuen.

Ich möchte Sommerflieder in eine gemischte Hecke integrieren, die als Sichtschutz dienen soll. Was halten Sie von der Idee?

Die schönsten Sommerflieder-Sorten wachsen trichterförmig und bilden ab etwa 120 Zentimetern einen Sichtschutz während der belaubten Zeit. Im unteren Strauchbereich ist es ratsam, einen ergänzenden Sichtzuschutz anzupflanzen. Gut geeignet als Unterpflanzung ist beispielsweise die Zierliche Deutzia (Deutzia gracilis) mit einer Wuchshöhe von etwa 60 Zentimetern. Für einen Gärtner mit viel Geduld reicht ein Sommerflieder-Strauch pro Meter aus. Schneller steht der Sichtschutz zur Verfügung, wenn Sie zwei Pflanzen pro Meter setzen. Im Frühjahr erhalten die Sträucher einen Rückschnitt auf 50 Zentimeter.

Anfang April habe ich zwei Sommerflieder gepflanzt, die sofort ausgetrieben sind. Infolge der letzten frostige Nächte hängen nun alle Blätter schlaff und welk an den Trieben. Soll ich jetzt zurückschneiden oder den nächsten Austrieb abwarten?

Bitte warten Sie ab bis Mitte/Ende Mai. Zu dieser Zeit ist das erneute Wachstum in Gang gekommen und Sie können erkennen, wie weit Ihr Sommerflieder zurück gefroren ist. Sind Sie an Triebstellen unsicher, wo der Übergang von abgestorbenem zu gesundem Holz liegt, kratzen Sie mit dem Fingernagel ein wenig von der Rinde am. Wo braunes, trockenes Gewebe zum Vorschein kommt, handelt es sich um Totholz. Helles, grün-gelbes und saftiges Gewebe ist vital und wird weiter wachsen. Dort können Sie die Schere ansetzen.

Die 3 häufigsten Schnittfehler

Wenn sich am Sommerflieder vorzeitig die Blütezeit dem Ende zuneigt, die Triebe vergreisen oder am Rispen-Sommerflieder die Blütezeit komplett ausfällt, ist das Manko auf ein Versäumnis in der Schnittpflege zurückzuführen. Die drei häufigsten Schnittfehler mit Tipps für eine effektive Vorbeugung fasst die folgende Tabelle kurz und knapp zusammen:

SchnittfehlerSchadbildVorbeugung
verwelkte Blüten nicht ausgeputztvorzeitiges Ende der Blütezeitverblühte Rispen regelmäßig abschneiden
nie ausgelichtetGerüsttriebe vergreisen nach wenigen JahrenTotholz auslichten, kontinuierlich junge Bodentriebe heranziehen als Ersatz für überalterte Gerüsttriebe
Hänge-Sommerflieder wie gewöhnlichen Sommerflieder geschnittenAusfall der diesjährigen Blütezeitlediglich auslichten und alte Bodentriebe gegen junge austauschen

Tipps

Häufig haben Hausgärtner an Ihrem Sommerflieder über Mehltau-Befall zu klagen. Feucht-warmes Sommerwetter erhöht die Infektionsgefahr deutlich. Fernerhin überträgt unsauberes Schneidwerkzeug die Pilzerreger oft schon im Frühjahr. Breitet sich ein mehlig-grauweißer Belag auf den Blättern aus, greifen Sie bitte unverzüglich zur Schere. Schneiden Sie alle befallenen Triebe ab. Anschließend behandeln Sie den kranken Schmetterlingsflieder mit einer Spritzlösung aus einem Liter Wasser und einem Achtel Liter frischer Milch.

Text: Paula Jansen Artikelbild: JGade/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10
  2. Garten196
    Veredelung
    Garten196
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 2