Schwimmteich reinigen: Mit sauberem Schwimmteich in die Badesaison

Bei der Schwimmteich Reinigung kommt es auf eine gewisse Regelmäßigkeit der meist mechanischen Arbeiten an. Neben regelmäßigen Säuberungsaktionen und der Wintervorbereitung des Naturpools im Herbst sollten mit dem Beginn der Badesaison die Sedimente auf dem Bodengrund vollständig entfernt werden.

schwimmteich-reinigen
Bei einem Schwimmteich sollte regelmäßig das Wasser überprüft werden

Ob frostig oder mild, jeder Winter hinterlässt im Naturpool seine unübersehbaren Spuren, sodass zum Frühlingsstart Schwimmteich reinigen angesagt ist. Auf dem Beckenboden sammelt sich unübersehbar und vorrangig im Tiefenwasser des Schwimmteichs ein Gemenge aus Pflanzenresten, Laub und Schlamm an, das am effektivsten mit einem Teichschlammsauger beseitigt wird.

Den Wasserkreislauf in Gang bringen

Mit dem Abschöpfen von stark sedimenthaltigem Wasser sollte großzügig ans Werk gegangen werden, da es stark nährstoffhaltig ist und daher eine schnelle Algenneubildung bewirkt. Ebenso wie das Poolwasser aus einem ausgelagerten Bodenfilter der Anlage (hier komplett absaugen!), sollte es auf den Rasen oder die Gartenbeete abgeleitet werden, wo es ein hervorragender Naturdünger für Blumen und Gemüsepflanzen ist.

Säuberung der Regenerationszonen mit Pflanzenschnitt

Je nach Größe kann sich bei einer gründlichen Schwimmteich Reinigung der Wasserspiegel um 30 bis 40 cm senken, sodass nun die Pflanzen am Rand der Anlage besser erreicht werden. In dem so trockengelegten Bereich lassen sich die Starkwurzler und Röhrichtpflanzen jetzt bequem zurückschneiden. Festgesetztes Laub oder abgestorbene Pflanzenreste entfernen Sie, statt mit Rechen oder Harken, besser pflanzenschonend mit einem Laubbläser, sodass die Wurzeln und Blätter der benachbarten kleineren Teichgewächse nicht beschädigt werden.

Beim Schwimmteich reinigen Wasser prüfen

Nachdem die Sedimente und das Tiefenwasser entfernt sind, empfiehlt es sich, eine sorgfältige Wasseranalyse durchzuführen und dabei besonders die Phosphat- und Nitratwerte zu überprüfen. Das hilft nicht nur den Teichpflanzen und hält die Algenbildung in Grenzen, sondern ist auch für die Badegäste wesentlich gesünder. Hier die wichtigsten Wasserwerte für einen Temperaturbereich zwischen 4 und 30 °C (16 bis 26 °C im Sommer und 4 bis 14 °C im Winter) in Kurzform:

  • Säuregrad: pH 6,5 bis 8,5 (optimal 7 bis 8)
  • Gesamthärte (GH): 8 bis 25 °d (optimal 12 bis 18)
  • Carbonhärte (KH): 6 bis 18 °d (optimal 10 bis 14)
  • Nitrit (NO2): maximal 0,2 mg/l (optimal < 0,1)
  • Nitrat (NO3): maximal 50 mg/l (optimal < 25)
  • Ammoniak/Ammonium (NH4 bzw. NH3): maximal 0,5 mg/l (optimal < 0,1)
  • Sauerstoff (O): 5 bis 10 mg/l
  • Kohlendioxid (CO2): maximal 30 mg/l (optimal < 20)

Tipps

Vor dem Nachfüllen überprüfen Sie unbedingt auch Ihr Trinkwasser auf die oben genannten Richtwerte. Die Trinkwasserversorgungsbetriebe ändern mitunter die Herkunft der Brunnen, sodass die Wasserwerte durchaus schwanken können.

Text: Fred Lübke
Artikelbild: PONG HANDSOME/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.