Schneeglöckchen wie ein Fachmann pflanzen

Schneeglöckchen - Wer kennt sie nicht, diese bekannten Frühblüher? Anmutig lugen sie aus einer Schneedecke empor, leuchten vom Gehölzrand hervor und kündigen den Frühling an. Doch wenn es um das Pflanzen geht ... Was sollte hierbei beachtet werden?

Schneeglöckchen anbauen
Früher Artikel Wie giftig sind Schneeglöckchen? Nächster Artikel Schneeglöckchen – Blütezeit, Zeit zum Vermehren und Umpflanzen

Welche ist die beste Pflanzzeit?

Die ideale Zeit zum Pflanzen von Schneeglöckchen ist im Herbst. Ab August können die Zwiebeln in die Erde gesetzt werden. Bis spätestens November sollte das Pflanzen abgeschlossen sein.

Lesen Sie auch

Was ist bei der Standortwahl zu beachten?

Schneeglöckchen sind im Grunde ihres Wesens anspruchslos. Sie wachsen am liebsten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Manche Arten legen großen Wert auf eine geschützte Lage, um ihre Köpfe besser halten zu können.

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Jeder normale Gartenboden eignet sich für Schneeglöckchen. Lediglich schwer und verdichtet sollte er nicht sein. Schneeglöckchen brauchen ein gut durchlässiges Substrat, das nicht zu Staunässe neigt. Weiterhin freuen sie sich über eine Erde mit folgenden Eigenschafen:

  • mittlerer bis hoher Nährstoffgehalt
  • mittlerer Humusgehalt
  • mäßige Feuchte
  • schwach alkalischer bis neutraler pH-Wert

Wie werden Schneeglöckchenzwiebeln gepflanzt?

Es ist nicht schwer, Schneeglöckchen zu pflanzen. Die Zwiebeln gibt es im Baumarkt, Gartencenter, Internet und manchen Supermärkten zu kaufen. Sie werden 10 cm tief in die Erde gesetzt. Beim Pflanzen mehrerer Zwiebeln sollte dazwischen ein Abstand von mindestens 5 cm eingehalten werden.

Wie kann man Schneeglöckchen vermehren?

Schneeglöckchen kann man leicht vermehren. Die meisten Gärtner vermehren Schneeglöckchen im Frühling nach der Blüte. Die Zwiebeln bilden nach der Blüte Tochterzwiebeln aus, die zum Vermehren dienen. Die Tochterzwiebeln sind kleiner und blühen in der Regel ab dem nächsten Frühjahr.

Die Aussaat ist weniger geläufig. Gern verbreiten sich diese Pflanzen über Selbstaussaat. Wer die Saat gezielt in Angriff nehmen will, sollte folgendes beachten:

  • Samen sind Kaltkeimer (-4 bis 4 °C)
  • Samen sind Dunkelkeimer (1 cm unter die Erdoberfläche säen)
  • Erde feucht halten
  • Keimdauer: 2 bis 4 Wochen

Wann blühen Schneeglöckchen?

Die meisten Schneeglöckchen erblühen im Januar. Spätestens im Februar recken sie ihr Köpfchen aus der Erde und bleiben bis März präsent. Manche Kulturarten blühen bis in den April hinein. Die Wildarten können hingegen bereits ab Oktober präsent sein.

Welche Pflanznachbarn eignen sich für Schneeglöckchen?

Ob am Gehölzrand, auf dem Rasen oder im Staudenbeet – in Gruppen wirken Schneeglöckchen am schönsten. Bezaubernd leuchten sie unter Haselnusssträuchern und Zaubernusssträuchern. Inmitten von Bodendeckern wie Immergrün und Efeu sind sie ebenfalls nicht zu übersehen.

Doch ebenso kommen Schneeglöckchen neben anderen Frühblühern gut zur Geltung. Gute Pflanznachbarn, die zur gleichen Zeit blühen, sind unter anderen:

  • Winterlinge
  • Krokusse
  • Wildtulpen
  • Blausterne
  • Leberblümchen
  • Narzissen
  • Christrosen

Tipps & Tricks

Schneeglöckchen vertragen eine Umpflanzaktion, wenn sie richtig ausgeführt wird, in der Regel gut. Sie sollten im Februar oder März ausgegraben werden. Zeitgleich lohnt es sich, sie zu trennen, um sie daraufhin neu einzupflanzen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.