Scheinzypresse

Scheinzypresse oder Thuja: Wie erkennt man den Unterschied?

Artikel zitieren

Scheinzypressen und Thujen sind beliebte Gartenpflanzen, die sich auf den ersten Blick ähneln. Dieser Artikel beleuchtet die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Nadelgehölzen, um Ihnen die Entscheidung für die richtige Pflanze in Ihrem Garten zu erleichtern.

Thuja oder Scheinzypresse
Scheinzypressen und Thuja sehen sich zum Verwechseln ähnlich

Scheinzypresse oder Thuja: Die Unterschiede

Obwohl Scheinzypressen und Thujen zur gleichen Familie der Zypressengewächse gehören und sich optisch ähneln, gibt es wesentliche Unterschiede, die für die Wahl der passenden Pflanze in Ihrem Garten entscheidend sind.

Wuchsform

  • Scheinzypresse: Diese zeichnet sich durch einen schlanken, filigranen Wuchs aus, wobei sich die Wipfel leicht neigen.
  • Thuja: Thujen wachsen ausladend und buschig mit geraden Wipfeln.

Lesen Sie auch

Farbenvielfalt

  • Scheinzypresse: Erhältlich in verschiedenen Grüntönen sowie in blaugrünen, gelben oder bronzefarbenen Varianten.
  • Thuja: Bietet hauptsächlich verschiedene Grüntöne.

Winterhärte

  • Scheinzypresse: Oft nicht völlig winterhart, bei extremen Temperaturen unter -15 Grad Celsius kann Schaden entstehen.
  • Thuja: Sehr robust und winterhart, übersteht strenge Frostperioden meist unbeschadet.

Trockenheit

  • Scheinzypresse: Gut trockenheitsverträglich und gedeiht auf durchlässigen Böden.
  • Thuja: Empfindlicher gegenüber Trockenheit und bevorzugt humosen, feuchten Boden.

Duft

  • Scheinzypresse: Verströmt bei zerdrückten Nadeln einen zitronigen Duft.
  • Thuja: Verströmt beim Zerreiben einen würzigen Duft, der an Gewürznelken erinnert.

Zapfen

  • Scheinzypresse: Bildet kleine, rundliche Zapfen aus.
  • Thuja: Entwickelt längliche, gelbliche Zapfen.

Sortenvielfalt

  • Scheinzypresse: Große Vielfalt mit unterschiedlichen Wuchsformen, Farben und Nadeleigenschaften.
  • Thuja: Geringere Sortenvielfalt, hauptsächlich Unterschiede in Wuchsgröße und Nadelfarbe.

Scheinzypresse oder Thuja: Die richtige Wahl für Ihren Garten

Die Entscheidung für Scheinzypresse oder Thuja hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen und den örtlichen Gegebenheiten ab.

Wählen Sie die Scheinzypresse, wenn Sie:

  • Einen schlanken, eleganten Wuchs bevorzugen.
  • Wert auf eine große Farbenvielfalt legen.
  • In einer Region mit milden Wintern leben.
  • Einen durchlässigen, trockenen Boden haben.
  • Einen zitronenartigen Duft schätzen.
  • Etwas mehr Schattenverträglichkeit benötigen.

Wählen Sie die Thuja, wenn Sie:

  • Einen buschigen, kompakten Wuchs bevorzugen.
  • Eine sehr winterharte Pflanze suchen.
  • Einen humosen Boden haben.
  • Einen kräftigen, würzigen Duft schätzen.
  • In einer frostreichen Region leben.
  • Pflanzen für schattige Standorte benötigen.

Verwendungsmöglichkeiten von Scheinzypresse und Thuja

Sowohl Scheinzypressen als auch Thujen sind exzellente Heckenpflanzen, bieten dichten Sichtschutz und bleiben das ganze Jahr über grün.

  • Scheinzypressen: Große Vielfalt an Formen und Farben, von hohen Sorten bis hin zu Miniaturen für Steingärten und Tröge.
  • Thujen: Besonders winterhart und bilden durch ihren kompakten Wuchs dichte Hecken.

Beide Pflanzenarten können ebenso als Solitärpflanzen oder in Gruppen gepflanzt werden.

  • Scheinzypressen: Wirken als Blickfang im Garten durch ihre elegante Wuchsform und vielfältigen Farbvarianten.
  • Thujen: Eignen sich gut als Formgehölze dank ihres buschigen Wuchses.

Pflege von Scheinzypresse und Thuja

Für die Pflege von Scheinzypresse und Thuja sind einige grundlegende Maßnahmen entscheidend. Beide Pflanzen benötigen einen sonnigen bis halbschattigen Standort und gut durchlässige Böden.

  • Bewässerung: Thujen sollten häufig und moderat gegossen werden, um Austrocknung zu vermeiden. Scheinzypressen sind widerstandsfähiger gegen Trockenperioden, brauchen jedoch an heißen Tagen ausreichend Wasser.
  • Bodenpflege: Nach jeder Bewässerung den Boden lockern und Unkraut regelmäßig entfernen, um die Konkurrenz um Nährstoffe zu vermeiden.
  • Düngung: Kombinierte Mineraldünger und organische Stoffe fördern das Wachstum. Besonders im Frühjahr sollte gedüngt werden, um den Pflanzen einen guten Start in die Wachstumsperiode zu ermöglichen.
  • Winterschutz: Junge Pflanzen benötigen einen Frostschutz, um das Einfrieren der Triebe zu verhindern.
  • Rückschnitt: Ein- bis zweimal im Jahr schneiden, um dichten Wuchs und Verholzungen zu vermeiden. Achten Sie dabei darauf, nicht bis ins alte Holz zu schneiden. Regelmäßige kleine Schnitte sind ideal.

Die richtige Pflege garantiert die Gesundheit der Pflanzen und deren optimale Funktion als Hecken- oder Solitärpflanzen.

Bilder: resavac / iStockphoto