Schefflera: Alles über die Vermehrung durch Stecklinge

Zimmerpflanzen vermehren? Wer sich schon einmal an dieses Experiment gewagt hat, weiß, dass es durchaus schwierig sein kann, diese meistens tropischen Pflanzen zu vervielfältigen. Doch bei der Schefflera ist die Vermehrung durch Stecklinge denkbar einfach...

Schefflera vermehren
Die Vermehrung über Stecklinge ist sehr erfolgversprechend

Die Stecklinge schneiden: Wann, womit und wie?

Wenn Sie Ihre Schefflera kürzen oder sie kräftig zurückschneiden, erhalten Sie Triebe, die Sie für die Stecklingsvermehrung gebrauchen können. Wichtig ist, dass diese gesund sind.

Sie können verschiedene Teile der Schefflera als Stecklinge verwenden. So kann man Blattstecklinge, Kopfstecklinge oder Stammstecklinge schneiden. Der beste Zeitpunkt zum Schneiden der Stecklinge ist im Frühjahr zwischen Januar und März oder im Spätsommer gekommen.

Stammstecklinge schneidet man mit einer Gartenschere. Kopfstecklinge und Blattstecklinge können mit einem Messer abgeschnitten werden. Achten Sie darauf, dass die Stecklinge 10 bis 20 cm lang sind! Die Blattstecklinge sollten ihren langen Stiel behalten – dieser dient der Bewurzelung.

Die Stecklinge wässern oder stecken

So geht es weiter:

  • die unteren Blätter bei Kopf- und Stammstecklingen entfernen
  • 3 bis 4 Blätter belassen
  • entweder ein Glas mit Wasser oder Töpfe mit Anzuchterde vorbereiten
  • Stecklinge in das Glas stellen oder 3 bis 5 cm tief in die Töpfe stecken
  • bei der Glasvariante: Holzkohleasche hinzugefügen (verhindert Fäulnis)
  • bei der Topfvariante: angießen und in der nächsten Zeit feucht halten

Dauer bis zur Bewurzelung

Jetzt heißt es: Warten! Abhängig von der Umgebungstemperatur (idealerweise 20 °C) und den Lichtverhältnissen kann es zwischen 4 und 12 Wochen dauern, bis die Stecklinge bewurzelt sind. Bei einer erfolgreichen Bewurzelung sehen Sie die weißen Wurzelfäden im Glas. Bei den Topfstecklingen erkennen Sie die Bewurzelung an neuen Trieben/Blättern.

Stecklinge umtopfen und pflegen

Nachdem die Stecklinge bewurzelt sind, werden sie ein-/umgetopft. Topfen Sie die Stecklinge, die Sie in Töpfen gezogen haben, um, wenn sie einen Neuzuwachs von 3 bis 5 cm bekommen haben. Sind die Jungpflanzen 10 cm hochgewachsen, können sie erstmals gedüngt werden. Von nun an ist es bedeutsam, das Gießen nicht zu vernachlässigen.

Tipps

Die Topf-Anzucht der Stecklinge der Strahlenaralie ist der Glas-Anzucht vorzuziehen, da dadurch die feinen Wurzeln durch ein Einsetzen in Erde nicht verletzt werden.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.