Die Schefflera kürzen – Vorteile, Zeitpunkt, Vorgehen

Ausgewählt, gekauft und mit nach Hause genommen. Das ging schnell. Nun steht sie an ihrem Platz und wächst allmählich immer mehr in die Höhe. Wer sie nicht ab und zu kürzt, um ihre Verzweigung zu fördern, muss damit rechnen, dass die Strahlenaralie irgendwann umkippt...

Schefflera schneiden
Die Schefflera ist sehr schnittverträglich

Einkürzen – ein buschig-kompakter Wuchs als Folge

Die Schefflera gilt als äußerst schnittverträglich. Ein Grund mehr, ihr mit einem Messer oder einer Gartenschere einen Besuch abzustatten. Das Einkürzen dieser Zimmerpflanze ist aus den folgenden Gründen sinnvoll:

  • Verzweigung anregen
  • Förderung eines buschigen und kompakten Wuchses
  • Wuchshöhe gering halten
  • Umknicken vermeiden
  • kranke Teile entfernen
  • erfrorene Teile entfernen
  • von Schädlingen befallene Teile entfernen

Lesen Sie auch

Welche Höhe erreicht die Schefflera?

Ohne einen regelmäßigen Schnitt, der ihren Wuchs bändigt, schießt die Strahlenaralie regelrecht in die Höhe. Irgendwann – oftmals schon ab einer Höhe von 40 cm – verliert sie den Halt und braucht eine Stütze. Hierzulande erreicht sie als Zimmerpflanze eine Höhe von bis zu 3 m. In ihrer Heimat, feucht-warmen Tropenwäldern, kann sie bis zu 30 m hochragen.

Im Frühjahr oder Herbst mit geeignetem Werkzeug

Der beste Zeitpunkt, um die Schefflera zu kürzen ist im Frühjahr gekommen. Alternativ bietet sich der Spätherbst an. Doch unabhängig davon kann diese Zimmerpflanze auch das restliche Jahr über geschnitten werden. Ein Schnitt im Frühjahr regt jedoch ihr Wachstum an. Ein Schnitt im Herbst bremst das Wachstum etwas ab.

Zum Schneiden sollten Sie eine Gartenschere oder ein Messer verwenden, je nachdem was Sie abschneiden wollen. Verholzte Teile werden mit einer sauberen Gartenschere durchtrennt. Frische Triebe können Sie mit einem Messer abschneiden. Bedenkenlos können Sie die Schefflera auf bis zu 30 cm herunterkürzen. Sie treibt wieder kräftig neu aus.

Auch die Wurzeln können gekürzt werden

Neben den oberirdischen Pflanzenteile können auch die Wurzeln bei Bedarf gekürzt werden. Wenn Sie die Strahlenaralie beispielsweise umtopfen, haben Sie die Chance faule und tote Wurzeln wegzuschneiden. Gesunde Wurzeln können gekürzt werden. Daraufhin verzweigen sie sich besser.

Tipps

Beim Einkürzen fallen einige Triebe als Schnittgut an. Diese können Sie für die Stecklingsvermehrung verwenden.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.