Salbei

Salbei richtig aufbewahren: So bleiben die Kräuter frisch

Artikel zitieren

Salbei lässt sich nicht nur trocknen oder einfrieren. Dieser Artikel stellt drei weitere Methoden zur Konservierung vor, mit denen Sie das Aroma und die wertvollen Inhaltsstoffe des Salbeis bewahren können.

Salbei konservieren

Methoden zur Konservierung von Salbei

Neben dem Trocknen und Einfrieren gibt es noch weitere, weniger verbreitete, aber dennoch wirksame Methoden, um Salbei haltbar zu machen. Diese alternativen Methoden ermöglichen es, den Salbei vielseitig zu verwenden und sorgen dafür, dass das wertvolle Aroma und die nützlichen Inhaltsstoffe der Pflanze erhalten bleiben.

Lesen Sie auch

Einsalzen

Das Einsalzen ist eine traditionelle Methode der Konservierung, die einfach durchzuführen und besonders praktisch ist. Bereiten Sie den Salbei auf folgende Weise vor:

  1. Ernten und säubern: Schneiden Sie frische Salbeiblätter und waschen Sie sie gründlich mit kaltem Wasser.
  2. Klein schneiden: Trocknen Sie die Blätter ab und hacken Sie sie fein.
  3. Salz hinzufügen: Vermengen Sie die gehackten Blätter mit Salz im Verhältnis 1:7 (ein Teil Salz zu sieben Teilen Salbei).
  4. Trocknen: Verstreichen Sie die Mischung auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech.
  5. Trocknen im Backofen: Trocknen Sie die Mischung bei 40 Grad Celsius im Backofen für etwa eine Stunde; alternativ können Sie die Mischung auch an einem luftigen Ort für zwei Tage trocknen lassen.

Anschließend können Sie das Kräutersalz in luftdichten Behältern aufbewahren. Es eignet sich hervorragend als Gewürz für Suppen, Eintöpfe und andere herzhaften Gerichte.

Herstellung von Salbeiessig

Salbeiessig ist eine wunderbare Möglichkeit, das Aroma von Salbei zu konservieren und gleichzeitig ein vielseitiges Würzmittel zu erhalten:

  1. Blätter ernten und säubern: Pflücken Sie frische Salbeiblätter und spülen Sie sie in kaltem Wasser ab.
  2. In Essig einlegen: Legen Sie die Blätter in ein steriles Glasgefäß und übergießen Sie sie mit einem hochwertigen Essig, wie z.B. Weißweinessig oder Apfelessig.
  3. Ziehen lassen: Verschließen Sie das Gefäß und lassen Sie es an einem kühlen, dunklen Ort für zwei bis vier Wochen ziehen. Gelegentliches Schütteln hilft, die Aromen besser zu extrahieren.
  4. Filtern: Nach der Ziehzeit filtern Sie den Essig durch ein feines Sieb oder ein Tuch, sodass die Blätter entfernt werden.

Der fertige Salbeiessig ist perfekt für Salatdressings, Marinaden oder als Beigabe zu Saucen und kann mehrere Monate kühl und dunkel gelagert werden.

Herstellung von Salbei-Honig-Sirup

Ein wohlschmeckender und gesunder Sirup lässt sich leicht mit Salbei und Honig herstellen. Der Sirup ist besonders nützlich als natürliches Heilmittel bei Erkältungssymptomen:

  1. Blätter ernten und waschen: Sammeln Sie frische Salbeiblätter und reinigen Sie sie gründlich.
  2. Aufkochen: Bringen Sie Wasser zum Kochen und geben Sie die Salbeiblätter hinzu. Lassen Sie die Mischung etwa 10 Minuten ziehen.
  3. Mischen: Sieben Sie die Blätter ab und fügen Sie Honig zum heißen Salbeiwasser hinzu. Rühren Sie gut um, bis sich der Honig vollständig aufgelöst hat.
  4. Abfüllen: Füllen Sie den noch warmen Sirup in sterile Flaschen oder Gläser und verschließen Sie diese gut.

Der Salbei-Honig-Sirup kann im Kühlschrank gelagert werden und hilft bei Halsschmerzen und Husten, wenn er pur oder in einem heißen Getränk eingenommen wird.

Diese Methoden bieten Ihnen kreative und praktische Möglichkeiten, Ihre Salbeiernte zu konservieren, sodass Sie das ganze Jahr über von den Aromen und gesundheitlichen Vorteilen des Salbeis profitieren können.

Bilder: bazilfoto / iStockphoto