Rote Bete schmackhaft einmachen

Ob Rote Bete, Rote Rüben oder Rahmen, alle Bezeichnungen für das Wurzelgemüse sind richtig. Es kann ganzjährig sauer eingelegt oder gekocht und vakuumiert gekauft werden, lässt sich jedoch sehr gut selbst einwecken.

rote-bete-einmachen
Rote Bete wird vor dem Einmachen weich gekocht

Wissenswertes über Rote Rüben

Das kalorienarme Wurzelgemüse ist unter anderem reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Seine roten Farbstoffe schützen die Körperzellen und halten die Leber fit. Vitamin C, Zink und Selen stärken das Immunsystem, Eisen und B-Vitamine kurbeln die Blutbildung an. Die enthaltenen Ballaststoffe machen sich bei der Verdauung positiv bemerkbar.
Das Wurzelgemüse kann vielfältig zubereitet werden. Es schmeckt gekocht, gebraten oder im Backofen gebacken. Auch als Rohkost, nur mit Pfeffer und Salz bestreut, ist die Rote Bete etwas ganz Besonderes.

Rote Bete einwecken

Wer sich gerne einen Vorrat anlegen möchte, kann die Rüben sehr gut einkochen, denn sie verlieren ihre guten Eigenschaften dabei nicht. Tragen Sie bei der Verarbeitung unbedingt Gummi- oder Einmalhandschuhe sowie eine Kochschürze, denn die roten Knollen färben sehr stark.

  1. Waschen Sie die Knollen und beseitigen alle Erdreste.
  2. Entfernen Sie die Blätter. Verletzen Sie dabei die Knolle nicht, sie würde im Kochwasser stark ausbluten. Die Schale wird nicht entfernt. Auch die kleinen Wurzeln bleiben am besten dran.
  3. Kochen Sie die Rote Bete im geschlossenen Topf mit reichlich Wasser etwa eine Stunde lang.
  4. Machen Sie eine Garprobe mit einem Holzstäbchen. Die Knolle muss sich leicht einstechen lassen.
  5. Ist die Rübe gar, schrecken Sie sie unter kaltem Wasser ab.
  6. Schneiden Sie nun den Blatt- und Wurzelansatz ab.
  7. Ziehen Sie die Haut der Rübe streifenweise ab.
  8. Teilen Sie die Rote Bete in Scheiben oder Streifen, kleine Kugeln können auch ganz eingelegt werden.

Während die Rote Bete in einem geschlossenen Behälter noch ein wenig abkühlt, sterilisieren Sie Ihre Einmachgläser in kochendem Wasser oder für zehn Minuten bei 100 Grad im Backofen. Dann bereiten Sie den Sud für die roten Knollen vor.

  1. Schälen Sie eine Zwiebel und schneiden diese in Ringe.
  2. Kochen Sie Essig und Wasser (Verhältnis 1 : 2), Salz, Zucker und die Zwiebelringe in einem Topf auf.
  3. Fügen Sie Gewürze nach Ihrem Geschmack hinzu, beispielsweise Meerrettich, Ingwer, Nelken oder Senfsaat.
  4. Geben Sie während dessen die Rote Bete in die Einmachgläser.
  5. Füllen Sie die Gläser mit dem heißen Sud auf. Achten Sie darauf, dass in jedes Glas auch ein paar Gewürze hinein kommen. Die Rote Bete muss ganz mit Sud bedeckt sein.
  6. Kochen Sie die Gläser entweder im Einkochautomaten oder im Backofen ein.

Im Einkochautomaten stehen die Gläser bis zur Hälfte im Wasser. Kochen Sie sie etwa 30 Minuten bei 90 Grad ein.
Im Backofen stehen die Gläser in der Fettpfanne im Wasser. Kochen Sie sie ebenfalls eine halbe Stunde bei etwa 100 Grad ein.
Nach dem Einwecken ruhen die Gläser unter einem Tuch bis sie völlig ausgekühlt sind.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Shaiith/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.