Rotdorn pflanzen – Wo, wie und wann

Mit einem Rotdorn holen Sie sich ein wunderschön blühendes, heimisches Ziergehölz in den Garten, das auch noch ideal als Vogelschutz dienen kann. Wie es mit dem Pflanzen geht, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

rotdorn-pflanzen
Rotdorn mag es möglichst sonnig

Sonnigen Standort auswählen

Der Rotdorn ist eine Zuchtform des Zweigriffligen Weißdorns, der bei uns in Europa heimisch und sehr verbreitet ist. Als „Abzweigung“ dieses Heckengehölzes hat er natürlich auch sehr ähnliche Charakteristika, nicht nur in Bezug auf Aussehen und Habitus, sondern auch auf die Standortansprüche.

Lesen Sie auch

So mag der Rotdorn es wie sein Kultur-Vorfahr am liebsten sonnig. Bei ordentlich Lichtangebot blüht er am üppigsten – und die schönen, gefüllten, karminroten Doldenrispen sind schließlich der besondere Reiz des Rotdorns. Wählen Sie für die Pflanzung also möglichst eine freie Stelle aus – wenn die Standortauswahl wegen des praktischen Einsatzzwecks als Hecke eher begrenzt ist, Sie aber Wert auf eine schöne Blütenfülle legen, ziehen Sie gegebenenfalls in Erwägung, umstehende höhere Bäume zu kürzen oder zu fällen.

Boden eventuell aufbessern

Auch in puncto Substrat hat der Rotdorn ähnliche Vorlieben wie der Weißdorn: Nährstoffhaltig und frisch sollte er sein und einen eher hohen, also alkalischen ph-Wert aufweisen. Testen Sie den Boden, wenn Sie sich nicht sicher sind, gegebenenfalls mit einem Bodenestset aus dem Fachhandel. Erweist sich der Boden als zu sauer, arbeiten Sie einfach etwas Kalk unter. Um den nötigen Nährstoffgehalt zu erreichen, ist außerdem eine gute Menge reifen Komposts sehr gewinnbringend.

Pflanzen

Wenn Sie eine Rotdorn-Hecke anlegen möchten, holen Sie sich am besten Containerpflanzen aus dem Fachhandel. Pro laufenden Meter rechnen Sie zwei bis drei Pflanzen. Pflanzen können Sie die Rotdorne zu jedem Zeitpunkt im Jahr, solange es keinen Frost gibt. Ideal ist das Frühjahr und auch im Herbst vor den ersten Frösten kann noch gut gepflanzt werden.

Es empfiehlt sich, die Wurzeln vor dem Einsetzen gründlich zu hydrieren. Dazu stellen Sie sie am besten für einige Stunden in ein Wasserbad. Nach dem Einpflanzen treten Sie die Erde rundum gut fest und gießen gründlich an. Die ersten Jahre und vor allem die ersten Wochen nach der Pflanzung sollte der Boden nie ganz austrocknen. Erwägen Sie also möglicherweise eine Dauerbewässerung über einen Tröpfchenschlauch.

Pflanzvorgang im Überblick:

  • Für Heckenpflanzung 2-3 Pflanzen pro laufenden Meter
  • Pflanzzeit ganzjährig abseits von Frostperioden möglich, Frühjahr ideal
  • Wurzeln vor dem Setzen gründlich hydrieren

Text: Caroline Strauss
Artikelbild: Gabriela Beres/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.