Rhipsalis vermehren – Tipps zur Vermehrung von Rutenkakteen

Rhipsalis wird auch Rutenkaktus genannt und ist in zahlreichen Arten vertreten. Diese Kakteenart lässt sich recht einfach vermehren. Die Vermehrung funktioniert genau wie bei Blattkakteen. Es stehen zwei Methoden zur Verfügung. So ziehen Sie Ableger von Rhipsalis.

rhipsalis-vermehren
Die Rhipsalis lässt sich am besten über Stecklinge vermehren
Früher Artikel Die richtige Pflege von Rhipsalis ist kinderleicht

Zwei Methoden zum Vermehren von Rhipsalis

Für die Vermehrung von Rhipsalis stehen dem Hobbygärtner zwei Methoden zur Verfügung: das Schneiden von Stecklingen und das Aussäen von Samen.

Die Vermehrung aus Stecklingen wird sehr viel häufiger praktiziert, da sie unkompliziert ist und fast immer gelingt. Die Ableger wachsen auch sehr schnell, sodass Sie schon bald Erfolge sehen.

Um Rhipsalis aus Samen zu vermehren, benötigen Sie keimfähiges Saatgut, das nur schwer erhältlich ist.

Rhipsalis aus Stecklingen ziehen

Damit Sie Rhipsalis aus Stecklingen ziehen können, brauchen Sie eine gesunde Mutterpflanze. Ihre Triebe müssen mindestens 10, besser noch 15 cm lang sein. Die beste Zeit zum Schneiden der Stecklinge ist das zeitige Frühjahr.

  • 10 – 15 cm lange Stecklinge schneiden
  • Schnittstellen mehrere Tage lang antrocknen lassen
  • Anzuchttöpfe vorbereiten
  • Stecklinge ca. vier cm tief einstecken
  • mäßig feucht halten
  • ggfs. Plastiktüte überstülpen
  • hell und warm aufstellen

Der Standort für die Stecklinge muss mit 20 bis 25 Grad recht warm sein. Direktes Sonnenlicht ist nicht empfehlenswert. Wenn Sie eine Plastiktüte über die Anzuchttöpfe stülpen, lüften Sie diese einmal am Tag, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Die Wurzelbildung verläuft sehr zügig. Dass die Ableger gewurzelt haben, erkennen Sie daran, dass sich neue Pflanzenglieder bilden. Schon nach wenigen Wochen können Sie die Rhipsalis-Ableger wie erwachsene Pflanzen weiterpflegen.

So säen Sie Rhipsalis aus

Bereiten Sie eine Anzuchtschale mit Kokohum oder anderem Anzuchtmaterial vor. Streuen Sie den Samen dünn aus und lassen Sie ihn unbedeckt.

Stellen Sie die Schalen an einen hellen, nicht direkt sonnigen Platz. Die Temperaturen müssen bei mindestens 20 Grad liegen.

Um für konstante Luftfeuchtigkeit zu sorgen, ziehen Sie die Sämlinge an besten in einem Zimmergewächshaus oder decken die Anzuchtschalen mit Folie ab.

Tipps

Rhipsalis ist nicht giftig, obwohl das gelegentlich behauptet wird. Vermutlich liegt es daran, dass diese Kakteenart häufig mit den giftigen Wolfsmilchgewächsen verwechselt wird.

Text: Sigrid Hestermann
Artikelbild: Phubes Juwattana/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.