Rhabarber

Rhabarber überwintern: So schützen Sie die Pflanze richtig

Artikel zitieren

Rhabarber ist ein beliebtes und robustes Gemüse, das im eigenen Garten gut gedeiht. Dieser Artikel beleuchtet die wichtigsten Aspekte der Überwinterung von Rhabarberpflanzen, sowohl im Beet als auch im Topf, und gibt Tipps für einen erfolgreichen Start in die nächste Gartensaison.

Rhabarber überwintern

Rhabarber im Beet überwintern

Rhabarber ist eine widerstandsfähige Pflanze, die in den meisten Klimazonen den Winter im Freien gut übersteht. Damit die Pflanzen gesund bleiben und im nächsten Jahr reichlich Ertrag bringen, gibt es einige wichtige Maßnahmen.

Lesen Sie auch

Nährstoffversorgung vor dem Winter

Eine gute Vorbereitung auf den Winter beginnt mit der richtigen Nährstoffversorgung. Rhabarber braucht ausreichend Nährstoffe, um gestärkt ins neue Jahr zu starten. Geeignete Dünger sind Kompost, Hornspäne oder auch Kaffeesatz, die Sie um die Pflanze herum einarbeiten können.

Schutz junger Pflanzen

Junge Pflanzen, die erst im Herbst gepflanzt wurden, sind noch empfindlich und benötigen zusätzlichen Schutz. Eine Schicht aus Laub, Stroh oder Reisig um die Pflanze hilft hier sehr gut.

Pflege der Pflanzenteile

Im Oktober sterben die oberirdischen Pflanzenteile des Rhabarbers ab. Diese sollten bald entfernt werden – entweder im Herbst oder im Frühjahr – um Krankheiten vorzubeugen und Fäulnis zu verhindern.

Ruhephase nach der Ernte

Nach dem Johannistag (24. Juni) sollte Rhabarber nicht mehr geerntet werden. Die Pflanze lagert dann Oxalsäure ein, die die Stängel ungenießbar macht und zugleich Kraft für das nächste Jahr sammelt.

Rhabarber im Topf überwintern

Auch im Topf kultivierter Rhabarber kann gut überwintern. Wichtig ist, dass die Pflanze im Winter draußen bleibt, da sie die Kälte braucht, um im Frühjahr wieder auszutreiben.

Schutz vor Frost

Zum Schutz des Wurzelballens empfiehlt es sich, den Topf mit Luftpolsterfolie oder Kokosmatten zu umhüllen. Stellen Sie den Topf auf eine Styroporplatte oder einen Holzblock, um Bodenkontakt zu vermeiden, und bedecken Sie die Topfoberfläche mit Laub oder Tannenreisig.

Standortwahl

Ein geschützter Standort, zum Beispiel an einer Hauswand und im Schatten, ist ideal, um den Rhabarber vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen.

Wasserbedarf im Winter

Auch im Winter benötigt Rhabarber etwas Wasser. Die Erde sollte jedoch nicht zu feucht sein, um Staunässe zu vermeiden. Ein überdachter Standort kann vor zu viel Regen schützen.

Rhabarber im Gewächshaus vortreiben

Möchten Sie Rhabarber früher ernten, können Sie ihn im Gewächshaus vortreiben. Dazu wird die Pflanze im Februar ins Gewächshaus gebracht, wo sie von den wärmeren Temperaturen und dem längeren Licht profitieren kann.

Vorbereitung

Vergraben Sie den Rhabarbertopf im Herbst in den Boden, um die Wurzeln vor Frost zu schützen und den nötigen Kältereiz zu gewährleisten.

Standort im Gewächshaus

Stellen Sie den Topf an einen hellen und warmen Platz im Gewächshaus. Hier sorgt die zusätzliche Wärme für ein schnelleres Wachstum.

Gießen und Düngen

Gießen Sie den Rhabarber regelmäßig, aber vermeiden Sie Staunässe. Eine ausreichende Nährstoffversorgung durch regelmäßiges Düngen ist essenziell, da der Rhabarber ein Starkzehrer ist.

Ernte

Die ersten Stangen können bereits Ende April geerntet werden. Um die Pflanze nicht zu sehr zu schwächen, sollte nur etwa die Hälfte der Stängel geerntet werden, sodass genügend Blätter zur Photosynthese verbleiben.

Bilder: hmproudlove / iStockphoto