Rettich säen

Rettich richtig säen: der Zeitpunkt hängt von der Sorte ab

Wer im Garten Rettich säen will, fängt durchaus schon im Februar an: im Frühbeet, im Gewächshaus, auf der Fensterbank. Die Aussaat kann auch erst im Juni erfolgen. Es kommt auf die Sorte an.

Früher Artikel Im Dschungel der Retticharten und Rettichsorten Nächster Artikel

Aussaat des Sommerrettichs

Manche Sommerrettich-Sorten können schon früh im Jahr ausgesät werden. Bereits im Februar zieht man die Sommerrettiche in einem kühlen Raum auf der Fensterbank vor bzw. sät sie im Gewächshaus oder Frühbeet aus. Die Keimlinge sollten verzogen und ein wenig abgehärtet werden, bevor sie ins Freie übersiedeln. Um das Schossen zu vermeiden, wird die Aussaat ins Freiland nicht vor April empfohlen. Wenn sich die Außentemperaturen mit 12 °C halten, streut man die Samen in die Erde.

Aussaat des Winterrettichs

Der Winterrettich wird ab Ende Juni bis Ende September direkt in die vorbereiteten Beete ausgesät. Er eignet sich vorzüglich als Mischkultur zwischen Möhren, Tomaten und Bohnen. Nicht förderlich ist die Nachbarschaft bzw. Rettich als Nachfrucht nach anderen Kreuzblütengewächsen.

Aussaatverfahren allgemein

  • in Reihen
  • Reihenabstand zwischen 20 und 35 cm, so auch Pflanzenabstand in der Reihe
  • Saattiefe von 2-3 cm

Da die Unterschiede zwischen den Sorten zum Teil beachtlich sind, ist es angeraten, die Hinweise auf der Samentüte genau zu befolgen. Insbesondere die Riesenrettiche haben einen höheren Platzbedarf und eine tiefere Lockerung des Bodens.

Ansprüche an den Boden

Es reicht, wenn der Boden die Reste von den für die Vorfrucht eingearbeiteten Nährstoffen enthält. Damit kommt der pflegeleichte Rettich zurecht. Wichtig ist bei den Sorten, die eine lange gerade Frucht entwickeln sollen, den Boden tief zu lockern. So haben es die Knollen leichter. Für den Anbau von Rettich ist außerdem ausreichend Licht und vor allem gleichmäßige Wasserversorgung notwendig.

Tipps & Tricks

Nutzen Sie die Möglichkeit, Rettich in verschiedenen Farben, Formen und mit verschiedenen Aussaat- und Erntezeiten anzubauen. So finden Sie heraus, welche Sorte für Ihren Garten am besten geeignet ist.

Beiträge aus dem Forum

  1. Paprika (Cayenne-Pfeffer)

    hey Leute ich bin neu hier in der Garten forum

    kann mir jemand weiter Helfen

    ich habe diesen montan cayenna paprika aus gesät. was für dünger brauchen die paprika um ultra groß zur werden ???

    ich wollte die in einen Eimer rein Einpflanzen wie groß muss der eimer sein ????

    schönen grüß Jörg

  2. Kränkelnde Orchidee am Blühen hindern?

    Es geht um eine Orchidee (Phaleonopsis), die Ende 2016 in einem Supermarkt gekauft wurde und bisher sehr pflegeleicht war. Nun hat sie am unteren Ende zwei noch recht grüne Blätter verloren, neue Blätter sind nicht in Sicht. Die verbliebenen 5 Blätter sind alle grün, aber teilweise sieht die Oberfläche leicht schrumpelig aus und sie fassen sich sehr weich an (das Herz scheint okay zu sein, also nicht braun bzw. verfault).

    Die Pflanze hat 3 etwas längere gesunde Luftwurzeln, bei den Wurzeln im Topf bin ich mir hinsichtlich des Zustandes nicht sicher. Kurz vor Weihnachten sind die letzten Blüten abgefallen und ich hatte den langen Trieb zunächst nicht zurückgeschnitten (da die Blätter da noch okay waren). Nun wollte ich nach dem Verblühen das Substrat erstmals wechseln, um mir auch mal die Wurzeln im Topf anzusehen. Aber nun entwickeln sich in der Mitte des Triebes neue kleine Seitentriebe (bisher nur max. 3 mm lang).

    Jetzt meine eigentliche Frage. Ist es ratsam, den Trieb / Stengel komplett zurückzuschneiden, um mögliche weitere Blüten zu verhindern? Ich möchte, dass die Orchidee jetzt ihre Energie in neue Wurzeln und neue Blätter steckt und sich erst mal erholt.

    Was meint ihr? Trieb entfernen und das Substrat erneuern? Oder Substrat erneuern und den Trieb erst mal dranlassen?

    Vielen Dank für Eure Feedbacks.

  3. Welche Tiere sind in meinem Garten?

    Ich habe ca 2000 am Garten. 750 am Haus und den Rest als Gartengrundstck gepachtet. Im Garten sind 1\3 Beste und der Rest ist Wiese. Diese habe ich in 3 Stücke geteilt und habe mir voriges Frühjahr 2 Auen und einen Bock zu gelegt. Die Auen erwarten in absehbarer Zeit ihre Lämmer. Im Moment sind sie auf dem Stück mit dem beschlossenen Schuppen. Allerdings dürfen sie Tag wie Nacht raus. Der Mist wird dann im Garten als Dünger benutzt. Auf den anderen beiden Fläschen haben sie bloß einen Unterstand als Schutz vor dem Regen. Am Hause habe ich 500qm ebenfalls als 3 Weiden geteilt. Der Rest des Gartens ist zur Erholung mit Blumenbeeten, einen kleinen und gr. Teich mit Bachlauf verbunden und einer Terrasse gestaltet. Überall sind Möglichkeiten um Sitzplätze aufzubauen.
    In meinem gr. Garten steht noch ein Gewächshaus für Gurken und Tomaten. Außer den Nutztieren habe ich auch Zahnseide Füßen und Igel im Garten.

    Christina Schlegel
    Christina Schlegel
  4. Welche Tiere gehören unbedingt in den Garten?

    Guten Morgen,

    Mal ganz abgesehen von den gefiederten Freunden in den Nistkästen und Vogelhäuschen oder den Würmern im Kompost: Was sind denn Eure Lieblingstiere, auf die Ihr im Garten auf keinen Fall verzichten wollt? Hält vielleicht auch jemand im Garten Haustiere und wenn ja, welche.

    Hintergrund: Im Newsletter des monatlichen Gartenjournals soll es künftig eine Serie geben, in der es um die Lieblingstiere von Gartenbesitzern geht und dazu werden ganz einfach Inspirationen gesucht. Wer also diesbezüglich eine Idee hat, gerne auch mit eigenem Foto - immer her damit. Ich mache mal den Anfang mit einer ungewöhnlich preiswerten aber dafür absolut zuverlässigen Alarmanlage.

    HobbygärtnerNiedersachsen
    HobbygärtnerNiedersachsen
  5. Holunder black laye umtopfen

    hallo Gartenfreunde

    ich habe im März einen Holunder black laye in einen Kübel gepflanzt.nun möchte ich ihn umtopfen weil unten am kübel die Wurzeln raus schauen.ist es sinnvoll es im winter zu machen oder soll ich noch warten.
    und wie gehe ich dabei vor.o_O

  6. Erfahrungen mit Wildkameras

    Guten Morgen,

    Ich beabsichtige in diesem Jahr, quasi der Not gehorchend, die Installation einer Überwachungskamera im Garten. Es soll eine Infrarot-Wildkamera sein, ohne akustische Alarmauslösung, Erfassungswingel > als 90 Grad (gute Fotos auf mindestens 15 Meter) und natürlich wettermäßig robust. Die Montage muss kabellos erfolgen, für die Befestigung wird ein Baum dienen. Hat jemand da ganz konkrete Erfahrungen und kann ein zuverlässiges, aktuelles Modell aus der eigenen Nutzung empfehlen? Die vorgestellten Geräte aus den einschlägigen Testberichten und die gesetzlichen Bestimmungen sind bekannt. Mir geht es wirklich nur um einen verwertbaren Tipp aus der Praxis. Danke im Voraus für die Mühe...

    HobbygärtnerNiedersachsen
    HobbygärtnerNiedersachsen