Rettich

Rettich einfrieren: So geht’s richtig und bleibt lecker

Artikel zitieren

Frischer Rettich lässt sich gut einfrieren, um seine Haltbarkeit zu verlängern. Dieser Artikel beschreibt die richtige Vorbereitung, das Einfrieren, die Lagerung und die Verwendung von gefrorenem Rettich.

rettich-einfrieren
Rettich sollte nur gegart eingefroren werden

Kann man Rettich einfrieren?

Ja, Rettich kann eingefroren werden, um seine Haltbarkeit zu verlängern. Wichtig ist, dass der Rettich zuvor gegart wird. Roher Rettich enthält viel Wasser und wird nach dem Auftauen matschig. Zum Einfrieren sollten Sie den Rettich zunächst schälen und in Scheiben schneiden. Anschließend wird er etwa zwei bis drei Minuten blanchiert und danach in Eiswasser abgeschreckt, um den Garprozess zu stoppen. Nach dem Abtropfen und Abkühlen kann der Rettich eingefroren werden und behält seine Konsistenz bis zu sechs Monate bei.

Lesen Sie auch

Geeignete Rettichsorten zum Einfrieren

Zum Einfrieren eignen sich verschiedene Rettichsorten, darunter:

  • Schwarzer Rettich: Kräftiger Geschmack und feste Konsistenz.
  • Roter Rettich: Milder Geschmack und knackige Textur.
  • Weißer Rettich: Häufigste Sorte, mild und saftig.
  • Chinesischer Rettich (Daikon): Mild und leicht süßlich, knackige Textur.

Vorbereiten des Rettichs

Bevor der Rettich eingefroren werden kann, muss er richtig vorbereitet werden:

  1. Waschen und Schälen: Den Rettich gründlich waschen und schälen. Bei Bio-Rettich können Sie die Schale dranlassen.
  2. Schneiden: Den Rettich in Scheiben, Stifte oder Würfel schneiden, je nach späterer Verwendung.
  3. Blanchieren: Den Rettich für zwei bis drei Minuten in kochendem Wasser blanchieren und sofort in Eiswasser abschrecken, um den Garprozess zu stoppen.

Einfrieren des Rettichs

Nach dem Blanchieren ist der Rettich bereit zum Einfrieren:

  1. Abtropfen lassen: Den blanchierten Rettich gut abtropfen lassen.
  2. Portionieren: Den Rettich in portionierte Mengen unterteilen.
  3. Verpacken: Die Portionen in Gefrierbeutel oder luftdichte Behälter füllen und möglichst viel Luft entfernen, um Gefrierbrand zu vermeiden.
  4. Etikettieren und Einfrieren: Die Behälter mit Datum und Inhalt beschriften und sofort ins Gefrierfach legen.

Haltbarkeit von gefrorenem Rettich

Gefrorener Rettich ist bis zu drei Monate haltbar. Eine längere Lagerung kann Konsistenz und Geschmack beeinträchtigen. Zur optimalen Qualität sollte der Rettich bei konstant -18 Grad Celsius aufbewahrt werden.

Auftauen und Verwenden von gefrorenem Rettich

Gefrorener Rettich sollte langsam im Kühlschrank aufgetaut werden, um die bestmögliche Textur zu bewahren. Alternativ kann er direkt in kochende Gerichte gegeben werden. Gefrorener Rettich eignet sich gut für:

  • Suppen und Eintöpfe: Direkt in die kochende Suppe oder den Eintopf geben für eine hinzugefügte leichte Schärfe und Frische.
  • Pfannengerichte: Mit anderem Gemüse und Proteinen in Pfannengerichten verwenden.
  • Aufläufe: Eine schmackhafte Ergänzung in Aufläufen, die eine interessante Geschmacksdimension hinzufügt.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Bilder: k hattori / Shutterstock