Der richtige Rasen für den Hund

Hunde lieben es, auf dem Rasen herumzutollen, sich zu wälzen und leider auch das kleine oder große Geschäft zu verrichten. Die dadurch entstehenden gelben Flecken auf dem Rasen sehen unschön aus. Nach ein paar Regengüssen verschwinden sie in der Regel aber schnell wieder.

Rasen für Hunde

Hundeurin wirkt wie Dünger

Stellen, an denen der Hund sich erleichtert, lassen sich an besonders kräftigem Rasenwuchs erkennen. Leider haben Hunde die Angewohnheit, immer auf dieselbe Stelle zu urinieren.

In heißen Sommern ohne viel Niederschlag entsteht dadurch mit der Zeit eine Überdüngung, weil sich der Urin nicht gleichmäßig verteilt. In der Folge verbrennt das Gras und stirbt später ab.

Einen Hund daran zu hindern, auf den Rasen zu machen, ist fast unmöglich. Es bleibt die Möglichkeit, den Urin im Sommer besser zu verteilen, indem Sie die „begossenen“ Stellen mit viel Wasser verdünnen.

Tipps & Tricks

Grasmilben sind für Hunde ein Problem. Sie setzen sich in den Ohren fest. Von einem mit Grasmilben befallenen Rasen sollten Sie Ihren Hund besser fernhalten.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.