Wie wird der Garten sicher für Hunde? – Tipps für den Hunde-freundlichen Garten

Zählt ein Hund zur Familie, bezieht die Gestaltung des Gartens seine Bedürfnisse mit ein. Damit Ihr vierbeiniger Hausgenosse nach Herzenslust draußen toben kann, sind wichtige Kriterien zu beachten. Diese Tipps zeigen auf, wie Sie Ihren Garten Hunde-freundlich machen.

garten-fuer-hunde
Wer Hunde im Garten hält, sollte auf Pestizide zu 100% verzichten

So wird der Garten zum Hunde-Paradies

Damit ein Hund auch ohne permanente Aufsicht im Garten spielen kann, steht eine sichere Bewegungsfreiheit im Fokus. Mit diesen Komponenten fühlt sich Ihr Hund im Garten gut aufgehoben:

  • Ein mindestens 150 cm hoher, stabiler Zaun
  • Gegen Durchbuddeln: ein schmales, erhöhtes Beet oder Maschendraht bis 20 cm Tiefe
  • Konsequenter Verzicht auf Pestizide und mineralische Dünger
  • Robuste Sträucher und Pflanzen, die nach dem Anknabbern nicht gleich absterben

Legen Sie in den Beeten und entlang der Einfriedung kleine Wege an, auf denen Ihr Hund umherlaufen kann, ohne Pflanzen zu zertrampeln. Denken Sie bitte an eine kleine gepflasterte Fläche mit einem Wasseranschluss, um Ihren Vierbeiner nach seinem Gartenaufenthalt problemlos zu reinigen.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: kejuliso/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.