Rasen

Rasen automatisch bewässern: Diese Möglichkeiten haben Sie

Artikel zitieren

Automatische Rasenbewässerungssysteme bieten eine komfortable und effiziente Möglichkeit, den Rasen gleichmäßig mit Wasser zu versorgen. Dieser Artikel beleuchtet die Vorteile, Komponenten, Planung, Installation, Wartung und Pflege einer automatischen Rasenbewässerung.

rasen-bewaessern-automatisch
Eine automatische Bewässerung spart viel Arbeit

Vorteile einer automatischen Rasenbewässerung

Eine automatische Rasenbewässerung bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der manuellen Bewässerung:

  • Zeitersparnis: Sie müssen nicht mehr täglich den Rasen bewässern, da das System die Wasserversorgung selbstständig übernimmt.
  • Wassereinsparung: Sensoren messen den Bodenfeuchtigkeitsgehalt und passen die Bewässerung entsprechend an, was eine gezielte Wassernutzung ermöglicht.
  • Gleichmäßige Bewässerung: Das System sorgt für eine gleichmäßige Verteilung des Wassers, was zu einem gesunden und dichten Rasen führt.
  • Unabhängigkeit: Auch während Urlaubszeiten oder bei zeitlichen Engpässen bleibt Ihr Rasen optimal versorgt.
  • Flexibilität: Sie können die Bewässerungszeiten und -mengen individuell auf die Bedürfnisse Ihres Rasens abstimmen.

Lesen Sie auch

Komponenten eines automatischen Bewässerungssystems

Ein automatisches Bewässerungssystem besteht aus mehreren wesentlichen Komponenten:

  • Steuergerät: Das Herzstück des Systems, das die Bewässerungszeiten und -dauer steuert. Es kann entweder direkt an die Wasserleitung oder an einen separaten Ort angeschlossen werden.
  • Ventile: Diese regulieren den Wasserfluss zu den verschiedenen Bewässerungszonen und werden vom Steuergerät kontrolliert.
  • Regner: Arten wie Versenkregner, Rotationsregner und Sprühregner verteilen das Wasser. Die Wahl des Regners hängt von der Größe und Form der zu bewässernden Fläche ab.
  • Rohrleitungen: Diese transportieren das Wasser zu den Regnern und sind meist unterirdisch verlegt, um Frostschäden zu vermeiden.
  • Sensoren (optional): Sensoren messen Bodenfeuchtigkeit, Niederschlag oder Temperatur und passen die Bewässerung an.

Planung und Installation

Die Planung und Installation eines automatischen Bewässerungssystems sollten gut durchdacht sein:

  1. Analyse des Gartens: Bestimmen Sie Größe, Form, Bodenbeschaffenheit und Wasserversorgung.
  2. Zoneneinteilung: Teilen Sie den Rasen in unterschiedliche Bewässerungszonen ein, um eine gleichmäßige Wasserverteilung zu gewährleisten.
  3. Komponentenauswahl: Wählen Sie das passende Steuergerät, Ventile, Regner und Rohrleitungen.
  4. Rohrverlegung: Verlegen Sie die Rohrleitungen bevorzugt unterirdisch und tief genug, um Frostschäden zu vermeiden.
  5. Regnerinstallation: Platzieren und richten Sie die Regner an den entsprechenden Stellen auf dem Rasen aus.
  6. Steuergerät programmieren: Stellen Sie die Bewässerungszeiten und -dauer für jede Zone ein.

Wartung und Pflege

Für eine einwandfreie Funktion benötigt das Bewässerungssystem regelmäßige Wartung:

  • Regnerüberprüfung: Kontrollieren Sie regelmäßig die Ausrichtung und etwaige Verstopfungen der Regner.
  • Filterreinigung: Entfernen Sie Ablagerungen aus den Filtern, um eine optimale Wasserverteilung sicherzustellen.
  • Überwinterung: Entleeren Sie das System vor dem Winter vollständig und schützen Sie alle wasserführenden Teile vor Frost.
  • Sensorenkontrolle: Überprüfen Sie die Sensoren regelmäßig auf ihre Funktionsfähigkeit.
  • Steuerung überprüfen: Kontrollieren Sie Timer und Steuergeräte, um korrekte Bewässerungszeiten und -mengen sicherzustellen.
  • Professionelle Inspektion: Lassen Sie mindestens einmal jährlich eine professionelle Inspektion der gesamten Anlage durchführen, um verborgene Mängel frühzeitig zu erkennen und zu beheben.
Bilder: Anastasiia Marynych / Shutterstock