Wann hat Portulak Saison?

Obwohl Portulak seit Jahrhunderten als Gemüse Verwendung findet, ist er heute selten auf den Tellern zu finden. In manchen Gärten erlebt die Wildpflanze ein Comeback. Sie verdient mehr Beachtung, denn aufgrund ihrer kurzen Vegetationsphase ist sie äußerst ergiebig.

portulak-saison
Portulak sollte vor der Blütezeit geerntet werden

So wächst Gemüse-Portulak

Der einjährig wachsende Portulak entwickelt sukkulente Pflanzenteile und ist als Wildgemüse fast in Vergessenheit geraten. Die niederliegende bis kriechende Pflanze verzweigt sich buschig und strebt zwischen zehn und 40 Zentimeter hoch. In Deutschland kommt die Art selten verwildert vor. Sie tritt als Pionierpflanze in Pflasterritzen oder auf Äckern und an Wegrändern auf.

Lesen Sie auch

Ansprüche

Bevorzugt werden lockere Sand- und Lehmböden, die viele Nährstoffe zur Verfügung stellen. Trockenheit während der Sommermonate stellt kein Problem dar. Portulak erfordert überdurchschnittlich warme und trockene Sommerperioden, um prächtig zu gedeihen. Die Gewächse speichern Wasser und vertragen daher niederschlagsarme Phasen. Wenn Sie das Beet mit Kompost aufbessern, fördern Sie ein starkes Wachstum. Die Blätter entwickeln sich kräftig und schmecken zarter. Weiterer Dünger ist im Laufe der Wachstumsphase nicht notwendig.

Vom Samen zur Ernte

Aufgrund der kurzen Vegetationsperiode hat das Gemüse ganzjährig Saison. Der Hauptanbau findet von März bis Oktober im Freiland statt. Zwischen November und Februar ziehen Sie die Pflänzchen im Pflanzgefäß in einem beleuchteten Minigewächshaus (20,00€ bei Amazon*) an. Wenn Sie die Gemnüsepflanze in Ihrem Garten kultivieren, können Sie bereits nach vier bis sechs Wochen mit der Ernte beginnen, denn Sommerportulak hat eine hohe Wachstums- und Vermehrungsrate.

So lagern Sie die Ernte:

  • Blättchen waschen
  • tropfnass in einen Gefrierbeutel geben
  • mit Luft verschließen und im Kühlschrank aufbewahren

So ernten Sie richtig

Schneiden Sie die längsten Pflanzenteile ab und verwenden Sie anschließend die dickfleischigen Blätter für Ihre Gerichte. Während der Sommermonate treiben die Pflanzen kontinuierlich aus. In der Blütezeit werden die Pflanzenteile zunehmend bitterer. Lassen Sie die Triebe stehen, damit sich Samen entwickeln. Wenn diese auf das Substrat fallen, keimen sie und liefern innerhalb kurzer Zeit die nächste Ernte.

Tipp

Wässern Sie die Pflanze eine Woche vor dem Erntetermin durchdringend. Dadurch können sich die Blätter ein letztes Mal mit Wasser vollsaugen, sodass sie knackiger schmecken.

Winterportulak im Portrait

Der Echte Portulak, der auch als Sommerportulak bekannt ist und den wissenschaftlichen Namen Portulaca oleracea trägt, unterscheidet sich vom Winterportulak. Hinter dieser Pflanze steckt die Art Claytonia perfoliata, die einer anderen Gattung angehört. Ihre Blättchen haben eine nussige Note und erinnern an Feldsalat. Die winterharte Wildart wird ganzjährig von September bis Februar ausgesät, denn sie benötigt Temperaturen unter zwölf Grad zum Keimen. Die Erntesaison beginnt im Frühjahr.

Anforderungen

Postelein gedeiht bei halbschattigen Bedingungen auf gut lockeren Substraten. Die Salatpflanze erfordert keinen nährstoffreichen Boden und muss nicht zusätzlich gedüngt werden. Wichtig ist eine regelmäßige Bewässerung der Jungpflanzen in trockenen Phasen.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Oleksandr_U/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.