Pflücksalat

Pflücksalat Sorten: Entdecke die Vielfalt für deinen Garten

Artikel zitieren

Die Welt des Pflücksalats begeistert mit einer beeindruckenden Vielfalt an Geschmacksrichtungen, Farben und Blattformen. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Sorten, ihre individuellen Eigenschaften und Anbaumethoden für eine erfolgreiche Ernte.

Pflücksalat Sorten

Geschmacksrichtungen: Von mild bis würzig

Pflücksalat bietet ein breites Spektrum an Geschmacksrichtungen, sodass für jeden Gaumen etwas dabei ist. Lassen Sie uns einige beliebte Sorten und ihre charakteristischen Aromen genauer betrachten:

  • Lollo Rosso: Mit seinen tiefroten, krausen Blättern ist dieser Salat ein echter Blickfang. Er überzeugt durch ausgeprägte, leicht bittere Noten.
  • Eichblattsalat: Diese Sorte begeistert mit einem feinen, nussigen Geschmack und ist sowohl in grünen als auch in roten Varianten erhältlich.
  • Fingersalat (Lattughino verde): Dank seines milden Geschmacks und der attraktiven, geschlitzten Blattform ist er eine beliebte Wahl für Salate.
  • Lollo Bionda: Im Gegensatz zum Lollo Rosso präsentiert sich dieser Salat mit zarten, hellgrünen Blättern und einem frischen, milden Aroma.
  • Australischer Gelber: Seine leuchtend grüngelben, krausen Blätter und der milde Geschmack machen ihn zu einer Bereicherung für jeden Salatteller.
  • Hirschzunge: Diese Sorte aus Amerika besticht durch ihre auffällige, tiefrote Farbe und einen zarten, feinen Geschmack.
  • Venezianischer Brauner: Neben seiner Resistenz gegen Mehltau überzeugt er durch schnell wachsende, gezackte, dunkelgrüne Blätter mit einem reichhaltigen Geschmack.
  • Red Velvet: Dieser Pflücksalat fällt durch seine dunkelroten, krausen Blätter auf und bietet einen milden, vollmundigen Geschmack. Er gedeiht sowohl in sonnigen als auch halbschattigen Lagen.
  • Terre: Diese weniger bekannte Sorte aus der Türkei besticht durch stark gewellte, grüne Blätter und ein schmackhaftes Aroma.
  • Witte Dunsel: Mit seinen hellgrünen, glatten Blättern und dem guten Nachwachsen ermöglicht er eine ganzjährige Ernte.
  • Winterlattughino: Dieser ideale Wintersalat wird im Herbst ausgesät und kann auch in den kalten Monaten geerntet werden. Seine roten, krausen Blätter bringen Farbe in den winterlichen Speiseplan.

Farben und Blattformen: Ein Fest für die Augen

Farben und Blattformen: Ein Fest für die Augen

Pflücksalate bieten eine beeindruckende Vielfalt an Farben und Blattformen

Pflücksalate begeistern nicht nur mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, sondern auch mit einer beeindruckenden Vielfalt an Farben und Blattformen. Hier einige Beispiele:

  • Lollo Rosso: Seine intensiv roten, stark gekrausten Blätter bringen Dynamik in jeden Salatteller.
  • Amerikanischer Brauner: Die rotbraunen Blätter dieser Sorte bilden einen schönen Kontrast zu grünen Salaten.
  • Australischer Gelber: Mit seinen hellen, grüngelben, krausen Blättern ist er sowohl optisch als auch geschmacklich eine Bereicherung.
  • Grand Rapids: Diese ertragreiche Sorte mit grünen, leicht gewellten Blättern kann bis in den September hinein geerntet werden.
  • Red Salad Bowl und Salad Bowl: Der Red Salad Bowl präsentiert sich als roter Eichblattsalat mit feinzackigen Blättern, während die Salad Bowl-Variante gelbgrüne, ähnlich geformte Blätter aufweist.
  • Lollo Bionda: Das hellgrüne Pendant zum Lollo Rosso zeichnet sich durch dieselbe stark gekrauste Blattform aus, bietet jedoch einen sanfteren Geschmack.

Anbau und Ernte: Flexibel und ertragreich

Anbau und Ernte: Flexibel und ertragreich

Ein sonniger Standort und nährstoffreicher Boden fördern das Salatwachstum erheblich

Pflücksalate sind flexibel im Anbau und bieten vielfältige Erntemöglichkeiten. Sie können sowohl im Freiland als auch in Töpfen, Kästen oder auf dem Balkon kultiviert werden. Ein sonniger bis halbschattiger Standort mit humusreichem, nährstoffreichem und gut durchlässigem Boden sorgt für optimales Wachstum und eine reiche Ernte.

Die Aussaatzeiten variieren je nach Sorte und klimatischen Bedingungen. Unter Glas kann bereits im Frühjahr ab Februar/März mit der Aussaat begonnen werden. Direktsaaten ins Freiland sind ab April bis Mitte August möglich. Für eine kontinuierliche Ernte empfehlen sich Folgesaaten alle 4 bis 6 Wochen.

Die Ernte beginnt etwa 12 bis 14 Wochen nach der Aussaat bzw. circa 8 Wochen nach dem Auspflanzen. Um eine kontinuierliche Ernte zu gewährleisten, können Sie ganze Köpfe schneiden oder bei Bedarf einzelne Blätter pflücken. Regelmäßiges Schneiden fördert das Nachwachsen der Blätter und verlängert die Erntephase.

Beliebte Sorten im Detail

Beliebte Sorten im Detail

Die Vielfalt der Sorten bietet abwechslungsreiche Geschmacks- und Farbvariationen für den Salatteller

  • Lollo Rosso: Diese italienische Sorte ist bekannt für ihre stark gekrausten, roten Blätter mit kräftigem, leicht bitterem Geschmack. Dank ihrer späten Blüte ist sie lange erntefähig und eignet sich auch für Winterernten.
  • Lollo Bionda: Die hellgrüne Variante des Lollo Rosso überzeugt mit fein gezahnten Blättern und einem milden, frischen Aroma. Sie ist ertragreich, spät blühend und widerstandsfähig gegen Schneckenbefall.
  • Eichblattsalat: Seine charakteristisch gezackten Blätter erinnern an die Form von Eichenblättern. Er bietet einen feinen, nussigen Geschmack. Sorten wie ‚Till‘, ‚Navara‘ und ‚Radichetta‘ zeichnen sich durch eine besondere Geschmacksintensität aus.
  • Bataviasalat: Diese Sorte besticht durch glatte, breite Blätter und einen süßlichen Geschmack. Erhältlich in den Varietäten Grün, Rot und Braun, setzt er sowohl geschmackliche als auch farbliche Akzente im Salatbeet.
  • Römersalat: Seine länglichen, festen Blätter machen ihn besonders beliebt in Salaten und auf Sandwiches. Sein leicht herber Geschmack und der hohe Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen machen ihn zu einer gesunden Bereicherung des Speiseplans.
  • Endiviensalat: Bekannt für seinen charakteristisch bitteren Geschmack und die gekrausten Blätter. Sorten wie ‚Frisée‘ und ‚Escariol‘ bieten Abwechslung in Geschmack und Textur und sind sowohl roh in Salaten als auch als gekochte Beilage schmackhaft.

Weitere interessante Pflücksalat-Sorten

Weitere interessante Pflücksalat-Sorten

Vielseitige Pflücksalate bieten eine spannende Auswahl für jeden Gartenliebhaber

Neben den klassischen Sorten gibt es eine Vielzahl weiterer Pflücksalate, die mit ihren individuellen Eigenschaften überzeugen:

  • Australischer Gelber: Seine helle, grüngelbe Blattfarbe und der breite Wuchs machen ihn zu einem Blickfang im Beet. Er ist ertragreich und blüht spät, was eine längere Erntezeit ermöglicht.
  • Hirschzunge: Diese Sorte aus Amerika bietet tiefrote, krause Blätter mit einem zarten und feinen Geschmack.
  • Lattughino verde: Bekannt als alte Sorte mit geschlitzten, zarten Blättern, überzeugt er mit einem geringen Nährstoffbedarf und eignet sich gut für eine späte Ernte.
  • Ochsenzunge: Dieser Salat besticht durch kräftig grüne, längliche Blätter mit einem nussigen Aroma.
  • Venezianischer Brauner: Diese alte und mehltauresistente Sorte verfügt über breite, gezackte Blätter und wächst schnell.
  • Red Velvet: Bekannt für seine dunkelroten, krausen Blätter und einen milden, vollen Geschmack, gedeiht er sowohl in sonnigen als auch in halbschattigen Lagen.
  • Terre: Diese in Deutschland weniger bekannte Sorte aus der Türkei überzeugt durch auffallend gewellte, grüne Blätter und einen kräftigen Geschmack.
  • Witte Dunsel: Diese Sorte kann das ganze Jahr über kultiviert und geerntet werden und zeigt ein starkes Wachstums- und Nachtriebsvermögen.
  • Winterlattughino: Ideal für die Winterernte, wird er im Herbst ausgesät und ist winterhart. Seine roten, krausen Blätter bringen Farbe in die kalte Jahreszeit.
Bilder: maunzel / iStockphoto