Pfirsichbaum winterhart

Pfirsiche lassen sich gut überwintern

Pfirsiche stammen ursprünglich aus dem südlichen China, auch im warmen Klima Persiens werden die süßen Früchte bereits seit etwa 1000 Jahren angebaut. Der Pfirsichbaum liebt die Sonne sowie lockere und durchlässige Böden. Dennoch lässt sich die eigentlich wärmeliebende Pflanze auch in Deutschland im Freien überwintern.

Ältere Pfirsichbäume sind robuster

Mehrjährige Pfirsichbäume vertragen durchaus Temperaturen von bis zu minus 20 °C, am besten natürlich gut geschützt. Junge Bäume sowie im Kübel gehaltene Pfirsiche sind jedoch wesentlich empfindlicher. Diese sollten nach Möglichkeit an einem hellen, aber nicht allzu kalten Ort überwintern. Perfekt sind etwa ein Gartenhaus, ein Schuppen oder auch das Treppenhaus, sofern dieses nicht zu warm ist. Ähnlich wie Oliven eignen sich auch Pfirsiche nicht zur Zimmerpflanze.

Gefahr von Spätfrösten

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Pfirsichbaum erfriert, besteht im Prinzip nur in sehr kalten Wintern – es sei denn, Sie haben sich für eine besonders empfindliche Sorte aus südlichen Gefilden (z. B. Red Haven) entschieden. Die größte Gefahr besteht jedoch darin, dass die Blüten des Pfirsichsbaums erfrieren und aus diesem Grund die Ernte ausfällt. Pfirsiche blühen sehr früh im Jahr, je nach Sorte und Witterung können die ersten Blüten bereits Anfang bis Mitte März aufbrechen. Da es um diese Jahreszeit immer noch sehr kalt werden kann, müssen Sie die empfindlichen Blüten im Bedarfsfall mit einem Vlies oder einer Decke schützen.5

Vorsicht bei spätreifenden Sorten

Aus dem gleichen Grund sollten spätreifende Sorten wie z. B. der Weinbergpfirsich nicht im Gebirge oder in Norddeutschland, sondern tatsächlich lediglich in einem Weinbauklima angebaut werden. Die Früchte werden erst im September, manchmal sogar erst im Oktober reif – in einem anderen Klima hätten sie keine Chance, überhaupt am Baum zu reifen.

Pfirsichbäume auf den Winter vorbereiten

Zur Überwinterung eines Pfirsichs gehört auch die richtige Vorbereitung. Sie sollten den Baum gleich nach der Ernte beschneiden und zudem spätestens im Oktober letztmalig düngen. Auf die Erde unterhalb der Krone – also dort, wo sich die Wurzeln befinden – gehört eine dicke Schicht Reisig oder Rindenmulch. Sollte es sehr kalt werden, können Sie den Stamm sowie die Krone des Baumes auch mit Vlies oder Sackleinen umwickeln und so vor der Kälte bewahren.

Tipps & Tricks

Vor allem der richtige Standort hilft dabei, einen Pfirsichbaum gesund über den Winter zu bringen. Pfirsiche sollten geschützt stehen, vielleicht an einer Mauer (Pflanzabstand einhalten!) oder an einer Giebelwand. Eine Überdachung kann vor einer Infektion mit der Kräuselkrankheit schützen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.