Pfingstrose Mehltau
Krankheiten an der Pfingstrose sollten möglichst schnell behandelt werden

Krankheiten an Pfingstrosen erkennen und behandeln

Solange sie munter vor sich hin wachsen und zu Pfingsten freudig blühen, ist alles gut. Doch wenn einzelne Knospen vertrocknen, Blätter Flecken bekommen oder gar die gesamte Pflanze eingeht, breiten sich Sorgenfalten auf der Stirn aus. Welche Krankheit kann das sein und wie ist der Pfingstrose jetzt noch zu helfen?

Grauschimmel – tritt am häufigsten auf

Pilzkrankheiten stellen die größte Bedrohung für Pfingstrosen dar. Für einen Befall sind sie recht anfällig, wenn die Pflege vernachlässigt wurde oder/und sie an einem ungeeigneten Standort stehen. Oftmals werden Pfingstrosen Opfer von Grauschimmel.

Grauschimmel tritt bevorzugt im Frühling auf, wenn das Wetter feucht und warm ist. Er ist zu erkennen an:

Was ist zu tun? Die kranken Triebe sollten jetzt bis zum gesunden Holz zurückgeschnitten werden. Bei Stauden-Pfingstrosen werden die kranken Stängel bis zur Basis entfernt. Das Schnittgut wird im Hausmüll entsorgt.

Die Blattfleckenkrankheit – gut zu erkennen

Weiterhin kann die Blattfleckenkrankheit auftreten. Sie ist zu erkennen an großen, hellbraunen bis violettbraunen Flecken, die immer größer werden und auf das gesamte Blatt übergehen. In der Folge vertrocknen die betroffenen Blätter und der Wuchs wird schwächer. Hier helfen Fungizide, aber ökologischer wäre es, die betroffenen Stellen einfach abzuschneiden.

Die Welkekrankheit – in seltenen Fällen

Wesentlich seltener werden Pfingstrosen von der Welkekrankheit heimgesucht. Diese Krankheit, die sich in absterbenden Wurzeln äußert, tritt verstärkt bei Bodenmüdigkeit auf. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Pfingstrosen immer wieder an denselben Standort gesetzt werden.

Krankheiten vorbeugen – wie?

Den Befall durch Krankheiten können Sie durch verschiedene Maßnahmen vorbeugen. Hier einige davon:

  • an einen sonnigen und luftigen Standort pflanzen
  • möglichst nicht umpflanzen
  • regelmäßig düngen
  • bei Hitze und Trockenheit gießen
  • mit sauberem Werkzeug schneiden
  • altes Laub entfernen
  • verwelkte Blüten entfernen

Tipps

Stauden-Pfingstrosen sollten Sie am besten schon im Herbst herunterschneiden. Ansonsten könnten Pilzerreger an den alten Pflanzenteilen überwintern und sich im Frühjahr erneut ausbreiten.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. tade
    Zitronenbaum
    tade
    Tropische Pflanzen
    Anrworten: 5