Pfingstrose Dünger
Kompost oder Hornspäne sind geeignete Düngermittel für die Pfingstrose

Pfingstrosen düngen: Wie oft, wann, womit und wie?

Jedes Jahr bringen sie voller Stolz ihre Blüten hervor, die über dem grünen Laub thronen und leicht bogig überhängen. Doch irgendwann geht der Pfingstrose die Puste aus und es ist vorbei mit dem Blütenreichtum - zumindest dann, wenn Nährstoffe im Boden Mangelware sind. Daher gilt: Richtig düngen!

Früher Artikel Jahrelang prächtige Pfingstrosen – mit dieser Pflege! Nächster Artikel Pfingstrosen umpflanzen – ein heikles Unterfangen

Zweimal jährlich düngen

Pfingstrosen sollte man am besten zweimal im Jahr düngen. Doch zwingend notwendig ist es nicht. Doch die Düngung unterstützt das Wachstum der Pflanze und kurbelt ihre Blühfähigkeit an. Zum ersten Mal sollten Sie Ihre Pfingstrose im 2. oder 3. Standjahr düngen. Im 1. Standjahr ist von einer Düngung abzuraten.

Die erste Düngergabe erfolgt Anfang/Mitte März, also zum Austrieb der Pfingstrose. Diese Düngung dient zur Förderung des Austriebs und einer reichen Blüte. Die zweite Düngergabe erfolgt direkt nach der Blüte. Sie dient dazu, die Pflanze zu stärken für das kommende Gartenjahr.

Ab September nicht mehr düngen

Insbesondere Strauch-Pfingstrosen, die im Herbst nicht rigoros zurückgeschnitten werden im Gegensatz zu Stauden-Pfingstrosen, sollten nicht zu spät gedüngt werden. Bis spätestens September sollte die zweite Düngung erfolgen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Triebe nicht mehr richtig ausreifen können und den Winter über durch Frost Schaden nehmen.

Geeignete Düngemittel – organisch

Zwar gelten Pfingstrosen als Schwachzehrer und sie finden tief im Boden noch Nährstoffe. Dennoch sollten insbesondere nährstoffarme und sandige Böden regelmäßig mit Dünger aufgewertet werden. Zum Düngen eignen sich unter anderen:

  • Kompost
  • Hornspäne oder Hornmehl
  • Stalldung
  • Knochenmehl

Grundsätzlich sollten Sie einen organischen Dünger vorziehen, da er sich langsam zersetzt und demzufolge auch langsam aufgenommen wird. Chemische Dünger wie auch der beliebte Blaukorn führen oftmals zum Vergilben der Blätter.

Verhältnis Kalium, Phosphor, Stickstoff

Pfingstrosen brauchen keine hohen Dosen Nährstoffe. Doch wenn sie gedüngt werden, sollte darauf geachtet werden, dass der Dünger nicht zu überlastet an Stickstoff und Phosphor ist. Das Düngemittel der Wahl sollte kaliumbetont sein und weniger Phosphor aufweisen. Zu viel Stickstoff begünstigt die Entstehung von Pilzkrankheiten.

Den Dünger korrekt ausbringen

Wenn Sie Ihre Pfingstrose nicht gerade umpflanzen wollen, können Sie sie düngen. Zunächst wird die Pflanze von Unkraut befreit. Anschließend wird der Dünger über den Wurzelbereich gestreut. Mit einem Handgrubber kann der Dünger nun vorsichtig und sanft in den Boden eingearbeitet werden. Achtung: Die Wurzelknollen, die nahe an der Oberfläche liegen, sind sehr empfindlich!

Tipps

Zur richtigen Zeit kann die Düngung sogar vorm Umknicken der langen Blütenstängel schützen. Der Dünger wirkt wie eine Stütze von innen und kräftigt die Stängel.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10