Petersilie richtig pflegen – ein paar Tipps zur Pflege!

Petersilie gilt allgemein als sehr robust. Die Würzpflanze hat allerdings ihre Eigenheiten. Nur wenn Standort und Pflege stimmen, wird sich die Petersilie zu schönen buschigen Pflanzen entwickeln. Wie Sie Petersilie im Garten richtig pflegen.

Petersilie Pflege
Früher Artikel Petersilie ziehen: So gelingt die Anzucht Nächster Artikel Petersilie schneiden – so wird’s gemacht

Wie gießen Sie Petersilie richtig?

Gießen ist das größte Problem, wenn Sie Petersilie richtig pflegen wollen. Die Pflanze mag es weder trocken noch zu feucht. Staunässe verträgt sie gar nicht.

Gießen Sie immer dann, wenn die Oberfläche der Erde ausgetrocknet ist. Sorgen Sie dafür, dass die Pflanze nie zu trocken wird.

Pflanzen Sie Petersilie auf einem durchlässigen Boden, damit sich keine Staunässe bilden kann. Bei der Haltung im Topf auf dem Balkon verwenden Sie Pflanzgefäße mit großen Abzugslöchern.

Muss Petersilie gedüngt werden?

Mit dem Düngen müssen Sie vorsichtig sein. Frischen organischen Dünger wie Kompost oder Stallmist dürfen Sie niemals geben. Gut geeignete Dünger sind:

  • Reifer Kompost
  • Hornspäne
  • Hornmehl
  • Flüssiger Pflanzendünger

Im Freiland geben Sie höchstens alle vier Wochen etwas Dünger. Topfpetersilie muss häufiger gedüngt werden, da das Nährstoffangebot im Topf sehr schnell verbraucht ist.

Lässt sich Petersilie umpflanzen?

Wenn die Pflanzen an einem ungünstigen Standort wachsen, an dem sie sich nicht gut entwickeln, können Sie versuchen, sie umzupflanzen. Das gelingt allerdings nicht immer.

Möchten Sie Petersilie aus dem Freiland über Winter im Topf auf der Fensterbank pflegen, können Sie ein paar Pflanzen ausgraben und in ein Pflanzgefäß setzen. Mit etwas Glück wächst das Würzkraut an.

Wie schneiden Sie Petersilie richtig?

Zum Pflegen von Petersilie gehört, dass das Kraut kontinuierlich geschnitten wird.

Schneiden Sie stets nur die äußeren Stängel, wenn diese mindestens drei Blattpaare tragen. Das Herz dürfen Sie nicht schneiden, da die Pflanze dann eingeht.

Vor der Blüte oder vor Frostbeginn schneiden Sie einen Vorrat zum Einfrieren für den Winter.

Welche Schädlinge treten bei Petersilie auf?

Blattläuse treten am häufigsten auf. Sammeln Sie sie möglichst von Hand oder schneiden Sie befallene Zweige ab. Auf chemische Mittel sollten Sie verzichten.

Schnecken sind ein häufiges Problem im Freiland. Manchmal hilft es, rund um die Beete groben Sand auszustreuen, um die Schnecken abzuhalten.

Welche Krankheiten können auftreten?

Mehltau und Blattfleckenkrankheit kommen recht häufig vor. Gelbe Blätter sind meist keine Krankheit, sondern ein Symptom für einen schlechten Standort.

Ist Petersilie winterhart oder braucht sie einen Winterschutz?

Das Würzkraut ist winterhart und kommt ohne Winterschutz aus. Nur in sehr kalten Lagen können Sie sie mit einer Abdeckung schützen.

Tipps & Tricks

Achten Sie darauf, dass Sie neue Petersilien-Reihen an einen anderen Standort pflanzen müssen. Wie alle Doldenblütler verträgt sich das Würzkraut nicht mit sich selbst. Am gleichen Platz gepflanzte Petersilie wächst nur sehr kümmerlich und geht schnell ein, auch wenn Sie sie sonst richtig pflegen.

Ce

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.