So zeigen sich Orchideen im Topf von ihrer schönsten Seite – Pflege-Tipps

Eigentlich wachsen Orchideen auf majestätischen Bäumen im Regenwald. Damit die Prachtblumen dennoch im Topf gedeihen, kommt es auf eine fachgerechte Pflege an. Diese Tipps klären auf, wie Sie die exotischen Pflanzen richtig gießen, düngen und schneiden.

Topforchidee
Orchideen dürfen keinesfalls zu viel gegossen werden

Topf-Orchideen richtig gießen – So geht es

Staunässe ist der größte Feind Ihrer Orchideen im Topf. Ein Übermaß an Wasser bringt die Blütenschönheiten sehr viel schneller zur Strecke, als kurzzeitige Trockenheit. So machen Sie es richtig:

  • Im Topf Orchideen während der Sommerzeit zwei Mal pro Woche durchdringend gießen
  • Im Winter nicht öfter als ein Mal pro Woche wässern
  • Das überschüssige Wasser gut ablaufen lassen und erst dann wieder in den Übertopf stellen

Lesen Sie auch

Verwenden Sie bitte ausschließlich gesammeltes Regenwasser oder entkalktes Leitungswasser. Indem Sie den Topf hochheben, ermitteln Sie ganz einfach, wann wieder Gießbedarf besteht. Ein trockener Wurzelballen ist federleicht.

Orchideen im Topf ausgewogen düngen – So bleibt der Nährstoffhaushalt im Gleichgewicht

Hoch oben auf den Urwaldriesen herrscht für Orchideen Nährstoff-Diaspora. Vollkommen ohne eine Zufuhr von Nahrung kommen die Aufsitzerpflanzen im Topf dennoch nicht aus. Solange die Pflanze wächst und blüht, verabreichen Sie alle 3 bis 4 Wochen einen flüssigen Spezialdünger für Orchideen. Während der Ruhezeit stellen Sie das Düngen ein. Herkömmlicher Blumendünger (66,80€ bei Amazon*) ist aufgrund des hohen Salzgehaltes tabu.

Schneiden von Orchideen ist nicht schwer – Wie Sie es richtig machen

In der Pflege von Orchideen lassen sich geübte Hobbygärtner in Sachen Rückschnitt von einer wichtigen Faustregel leiten: Grüne Pflanzenteile niemals schneiden. Diese Prämisse betrifft Blätter, Stängel, Bulben und Luftwurzeln gleichermaßen. Schneiden Sie ein Blatt erst dann ab, wenn es vollständig abgestorben ist. Eine vertrocknete Bulbe belassen Sie bis zum nächsten Umtopfen an der Orchidee, um sie erst im ausgetopften Zustand zu entfernen. Verwelkte Blüten zupfen Sie einfach aus.

Tipps

Pflanzen Sie eine Orchidee nicht in normale Blumenerde. Sowohl die epiphytischen als auch die terrestrischen Arten benötigen eine grobe Orchideenerde, zusammengesetzt aus Rindenstücken und anorganischen Komponenten. Damit Ihre Bemühungen für die perfekte Pflege tatsächlich münden in einer prachtvollen Blüte, verwenden Sie bitte Produkte wie das Spezialsubstrat für Orchideen von Seramis.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.