Schalenobst

Nussvorrat im Gefrierschrank: So funktioniert das Einfrieren

Artikel zitieren

Nüsse sind reich an wertvollen Nährstoffen und lassen sich durch Einfrieren optimal lagern. Dieser Artikel beleuchtet die Vorteile des Einfrierens, gibt Tipps zur Vorbereitung und erläutert die richtige Lagerung, um Geschmack und Qualität der Nüsse zu erhalten.

nuesse-einfrieren
Nüsse können mit oder ohne Schale eingefroren werden

Vorteile des Einfrierens von Nüssen

Das Einfrieren von Nüssen bietet zahlreiche Vorteile:

  • Verlängerung der Haltbarkeit: Bei Raumtemperatur können Nüsse aufgrund ihres hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren schnell oxidieren und ranzig werden. Eingefroren bei -18 °C können sie jedoch bis zu einem Jahr gelagert werden.
  • Erhalt von Nährstoffen: Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien bleiben durch das Einfrieren geschützt und erhalten.
  • Vorratshaltung: Große Mengen Nüsse können auf Vorrat gekauft und eingefroren werden, besonders nützlich bei Angebotskäufen oder selbst gesammelten Nüssen.
  • Vermeidung von Lebensmittelverschwendung: Nüsse verderben nicht so schnell und müssen seltener weggeworfen werden.
  • Geschmack und Konsistenz: Geschmack und Konsistenz der Nüsse werden durch das Einfrieren kaum beeinträchtigt.

Lesen Sie auch

Geeignete Nusssorten zum Einfrieren

Alle Nusssorten lassen sich problemlos einfrieren, egal ob geschält oder ungeschält, ganz, gehackt oder gemahlen. Besonders häufig werden eingefroren:

  • Walnüsse: Sie sind aufgrund ihres hohen Fettgehalts anfällig für Ranzigkeit und profitieren besonders vom Einfrieren.
  • Haselnüsse: Sowohl mit als auch ohne Schale lange frisch im Gefrierfach.
  • Mandeln: Lassen sich, ob ganz, gehackt oder gemahlen, problemlos einfrieren und behalten ihren Geschmack.
  • Cashewkerne: Behalten auch nach dem Einfrieren ihre cremige Textur und ihren milden Geschmack.
  • Pekannüsse: Ideal für Backen und Snacks, bleiben nach dem Einfrieren knackig.

Vorbereitung der Nüsse vor dem Einfrieren

Die richtige Vorbereitung sichert die Qualität der Nüsse:

  1. Qualitätskontrolle: Entfernen Sie beschädigte oder verschimmelte Nüsse.
  2. Schälen (optional): Geschälte Nüsse sind leichter zu verwenden.
  3. Trocknen: Entfernen Sie Restfeuchtigkeit, um Gefrierbrand zu vermeiden.
  4. Zerkleinern (optional): Ganze Nüsse können gehackt oder gemahlen eingelagert werden.
  5. Portionieren: Frieren Sie die Nüsse in kleineren Portionen ein, um wiederholtes Auftauen zu vermeiden.

Geeignete Gefrierbehälter

Die Wahl des richtigen Gefrierbehälters schützt die Nüsse vor Gefrierbrand und Fremdgerüchen:

  • Gefrierbeutel: Hochwertige, luftdicht verschlossene Beutel eignen sich gut. Pressen Sie möglichst viel Luft heraus.
  • Gefrierdosen: Stabiler Kunststoff oder Glas mit fest verschlossenem Deckel bieten sich an; die Behälter sollten ausreichend Platz für das leichte Ausdehnen der Nüsse beim Einfrieren lassen.
  • Vakuumiergeräte: Entfernen die Luft aus Beuteln und ermöglichen so eine optimale Lagerung.

Einfrieren und Auftauen der Nüsse

So frieren Sie Nüsse richtig ein und tauen sie wieder auf:

  1. Einfrieren: Legen Sie die vorbereiteten Nüsse in luftdicht verschlossene Gefrierbehälter, beschriften Sie sie mit Inhalt und Einfrierdatum und stellen Sie sicher, dass die Gefriertemperatur mindestens -18 °C beträgt.
  2. Auftauen: Entnehmen Sie die gewünschte Portion und lassen Sie sie langsam im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur auftauen. Gemahlene Nüsse können meist direkt aus dem Gefrierfach verwendet werden.

Haltbarkeit von eingefrorenen Nüssen

Eingefrorene Nüsse sind je nach Form unterschiedlich lange haltbar:

  • Ganze Nüsse: Bis zu einem Jahr haltbar.
  • Geschälte Nüsse: Etwa 12 Monate haltbar.
  • Gemahlene Nüsse: Sollten innerhalb von 6 Monaten verbraucht werden, da ihre Haltbarkeit kürzer ist.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Bilder: Daniel_Dash / Shutterstock