Weihrauchpflanze überwintern
Der Mottenkönig muss im Winter ins Haus oder ins beheizte Gewächshaus umziehen

Den Mottenkönig erfolgreich überwintern

Der sogenannte Mottenkönig (Plectranthus) wird oft auch als Weihrauchnessel oder als Elfengold bezeichnet. Im Freien ist die frostempfindliche Pflanze hierzulande nicht winterhart, unter den richtigen Bedingungen kann sie aber erfolgreich mehrjährig kultiviert werden.

Den Mottenkönig hell und frostfrei überwintern

Diese Pflanze wird wegen ihres speziellen Geruchs nicht selten im Garten angepflanzt, um verschiedene Arten von Ungeziefer oder auch Katzen und Hunde abzuhalten. Vor den ersten Nachtfrösten sollten Sie den Mottenkönig aber in einen Topf einpflanzen und mit ins Haus nehmen. Ähnlich der Zimmerazalee kann der Mottenkönig im Haus zwar auch in beheizten Räumen überwintern, besser wäre aber eigentlich ein eher kühler und trotzdem heller Raum. Der Wurzelballen des Mottenkönigs sollte im Winter nicht austrocknen, er darf aber auch nicht zu feucht gehalten werden.

Richtig überwintert treibt der Mottenkönig im zweiten Jahr kräftig aus

Die Standortfrage beim Überwintern ist insbesondere dann wichtig, wenn der Mottenkönig im Frühjahr wieder ausgepflanzt werden soll. Hat er sich nämlich erst einmal an die konstante Wärme gewöhnt, verträgt er das Freilandklima nur mehr schlecht. Wurde die Weihrauchnessel aber kühl und hell überwintert, so bestehen nach dem Auspflanzen und einem Rückschnitt gute Chancen auf einen besonders kräftigen Neuaustrieb. Diesen fördern Sie durch:

  • einen sonnigen Standort
  • ausgiebiges Wässern
  • geeigneten Flüssigdünger

Tipps

Ähnlich dem Drachenbaum weisen die Blätter des Mottenkönigs farblich attraktiv panaschierte Blattstrukturen auf. Zwischen Mai und August können sich bei guter Pflege aber auch äußerst beeindruckende Blütenstände bilden.

Text: Alexander Hallsteiner

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5