Moos gießen
Moos ist sehr pflegeleicht; einzig auf eine ausreichende Bewässerung ist zu achten

So pflegen Sie Moos richtig – Tipps für Garten und Zimmer

Die Pflege von Moos erfordert vom Gärtner ein Umdenken. Alle Moosarten gedeihen als wurzellose Sporenpflanzen, was sie maßgeblich von klassischen Gefäßpflanzen, wie Blumen, Sträucher und Gemüse unterscheidet. Gehen Ihnen noch Fragen zur fachgerechten Pflege durch den Kopf? Dann lesen Sie hier praxisbezogene Antworten.

Sollte Moos gegossen werden?

Moos zählt zu den anspruchslosesten Pflanzen im Reich von Mutter Natur. Einzig auf eine konstante Versorgung mit Feuchtigkeit ist die wurzellose Landpflanze angewiesen. Gerät Moos unter Trockenstress, verwandelt es sich in ein vertrocknetes Gestrüpp. Da alle Moose Feuchtigkeit über ihre winzigen Blätter aufnehmen, machen Sie es so richtig:

  • Moos im Zimmer täglich besprühen mit Wasser aus dem Handsprüher
  • Als Bodendecker im Garten bei Trockenheit regelmäßig mit sanfter Brause besprengen

Da Moosarten mehrheitlich ein saures Substrat bevorzugen, verwenden Sie zum Besprühen bitte gesammeltes Regenwasser oder entkalktes Leitungswasser. Sollte ein Moosteppich dennoch einmal vertrocknen, werfen Sie die Flinte nicht gleich ins Korn. Der Überlebenskünstler regeneriert sich selbst dann noch, wenn er scheinbar abgestorben ist. Besprühen Sie das Moos täglich, nimmt es innerhalb kurzer Zeit wieder eine satt-grüne Farbe an.

Wird Moos gedüngt?

In freier Natur sucht Moos sich gezielt Standorte mit magerer, feuchter Erde in schattig-kühlen Lagen. An nährstoffreichen Plätzen tauchen Moose nur dann auf, wenn dort für Gefäßpflanzen ansonsten heikle Rahmenbedingungen dominieren. Daraus folgt, dass die Sporenpflanzen kein Verlangen nach zusätzlichen Nährstoffen haben. Im Gegenteil zieht Moos auf Böden mit hohem organischen Anteil gegenüber Schimmel stets den Kürzeren. Verabreichen Sie daher bitte keinen Dünger an Ihr Moos.

Kann Moos krank werden?

Im Verlauf seiner langen Evolution, hat sich Moos eine robuste Resistenz gegenüber Pflanzenkrankheiten aufgebaut. Bio-Gärtner setzen vielmehr auf die wertvollen Inhaltsstoffe von Lebermoos, um damit auf natürliche Weise Pilzinfektionen an Zier- und Nutzpflanzen zu bekämpfen.

Tipps

Längst nicht jede Pflanze, die der Handel als Moos offeriert, ist auch tatsächlich Moos. So handelt es sich bei Spanischem Moos um ein Bromeliengewächs, das sich als epiphytische Pflanze mit langen Wurzelfäden in Szene setzt. Irisches Moos ist in Wahrheit eine Rotalge, die unter Wasser auf den Felsen der Atlantikküste gedeiht.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 1
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4
  3. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3