Wie werden Montbretien richtig überwintert?

Montbretien lieben die sommerliche Hitze und blühen in heißen Jahren besonders schön. Der Winter behagt den zarten Gartenschönheiten jedoch gar nicht. Leben Sie in einer Region, in der stärkere Bodenfröste drohen, sollten Sie die nur begrenzt winterharten Montbretien deshalb im besser im Haus überwintern.

Montbretien winterhart
In kalten Regionen sollten Montbretien im Herbst zum Überwintern ausgegraben werden
Früher Artikel Wie können Montbretien selbst vermehrt werden?

Montbretien im Herbst ausgraben

In Gegenden mit rauem Klima müssen die Stolone, die unterirdischen Speicherorgane der Montbretie, vorsichtig ausgegraben werden. Verfahren Sie hierbei wie folgt:

  • Stechen Sie in ausreichendem Abstand zu den Knollen mit einer Grabgabel in die Erde.
  • Scholle vorsichtig anheben, um die Stolone nicht zu beschädigen.
  • Knollen mit möglichst viel anhaftender Gartenerde auslesen.
  • Erde anders als bei vielen Zwiebelgewächsen unbedingt an den Rhizomen belassen, damit diese nicht austrocknen.
  • Montbretien und Substrat auf Schädlingsbefall kontrollieren und nur einwandfreie Knollen einlagern.

Lesen Sie auch

Lagern Sie die Knollen dunkel, kühl und frostfrei. Gut geeignet ist ein Kellerraum oder die Garage.

In milden Regionen für Winterschutz sorgen

Leben Sie hingegen in einer Gegend, in denen es im Winter nicht kälter als minus zehn Grad wird, können Sie die Montbretien auch im Freiland überwintern. Schneiden Sie die Montbretien in diesem Fall nicht zurück, denn die oberirdischen Teile der Pflanze dienen als natürlicher Kälteschutz.

Bringen Sie über den Knollen und dem Laub eine großzügige Schicht aus Laub oder Mulch (99,98€ bei Amazon*) aus, die Sie zusätzlich mit Reisig beschweren um ein Verwehen der wärmenden Decke zu vermeiden. Da das Pflanzenmaterial luftdurchlässig ist, kann Sauerstoff dieses ungehindert passieren und Fäulnis wird wirkungsvoll vorgebeugt.

Tipps

Möchten Sie die Montbretien im Haus überwintern, empfiehlt sich der Einsatz von Pflanzcontainern. Diese schützen die Montbretien nicht nur vor Wühlmausverbiss, sondern können im Herbst im Ganzen aus dem Boden genommen werden. Die Pflanzerde darf als Schutz für die Rhizome in den Körben verbleiben.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.