Montbretien: Diese Pflege benötigt das hübsche Schwertliliengewächs

Montbretien sind ausdauernde Knollenpflanzen, die ursprünglich in den warmen Bergregionen Südafrikas beheimatet sind. Sie benötigen relativ wenig Pflege und sind unkompliziert zu kultivieren. Einige grundlegende Punkte gilt es jedoch auch bei den Montbretien zu beachten, damit die Pflanzen prächtig und jedes Jahr aufs neue blühen.

Montbretie gießen
Montbretien ist eine sehr durstige Gartenschönheit
Früher Artikel Montbretien pflanzen: So gedeihen die Gartenschönheiten prächtig Nächster Artikel Wie können Montbretien selbst vermehrt werden?

Der Wasserbedarf

Im Sommer ist es in der Heimat der Montbretien relativ feucht. Deshalb benötigen die wärmeliebenden Gartenschönheiten auch in unseren Breiten ausreichend Feuchtigkeit. Im Gegensatz zu den Wildformen vertragen die nachgezüchteten Montbretien kalkhaltiges Wasser sehr gut, sodass Sie beim regelmäßigen Wässern nicht zwangsläufig auf Regenwasser zurückgreifen müssen. Gießen Sie die Montbretien immer dann, wenn sich die Oberfläche des Bodens trocken anfühlt. Dies kann an heißen Sommertagen auch zwei mal täglich erforderlich sein.

Wann wird gedüngt?

Während der Blütezeit benötigt die Montbretie viele Nährstoffe. Düngen Sie Freilandpflanzen deshalb im Frühsommer vor der Blüte mit einem Blühpflanzen-Langzeitdünger. Bewährt hat sich zudem das winterliche Bedecken mit nährstoffreichem Kompost sowie das Untermengen von Humus in die Erde. Haben Sie die Montbretien im Kübel kultiviert, sollten Sie die Pflanzen wöchentlich mit Flüssigdünger versorgen.

Regelmäßig umpflanzen

Da Montbretien zu den Starkzehrern zählen ist es ratsam, diese regelmäßig alle drei bis vier Jahre an einen neuen Platz zu versetzen.

Müssen Montbretien geschnitten werden?

Nach der Blüte sollte der abgeblühte Trieb herausgeschnitten werden. Überwintern die Montbretien im Freien, wird das Laub im Herbst nicht eingekürzt, denn es dient als natürlicher Kälteschutz. Schneiden Sie dieses erst im Frühjahr.

Montbretien überwintern

Montbretien sind bedingt winterhart. Je nach Klima in Ihrer Region können Sie die Blühpflanzen, gut geschützt durch eine dicke Laub oder Mulchschicht, im Freien überwintern. In Regionen, in denen tiefe Fröste drohen, sollten Sie die Knollen im Herbst ausgraben und im Haus lagern.

Ungeziefer und Krankheiten

Mäuse lieben Montbretien-Knollen. Gegen die hungrigen Nagetiere helfen Pflanzkörbe, in die Sie die Zwiebeln legen. Gelegentlich werden die Montbretien von Thripsen (Blasenfüsslern) befallen. Ein Befall mit Blattläusen ist eher selten.

Tipps

Da Montbretien sehr empfindlich auf Staunässe reagieren, sollten Sie bereits bei der Pflanzung eine Dränageschicht aus Sand oder Kies in das Pflanzloch einbringen. Überschüssiges Wasser kann so rasch ablaufen und Wurzelfäule wird vermieden.

Text: Sabine Kerschbaumer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.