Marder-Geräusche erkennen und nutzen

Marder machen höllischen Lärm, aber das tun Waschbären oder große Ratten auch. Wie können Sie also sicher sein, dass sich auf Ihrem Dach oder in der Wand ein Marder befindet? Außerdem: Ist es möglich, Marder mit Geräuschen zu vertreiben? Erfahren Sie hier, welche Geräusche Marder um welche Uhrzeit machen und wie Sie Lärm gegen ihn einsetzen.

marder-geraeusche
Die Schreie von Mardern sind schrill und laut

Wann machen Marder Geräusche?

Marder sind bekanntlich nachtaktiv, das heißt, sie verlassen ihr Versteck frühestens bei Dämmerung und gehen nachts auf Nahrungssuche. Daher sind verständlicherweise Mardergeräusche fast immer nachts zu vernehmen, weswegen sie oft ihren „Untermietern“ den Schlaf rauben.

Lesen Sie auch

Wann sind Marder besonders aktiv?

Besonders aktiv sind Marder zur Paarungszeit im Sommer und eine besondere Freude ist es, eine Marderfähe mit ihren Jungen im Haus beherbergen zu dürfen, die ab Anfang Mai anfangen, das Nest zu verlassen und mit ihren Geschwistern – leider auch nachts – außerhalb des Nestes spielen.

Welche Geräusche machen Marder?

Marder machen verschiedene Geräusche, die je nach Aktivität variieren:

  • Poltern: Beim Spielen oder Springen
  • Rascheln und Trippeln: Beim Fortbewegen
  • Kratzen: Um Öffnungen und Eingänge herzustellen
  • Knabbern: Isolierung oder ähnliches anfressen
  • Leises Quietschen mit Zirpgeräuschen (fast wie ein Vogel): Marderjungen
  • Wütendes, hohes Fauchen: Beim Kampf mit Rivalen oder Feinden wie z.B. Katzen oder in einer Falle
  • Tiefes Schnurren und leises Kreischen: Geräusche bei der Paarung

Ungebetene Gäste und ihre Geräusche

  Geräusche Wann aktiv Macht sich an Dämmung zu schaffen
Marder Lautes Poltern, Kratzen und Schaben nachts Ja
Katze Leises Trappeln jederzeit, oft nachts Eher unwahrscheinlich
Waschbär Lautes Poltern, Kratzen und Schaben überwiegend nachtaktiv Ja
Ratte Knabbern, Kratzen und Schaben, Fiepen zur Kommunikation zur Dämmerung und nachts Ja, aber weniger Schäden
Maus Leises Knabbern und Kratzen meist, aber nicht nur nachtaktiv Ja, aber sehr geringe Schäden

Tipp

Wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich bei den Geräuschen um einen Marder, eine Katze oder einen Waschbären handelt, können Sie die Spuren des Eindringlings sichtbar machen. Wie das geht und wie Sie die Spuren eines Marders von anderen unterscheiden, erfahren Sie in unserem Artikel zu Marderspuren.

Marder mit Geräuschen vertreiben

Marder machen nicht nur selber Geräusche, man kann Lärm auch als Bekämpfungsmethode gegen Marder einsetzen. Hierbei ist es geradezu ideal, dass Marder tagsüber ruhen, wenn Geräusche Ihnen selbst nichts ausmachen. So wie der Marder Ihnen nachts den Schlaf raubt, können Sie nun ihm den Schlaf rauben: Rache ist süß!

Marder mit Lärm vertreiben: Hausgemacht

Lärm zu machen, ist einfach: Stellen Sie zum Beispiel ein Radio auf, das Sie auf volle Lautstärke stellen oder lassen Sie Ihr Kind stundenlang Schlagzeug spielen. Jeglicher Lärm wird den Marder stören und vermutlich zum Fortgehen bewegen.

Nun die Kehrseite: Leider sind Marder sehr hartnäckig und haben immer mehrere Verstecke. Um ihn wirklich dauerhaft aus einem Versteck zu vertreiben, müssen Sie die Strategie über mehrere Wochen, besser Monate hinweg durchhalten, denn Marder kommen immer wieder.

Marder mit Ultraschall vertreiben

Eine weniger auffällige, wenn auch teurere Maßnahme ist das Anschaffen eines Ultraschallgerätes. Den „Lärm“, den diese Geräte von sich geben, hören Sie nicht, der Marder aber schon.

Die Kehrseite: Leider stören sich auch nützliche Fledermäuse und sogar Haustiere und Vögel an den hohen Frequenzen. Keine gute Idee für einen sonst tierfreundlichen Haushalt also.

Marder wirkungsvoll vertreiben

Wollen Sie Marder dauerhaft verteiben, sollten Sie auf eine Kombination aus verschiedenen Bekämpfungsmethoden zurückgreifen. Lärm kann eine davon sein, kombiniert mit Gerüchen, die Marder nicht mögen und einem Versperren sämtlicher Zugänge. Auch ein Fangen mit einer Lebendfalle ist denkbar, aber auch alles andere als einfach.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Tomas Florian/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.