So gelingt es Ihnen, einen Mammutbaum umzupflanzen

Einen Mammutbaum müssen Sie zunächst im Topf heranziehen. Da der Nadelbaum jedoch ein rapides Wachstum an den Tag legt, sollten Sie Ihn früher oder später ins Freie umpflanzen. Falls Sie sich bezüglich des Vorgehens und des richtigen Zeitpunktes unsicher sind, finden Sie hier hilfreiche Tipps und Antworten.

mammutbaum-umpflanzen
Der Mammutbaum wird erst ausgepflanzt, wenn er mindestens ein Meter groß ist

Worauf beim Mammutbaum umpflanzen achten?

  • der richtige Zeitpunkt
  • die Standortwahl
  • Ansprüche an den Boden

Der richtige Zeitpunkt

Grundsätzlich gilt eine Wuchshöhe von einem Meter als ausreichend, um den Mammutbaum ins Freie zu setzen. Üben Sie sich jedoch in Geduld, indem Sie das Wachstum noch etwas hinauszögern, erhöhen Sie somit die Wahrscheinlichkeit eines gesunden und zügigen Wachstums. Auch im Hinblick auf den nächsten Winter zahlt es sich aus, Ihren Sequoia so lange wie möglich im Topf zu halten. Aufgrund der anfänglichen Kälteempfindlichkeit sollten Sie Ihren Mammutbaum im Frühjahr nach draußen umpflanzen. Bis zum ersten Frost hat er dann genügend Zeit, sich an die veränderten klimatischen Bedingungen zu gewöhnen.

Lesen Sie auch

Die Standortwahl

Zunächst erscheint Ihnen Ihr Mammutbaum eventuell noch zierlich und klein. Das wird sich aber bald ändern. Schon in kurzer Zeit nimmt der Sequoia enorme Ausmaße an. Halten Sie beim Umpflanzen daher ausreichend Abstand zu Gebäuden oder anderen hohen Gewächsen ein. Auch sollten Sie einen sonnigen oder halbschattigen Standort wählen. Setzen Sie Ihr Gewächs nicht allzu starkem Wind und der prallen Sonne aus.

Ansprüche an den Boden

Das Substrat sollte nährstoffhaltig und durchlässig sein. Einerseits sollten die Wurzeln genügend Halt haben, Staunässe darf sich aber nicht bilden. Kann das Gießwasser nicht abfließen, kommt es schnell zu Wurzelfäulnis.

Ist ein späterer Standortwechsel möglich?

Haben Sie Ihren Mammutbaum erstmal in die Erde gepflanzt, ist es schwierig, ihn ein weiteres Mal umzusetzen. Zwar wurzelt der Sequoia nicht besonders tief, unterirdisch breitet er sich jedoch großflächig aus. Auch die in kurzer Zeit erreichte Wuchshöhe erschwert das erneute Umpflanzen. Wählen Sie den Standort daher von Anfang an mit Bedacht.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Super8/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.