Der Mammutbaum stellt keine großen Ansprüche an die Erde

Der Mammutbaum ist in den teils sumpfigen Wäldern Kaliforniens beheimatet. Hier spendet ihm die Erde genügend Feuchtigkeit für ein erstaunliches Wachstum. Möchten auch Sie einen Mammutbaum aufziehen? Hier erfahren Sie, welche Erde sich eignet und wie Sie das Substrat am besten anreichern.

mammutbaum-erde
Mammutbäume mögen humusreiche Erde

Die Anzuchterde

Den anfangs empfindlichen Mammutbaum sollten Sie nicht gleich in die Muttererde setzen. Die Aufzucht geschieht in einem extra angefertigten Behältnis, das Sie idealerweise mit durchsichtigem Material abdecken. Diese sorgt nicht nur für ausreichend Lichtzufuhr, sondern bewahrt gleichzeitig die für die Entwicklung der Samen so wichtige Feuchtigkeit.

Optimale Eigenschaften des Substrats

Der Mammutbaum liebt humusreichen Boden, ist aber in erster Linie anspruchslos. Für ein noch besseres Wachstum empfiehlt es sich, das Substrat anzureichern. Verwenden Sie dafür

  • Lehmpulver
  • Kies
  • Mulch
  • Kokosfaser
  • Laub
  • oder Kompost

Die Mammutbaum Erde bei der Kübelhaltung

Kultivieren Sie Ihren Seuoia im Kübel, stehen ihm aufgrund des begrenzten Volumens weniger Nährstoffe zur Verfügung. Hier gilt es also, die Erde besonders nährstoffreich anzureichern.

Staunässe auf jeden Fall verhindern

Achten Sie auf eine lockere, durchlässige Bodenbeschaffenheit. Auf keinen Fall darf sich Staunässe bilden, die zu Wurzelfäulnis führt. Notfalls helfen Drainagen, das Gießwasser abzuleiten.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: HeiSpa/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.