Der Mammutbaum- gigantische Gewächse in drei Arten

Ihr imposantes Wachstum, die wunderschöne rötliche Rinde und die feinen Nadeln machen den Mammutbaum zu einem Unikat in der Pflanzenwelt. So extravagant das riesige Gewächs im Gegensatz zu anderen Bäumen erscheint, so differenziert sind bei genauerem Hinsehen auch seine Arten, in denen er vorkommt.

mammutbaum-arten
Der Bergmammutbaum sticht durch sein rötliches Holz hervor

Die drei Mammutbaum Arten

Sie haben sich für einen Mammutbaum in Ihrem Garten entschieden? Damit ist die Wahl noch lange nicht getan, denn die Gattung Sequoia kommt in drei unterschiedlichen Arten vor:

  • als Urweltmammutbaum
  • als Küstenmammutbaum
  • als Bermammutbaum

Lesen Sie auch

Der Urweltmammutbaum

Dem Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides) sind Sie vielleicht schon einmal in Parks begegnet. Im Gegensatz zu seinen Artgenossen erreicht er “lediglich” eine Höhe von 40 Metern und wird unter anderem wegen seiner leicht formbaren Äste gerne als Zierde in öffentlichen Gartenanlagen gepflanzt. Der Urweltmammutbaum stammt aus China, wo er vermutlich schon vor Lebzeiten der Dinosaurier existierte. Inzwischen ist er rund um den Globus verbreitet und hat sich dem deutschen Klima von allen drei Arten am besten angepasst. Schon nach der ersten Überwinterung können Sie ihn ins Freie pflanzen. Da er große Mengen Kohlenstoffdioxod umwandelt, stellt er für die Wirtschaft ein interessantes Zukunftsobjekt dar. Dass Metasequoia glyptostroboides im Herbst seine Nadeln verliert, ist ganz natürlich und sollte Sie nicht beunruhigen.

Der Küstenmammutbaum

Hinsichtlich der Wuchshöhe ist der weltweite Rekordhalter mit 115,55 Metern momentan ein Vertreter der Küstenmammutbäume (Sequoia sempervirens). Mit Sicherheit reizt es Sie Nachbarn und Besucher mit einem so erstaunlich großen Gewächs zu beeindrucken. Allerdings nimmt der immergrüne Riese mit seinem großflächigen Wurzelwerk anderen Pflanzen den Platz, sodass ein Küstenmammutbaum wahrscheinlich das einzige Gewächs auf Ihrem Grundstück darstellen würde.

Der Bergmammutbaum

Der Bergmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) besitzt ein wunderschönes rötliches Holz (wird auch als Redwood bezeichnet) und dunkelgrüne Nadeln. Im Gegensatz zum Küstenmammutbaum ist ein starker Nadelabwurf bei dieser Art natürlich. Ebenso weist er ein geringeres Wachstum auf, bildet aber deutlich dickere Stämme. Beheimatet ist er in den schneebedeckten Bergen Kaliforniens, wo er eine maximale Wuchshöhe von 90 Metern erreicht. In hiesigen Gefilden ist damit aufgrund der klimatischen Bedingungen aber selten zu rechnen. Noch junge Bäume bilden eine pyramidale Krone, die sich später zu einer Kegelform verändert.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Henderbeth/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.