Vorsicht vor der giftigen Lorbeerkirsche!

Kurz entschlossen ist es geschehen, die Lorbeerkirsche wurde gepflanzt . Insbesondere diejenigen, die kleine Kinder haben, sind verunsichert und stellen sich rasch die Frage: Ist die Lorbeerkirsche giftig?

Lorbeerkirsche giftig

Giftig ja – tödliche Vergiftungen unwahrscheinlich

Die Lorbeerkirsche ist für Mensch und Tier in allen Pflanzenteilen giftig – mehr oder weniger. Am gefährlichsten werden die Samen und Blätter eingestuft. Bei den schädlichen Stoffen handelt es sich um cyanogene Glycoside und dabei insbesondere um Blausäure. Symptome einer Vergiftung durch die Lorbeerkirsche können sein:

  • Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Atemprobleme

Lediglich die Früchte ohne den enthaltenen Samen sind essbar. Doch dafür müssen sie erhitzt werden beispielsweise zu Marmelade oder Gelee. Durch den Garprozess wird der Großteil der Blausäure zerstört, der Rest wird im Körper problemlos über die Nieren ausgeschieden.

Tipps & Tricks

Schneiden Sie am besten die für Kinder verlockend anmutenden Kirschen in deren Reichweite weg. Die meisten Lorbeerkirschsorten bringen im Spätsommer bis Herbst Früchte hervor.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.