Portugiesische Lorbeerkirsche ist hochgiftig

Die Portugiesische Lorbeerkirsche (Prunus lusitanica) stammt ursprünglich, wie der Name es schon andeutet, aus Portugal. Der bis zu sechs Meter hohe Strauch oder Baum ist aber auch in anderen Mittelmeerregionen wie den Kanarischen Inseln, Spanien, Südfrankreich oder Marokko anzutreffen. In unseren Breiten ist der recht frostharte Strauch allerdings eher selten zu finden, aus guten Gründen.

Portugiesische Lorbeerkirsche essbar
Die Portugiesische Lorbeerkirsche ist im Gegenteil zum Echten Lorbeerbaum hochgiftig

Blätter und Früchte enthalten Blausäureverbindungen

Wie auch bei anderen Kirschlorbeergewächsen enthalten sowohl die Blätter als auch die Samen der Portugiesischen Lorbeerkirsche mit dem Stoff Prunasin ein cyanogenes Glykosid. Prunasin enthält hochgiftige Blausäure, die im Zusammenspiel mit Wasser und bestimmten Enzymen im Verdauungstrakt freigesetzt werden und tödliche Wirkung haben kann. Zwar ist das Fleisch der im September reifenden, dunkelroten Beeren ungiftig, doch dafür sind die darin enthaltenden Samen umso gefährlicher.

Tipps

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) warnt davor, Kirschlorbeer in heimischen Gärten anzupflanzen. Das Gewächs wird sogar als „ökologische Pest“ bezeichnet, weil es weder Vögeln noch Insekten als Nahrungsquelle dienen kann – die Tiere wissen mit dem Neophyten meist nichts anzufangen – und sich zudem sehr rasch ausbreitet und einheimische Arten verdrängt.

Text: Ines Jachomowski
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.